Jetzt Live
Startseite Fußball
Champions League

Salzburgs mögliche Play-off-Gegner

Das sind die Königsklassen-Rivalen der Bullen

Red Bull Salzburg, Liverpool, Jubel FMT-Pictures/KJ
Red Bull Salzburg empfing am Dienstag zum Test-Highlight den FC Liverpool (rot).

Red Bull Salzburg steigt heuer in der dritten Runde der Champions-League-Qualifikation (Hin und Rückspiel) ein. Die heutige Auslosung in Nyon ergab, dass die Bullen auf dem Weg in die Königsklassen-Gruppenphase auf den Sieger des Duells Maccabi Tel Aviv gegen Dinamo Brest treffen.

Am 22. oder 23.(Auswärtsspiel) sowie am 29. oder 30. September (Heimmatch) will die Mannschaft von Trainer Jesse Marsch erstmals nach elf gescheiterten Anläufen die letzte Qualifikations-Hürde aus eigener Kraft schaffen. Vergangene Saison gelang den Mozartstädtern die automatische Teilnahme an der Königsklasse über den Meistertitel in der österreichischen Bundesliga.

Salzburg trifft auf Maccabi Tel Aviv oder Dinamo Brest

Dafür müssen die Bullen rund um Zlatko Junuzovic und Co den Sieger des Duells Maccabi Tel Aviv gegen Dinamo Brest, am 16. September (19.00 Uhr) aufeinandertreffen, in zwei Duellen biegen.

An israelischen Teams sind die Salzburger im Kampf um den Königsklassen-Einzug schon zwei Mal gescheitert. 2009 gab es gegen Maccabi Haifa und 2010 gegen Hapoel Tel-Aviv das Aus. Der weißrussische Klub Dinamo Brest ist aus Bullen-Sicht hingegen unbekannt. Die Favoritenrolle liegt aber dennoch ganz klar bei den Bullen.

Maccabi, in der zweiten Quali-Runde 3:0-Gewinner bei Suduva Marijampole, gilt am 16. September gegen das mit einem 2:1 gegen FK Sarajevo aufgestiegene Brest als Favorit. Zu den bekanntesten Spielern im Kader des israelischen Meisters zählt Itay Shechter, an den die Bullen schlechte Erinnerungen haben. Vor zehn Jahren setzte sich der Stürmer mit Hapoel Tel Aviv im Champions-League-Play-off gegen Salzburg mit dem Gesamtscore von 4:3 durch.

Maradonna bei Brest Ehrenpräsident

Der prominenteste Name bei Dinamo Brest findet sich auf der Funktionärsliste. Seit September 2018 fungiert Diego Maradona als Ehrenpräsident des Clubs, der im November 2019 zum ersten Mal in der Clubgeschichte die weißrussische Ganzjahresmeisterschaft gewann. Derzeit ist Brest in der Liga nach 20 Partien nur Zehnter.

Marsch: "Duell wird nicht einfach"

"Ich denke, dass beide Teams über hohe Qualität verfügen und das Duell auf keinen Fall einfach wird. Jetzt gilt es erst einmal, dieses Spiel genau anzusehen und anschließend den Gegner, der uns im Play-off dann erwartet, möglichst genau zu analysieren", sagte Marsch in einer ersten Stellungnahme.

Sportdirektor Christoph Freund dazu: "Wir kennen jetzt einmal die ungefähre Richtung, mehr noch nicht. Aber natürlich werden wir die beiden Gegner sehr genau unter die Lupe nehmen und dann die notwendigen Schritte setzen.“

Rapid muss zuerst gegen Gent ran

Sollte Rapid am 15. September (20.30 Uhr) in der dritten Qualifikationsrunde bei KAA Gent gewinnen, bekäme es Österreichs Vizemeister im Kampf um einen Platz in der Champions-League-Gruppenphase mit dem Sieger der Partie Dynamo Kiew gegen AZ Alkmaar (Spieltermin am 15. September um 19.00 Uhr) zu tun. Rapid würde das Play-off-Hinspiel zu Hause bestreiten.

Die Auslosung der Play-offs (4. und letzte Qualifikationsrunde) zur Fußball-Champions-League hat am Dienstag in Nyon folgende Paarungen ergeben (Spieltermine 22./23. und 29./30. September):

"Meister-Weg"

  • Maccabi Tel Aviv/Dynamo Brest (BLR) - Red Bull Salzburg
  • Slavia Prag - FC Midtjylland (DEN)/Young Boys Bern
  • Olympiakos Piräus - Omonia Nikosia/Roter Stern Belgrad
  • Karabach Agdam (AZE)/Molde FK (NOR) - Ferencvaros Budapest/Dinamo Zagreb

"Liga-Weg"

  • KAA Gent (BEL)/SK Rapid Wien - Dynamo Kiew/AZ Alkmaar (NED)
  • FK Krasnodar (RUS) - PAOK Saloniki/Benfica Lissabon

Die Gewinner stehen in der Gruppenphase der Champions League, die Verlierer spielen in der Gruppenphase der Europa League weiter.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 02:36 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/champions-league-das-sind-salzburgs-moegliche-play-off-gegner-92239843

Kommentare

Mehr zum Thema