Jetzt Live
Startseite Bundesliga
Erste Liga-Pleite

Bullen "pfeifen aus letzten Löchern"

CL-Endspiel gegen Sevilla

Der Abwärtstrend von Fußball-Meister Red Bull Salzburg geht weiter. Eine gute Woche vor dem wichtigen CL-Match gegen Sevilla musste man gegen Aufsteiger Klagenfurt die erste Liga-Pleite einstecken. Coach Jaissle wollte allerdings nicht jammern, weiß woran es liegt.

Serienmeister Salzburg humpelt dem Herbstende entgegen. Am Samstag kassierten die Bullen just bei Aufsteiger Austria Klagenfurt mit dem 1:2 die erste Saisonniederlage und offenbarten wie schon in den vergangenen vier Wochen Verschleißerscheinungen. "Es ist eine Phase, in der wir uns schwertun", gestand Trainer Matthias Jaissle, dessen Truppe trotz der ersten Liga-Niederlage seit 21. April aber immer noch über einen komfortablen 12-Punkte-Abstand auf Platz zwei verfügt.

Bis zur letzten Sekunde gekämpft, leider ohne Erfolg.

Gepostet von FC Red Bull Salzburg am Samstag, 27. November 2021

Endspiel gegen Sevilla steht an

Dennoch verheißt die Entwicklung für den Rest der Herbstsaison und das "Endspiel" in der Champions League gegen den FC Sevilla am 8. Dezember nichts Gutes: In den jüngsten sechs Ligapartien gab es bei drei Remis und einer Niederlage nur zwei Siege, die vergangenen sechs Pflichtspiele brachten drei Niederlagen, zwei Remis und lediglich einen Dreier. In den drei Heimpartien gegen Hartberg (4. Dezember) und die WSG Tirol (11. Dezember) bzw. gegen Sevilla, wo ein Remis zum erstmaligen Aufstieg in die CL-K.o.-Phase reicht, könnte man den November vergessen machen.

 

Kein Vorwurf von Jaissle

Vergessen wollen die Akteure wohl auch den Auftritt im leeren Wörthersee-Stadion. "Es war absehbar", war Jaissle um Contenance bemüht. "Wir haben in den letzten zwei Tagen gemerkt, dass sie aus den letzten Löchern pfeifen." Die Doppelbelastung führt bei der blutjungen Truppe nun scheinbar doch zu einem Abfall in Sachen Konstanz. Dass Jaissle auf vier Positionen rotierte, führte keinen Positiv-Effekt herbei. "Da gibt es keinen Vorwurf", meinte der Deutsche auf "Sky" in Richtung von Nicolas Capaldo, Antoine Bernede oder Daouda Guindo. Die kurzfristige Oberschenkelblessur von Innenverteidiger Maximilian Wöber verschaffte zwar dem zuvor zwei Monate verletzten Kamil Piatkowski ein Blitzcomeback, Jaissle aber keinen Hochgenuss: "Das ist schon bitter, wenn du direkt mit Kamil starten musst nach einer langen Verletzung."

Austria Klagenfurt gegen FC Red Bull Salzburg Getty/Red Bull
Gegen Aufsteiger Klagenfurt hatten die Bullen (rotes Trikot) am Samstag das Nachsehen.

Aufsteiger fügt Salzburg erste Liga-Pleite zu

Ausgerechnet gegen den Aufsteiger ist Fußballmeister Salzburg der erste große Ausrutscher passiert. Am Samstag kassierten die einmal mehr ohne den gewohnten Punch agierenden Bullen bei der …

Der junge Pole war freilich weniger der Grund für die Niederlage, sein Kollege in der Defensivzentrale, Oumar Solet, musste sich schon eher an die Nase greifen. Er reklamierte vor dem 1:0 der Klagenfurter Foul, sah bei der Attacke Christopher Cvetkos aber auch nicht gut aus. Schiri Gerhard Grobelnik erkannte nach Videostudium Zweiteres und gab Turgay Gemicibasi den Treffer (30.). "Zum Dank" bekam der Deutsche von den Teamkollegen seinem Versprechen gemäß ("Im Falle eines Sieges") noch in der Kabine einen neuen Haarschnitt verpasst: Jenes übriggebliebene Haardreieck über der Stirn, mit dem einst Ronaldo bei der WM 2002 für Aufsehen gesorgt hatte.

