Jetzt Live
Startseite Bundesliga
Vor "Finale" gegen Rapid

Lustiger Marsch-Versprecher zu Leipzig-Deal

Scherze über Trainer-Fauxpas

Red Bull Salzburg kann am Mittwoch gegen Erzrivale Rapid Wien den ersten von drei Matchbällen zum achten Liga-Titel in Folge nützen. Gedanken an eine fette Party wollen die Protagonisten (noch) nicht verschwenden. Dennoch rennt der "Schmäh" bei den Bullen wegen eines Marsch-Versprechers über seinen Leipzig-Wechsel.

Salzburg

Bevor das Vormittagstraining am Montag um 10 Uhr startete, richtete Trainer Jesse Marsch einen Appell an seine Crew: "Ich habe zu allen gesagt, dass es nicht die Zeit ist, eine Feier zu planen oder zu jubeln."

Doppelte Motivationsspritze gegen Rapid Wien

Denn die Partie gegen die Hütteldorfer (im S24-LIVETICKER ab 20.15 Uhr) genießt einen zu hohen Stellenwert. Erstens aufgrund der Ausgangslage, dass Salzburg nur mehr einen Zähler für den Double-Gewinn braucht. Und zweitens, da es im Duell mit dem österreichischen Rekordmeister zusätzlich um sehr viel Prestige geht. "Gegen Rapid ist die Motivation im Vergleich zu den anderen Spielen sogar größer", ließ der US-Amerikaner wissen.

Sturm Graz vs. Red Bull Salzburg APA/ERWIN SCHERIAU
Salzburg gewinnt gegen Sturm Graz.

Bullen buchen Meister-Matchball

Fußball-Serienmeister Salzburg hat mit einem 3:1-(1:0)-Erfolg bei Sturm Graz einen großen Schritt zum achten Bundesliga-Titel in Folge gemacht.

Remis reicht Salzburg zum achten Double

Die Ergebnisse und die Leistungen in der Meisterrunde unterstrichen abermals die Dominanz in der heimischen Liga. Gegen die Top-Vier-Clubs ließ der Fast-Meister nichts anbrennen, kam nie richtig in Bedrängnis. Die Marsch-Truppe entschied 14 der ersten 17 Liga-Spiele in diesem Frühjahr für sich – kein Team war seit der Bundesliga-Gründung erfolgreicher.

Zwar erkenne der Coach in puncto Fokus keinen "Schlendrian", sah es dennoch für notwendig, seine Mannschaft zu pushen. "Wir brauchen totale Aufmerksamkeit und eine enorme Bereitschaft, dass jeder im Team für den Sieg kämpft. Es ist wie ein Final-Spiel", betonte Marsch bei einem Pressetermin am Montag.

Wöber über Bullen-Dominanz

Speziell die "Einser-Garnitur" der Bullen ist national eine Nummer für sich. "Alle aus der ersten Gruppe sind sehr souverän und intelligent auf dem Platz. Es ist ein gutes Gefühl als Trainer solche Klarheit auf dem Platz zu haben", sagte der 47-Jährige. Abwehr-Stratege Maximilian Wöber hob die Entwicklung in den letzten zwei Jahren hervor: "Wir haben nun ein Gefühl, dass wir dominanter und physisch stärker als die Gegner sind."

Brenden_Aaronson_FC_Red_Bull_Salzburg GEPA/Red Bull
US-Boy Brenden Aaronson traf gegen Sturm Graz doppelt, wird für Red Bull Salzburg immer wichtiger.

Zum achten Meisterteller lassen sich die Mozartstädter freilich noch nicht gratulieren, wollen zunächst die Hausaufgabe erledigen. "Die Situation ist klar: Wir sind noch immer hungrig und wollen drei Siege – mit allem anderen sind wir nicht zufrieden", erläuterte Wöber.

Marsch mit Leipzig-Versprecher

Auch trotz der ganzen Professionalität rennt freilich auch der "Schmäh" innerhalb des Bullen-Teams. Vor allem nach dem Versprecher von Marsch bei der Heimfahrt nach dem Altach-Spiel Ende Jänner, als der Coach ankündigte, dass sie nach Leipzig und nicht nach Salzburg heim reisen würden. "Das hat er sich noch viele Wochen anhören müssen. Wir haben ihn daraufhin oft gehäkelt", verriet der Innenverteidiger. Denn: Die Ankündigung von Marsch zu den Kickern beschrieb der Übungsleiter bereits als internen "Witz" – Gelächter soll daraufhin ausgebrochen sein.

3.000 Fans beim Liga-Abschluss

Sollte am Mittwoch gegen Rapid Wien die Kür folgen, ist eine klassische Meister-Party trotz Corona-Öffnungsschritten nicht umsetzbar. Ein Auto-Kino kommt für Geschäftsführer Stephan Reiter auf SALZBURG24-Anfrage aufgrund der Kurzfristigkeit nicht infrage. Da beim letzten Liga-Spiel am 22. Mai höchstens 3.000 Zuschauer erlaubt sind, können trotzdem einige Salzburg-Fans beim Hochstemmen der Meisterschale vor Ort live dabei sein. Für Salzburg wäre es inklusive der Titel des Vorgängerclubs Austria Salzburg (drei Triumphe) die 15. österreichische Meisterschaft. Der Klub bastelt parallel noch an einem Konzept, wie eine Interaktion mit den Anhängern möglich sein könnte.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.09.2021 um 01:16 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/red-bull-salzburg-lustiger-marsch-versprecher-zu-leipzig-deal-103597381

Kommentare

Mehr zum Thema