Klagenfurt ärgert Salzburg ordentlich

"Sie haben es heute gut gemacht", musste Jaissle den engagierten, disziplinierten und auch mutigen Auftritt des Aufsteigers loben. "Aber wir müssen uns an der eigenen Nase packen, weil wir gut vorbereitet waren und den Anspruch haben, dominanter aufzutreten und solche Situationen schon im Keim zu ersticken", meinte er im Hinblick auf Klagenfurts Stärken im Umschaltspiel. Beim vorentscheidenden 2:0 (80.) schloss Markus Pink einen schnellen Vorstoß über fünf Stationen ab, die Salzburg-Akteure wirkten dabei eher wie Begleiter.

Bullen bleiben offensiv harmlos

Und offensiv blieb man einmal mehr vieles schuldig, was einen noch im Oktober ausgezeichnet hatte. "Das tut sehr weh", erklärte Goalgetter Karim Adeyemi zur Niederlage, bei der man fast zum dritten Mal in Folge ohne Tor geblieben wäre. Erst der späte Anschlusstreffer von Rasmus Kristensen (91.) konnte das verhindern. "Wir haben es o.k. gemacht. Neun von zehnmal gewinnen wir dieses Spiel. Aber insgesamt müssen wir es sicher besser machen. Es geht weiter", versuchte sich der dänische Dauerbrenner ebenfalls in Ruhe. Und auch er wies nach seiner 25. Saisonpartie, aber auf die "brutal vielen" Spiele hin.

Lille, Salzburg, Champions League, ASSOCIATED PRESS
Lille und Salzburg (weiß) trafen in der fünften Champions-League-Runde in Frankreich aufeinander.

Bullen kämpfen gegen Offensiv-Flaute

Zwei Treffer in den jüngsten vier Spielen, zudem nur ein Sieg in fünf Partien. Red Bull Salzburg hat zuletzt die Kaltschnäuzigkeit vermissen lassen. Die Bullen kämpfen gegen Aufsteiger Austria …

"Nicht konsequent genug"

Für Jaissle kam auch die Ineffektivität seiner spielerisch dominanten Truppe (70 Prozent Ballbesitz) nicht ganz überraschend. "Es so ein bisschen das Lied der letzten Wochen: Dass wir die Chancen nicht genutzt haben", meinte der Deutsche. "Leider waren wir nicht konsequent und beharrlich genug, vor allem im letzten Drittel." Dass man nach gutem Start samt vergebenen Möglichkeiten "anfängt zu hadern" und "nicht mehr die letzte Überzeugung" an den Tag legt, sei "auch normal für so eine junge Truppe", sagte Jaissle. "Ich werde das nüchtern und sachlich analysieren. Das habe ich im Erfolgsfall gemacht. Und jetzt, wo es uns einen Tick schwerer fällt, mache ich es genauso."

Pacult bleibt am Boden

Das behauptete nach der Partie auch der um drei Punkte schwerere Austria-Coach Peter Pacult. "Es gibt keinen Grund zum Herumtanzen. Auch wenn wir den Meister geschlagen haben, waren es nur drei Punkte, mit denen wir allerdings nicht gerechnet haben", sagte der Wiener, dessen Team im Heimstadion heuer weiterhin ungeschlagen ist - als einziges Team neben Salzburg und - zumindest bis zum (heutigen) Sonntag - Ried. "Wir müssen trotz des Sieges gegen Salzburg am Boden bleiben, denn es warten noch zwei schwere Spiele", meinte er zu den kommenden Duellen mit der WSG Tirol (auswärts) und Sturm Graz (heim).

"Die Burschen haben sich mit großer Leidenschaft in jeden Zweikampf geworfen, aber auch immer wieder mutig nach vorn gespielt. Natürlich gab es Phasen, in denen wir unter Druck standen, aber mit dem nötigen Glück hat es zum Sieg gereicht", betonte Pacult, dessen Elf 17 Punkte hinter Salzburg zumindest bis zum Sonntag auf Platz vier kletterte. "Zum Glück haben wir Salzburg in einer Phase erwischt, wo es bei ihnen nicht so läuft."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 24.01.2022 um 09:43 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/red-bull-salzburg-kommt-ins-stottern-113190802

Kommentare

Mehr zum Thema