Jetzt Live
Startseite Fußball
Chancen und Risiken

Fünf Bullen-Mutmacher gegen Liverpool

Zwischen "Hurra-Fußball" und eigener DNA

Red Bull Salzburg, Genk GEPA/Red Bull
Für Red Bull Salzburg steht am Mittwoch in Liverpool das größte Spiel der Vereinsgeschichte auf dem Programm.

Red Bull Salzburg kann am Mittwoch (LIVETICKER aus Liverpool ab 20.50 Uhr) in der Champions League für das nächste Fußballwunder sorgen. Auch wenn die "Könige Europas" warten, Titelverteidiger Liverpool ist trotz aller Qualität verwundbar. SALZBURG24 nennt fünf Mutmacher, die für eine Mega-Überraschung der furchtlosen Bullen sprechen. Sorgen bereitet allerdings der "Hurra-Fußball".

Die Euphorie ist trotz zahlreicher namhaften Sommer-Abgänge in der Mozartstadt ungebrochen. Dass Salzburg mit Umbrüchen und neuem Spieler- sowie Trainerpersonal dennoch Höchstleistungen bringen kann, haben die Bullen in bereits zwölf ungeschlagenen Pflichtspielen unter Neo-Coach Jesse Marsch gezeigt. Eines davon war der Traumstart gegen Genk in die Champions-League-Ära von Red Bull Salzburg. Doch mit Liverpool steht der österreichische Serienmeister vor einer Herkules-Aufgabe, dessen positiver Druck Junuzovic und Co. Flügel verleihen kann. Und auf folgende Mutmacher können die Salzburger bauen.

1. Die große Bühne

6:2! Mit diesem Kantersieg haben nicht einmal die kühnsten Salzburger Optimisten zum Start in die Gruppenphase der Königsklasse gerechnet. Doch das war erst der Anfang. Die Marsch-Crew ist hungrig und will bei der nächsten Reifeprüfung auf der großen internationalen Bühne erneut ihre Bullen-Stärke unter Beweis stellen. Die Duftmarke gegen Genk reicht den Salzburgern nicht – sie wollen auch den "Königen Europas", die nach der Auftaktpleite gegen Napoli unter Druck stehen, ein Bein stellen. Für die Protagonisten ist das eine enorm große Chance, noch mehr Aufmerksamkeit in der Fußball-Welt zu generieren. "Ein Punktgewinn wäre eine riesige Sensation", ließ Marsch wissen.

Red Bull Salzburg, Liverpool APA

2. Die eigene DNA

Salzburg verpasste sich nicht nur in den vergangenen Europa-League-Saisonen mit Glanzauftritten selbst das Image, unbesiegbar zu sein. Ganz egal, wie hart sie angezählt waren bzw. vor dem Knock-Out standen. Eines änderte sich nicht und wird sich wohl auch so schnell nicht ändern: Attacke ist und bleibt die DNA von Salzburg. Dafür steht Marsch, dafür steht die Vereinsphilosophie und auf dieser Grundlage lockt auch Sportchef Christoph Freund vielversprechende Talente an die Salzach. "Wir attackieren noch früher und aggressiver als unter Marco Rose", bestätigte unlängst Kapitän Andreas Ulmer im Gespräch mit SALZBURG24.

Als Vorbild für diese Art von Fußball dürfte Ajax Amsterdam dienen, bei denen jeder Spieler sofort bei eigenem Ballbesitz nach vorne nachrückt und extrem hohes Pressing spielt, um gegnerische Angriffe frühzeitig abzufangen. Doch dieser "Hurra-Fußball", wie Pressingsituationen mit zu wenig Rest-Verteidigung genannt werden, birgt auch Risiken. Wer, wenn nicht Liverpool, ist in der Lage, den Bullen-Code zu entschlüsseln und mit ihrer Offensiv-Power – allen voran Sadio Mane, Mohamed Salah und Robert Firmino – für Furore und Tore zu sorgen.

Red Bull Salzburg, Dokumentation Marcus Berger/Red Bull Content Pool
Jesse Marsch (re.) impfte den Bullen ein noch aggressiveres Pressing-Gen als Ex-Coach Marco Rose ein.

Das Stichwort Mentalität löst im Fußball derzeit viele Debatten aus. Wird nach Erklärungen für irgendwelche Erfolge/Misserfolge gesucht, landen einige Spieler, Trainer und Medien regelmäßig beim Reizbegriff Mentalität. Dennoch: Für Salzburgs Coach Marsch ist sie von großer Bedeutung. "Meine Mannschaft zeigt immer eine Top-Einstellung und will sich ständig verbessern. Das zeichnet unsere Mentalität aus", erklärte Marsch. Vielmehr als die Mentalität ist bei den Bullen die Gier nach Erfolgen über alles zu stellen. "Wir wollen immer gewinnen, egal gegen wen wir spielen", verlautbarte Goalie Cican Stankovic im S24-Video.

 

4. Ein Wunderknabe namens Haaland

Mit Erling Braut Haaland hatte ein Königsklassen-Debütant beim 6:2 gegen Genk mit seinem Hattrick maßgeblichen Anteil daran, dass die Gala im Auftaktspiel gelang. Der 19 Jahre junge Wunderknabe kam im Januar von Molde FK nach Österreich und wusste nach nur einem halben Jahr Eingewöhnungsphase zu überzeugen. Bislang gelangen ihm elf Tore in den ersten acht Partien. Damit findet sich das Talent unter den besten sechs Torjägern in Europa auf Rang vier wieder.

Der letzte Youngster, dem in seinem ersten Königsklassen-Spiel drei Tore gelangen, war Wayne Rooney. Dem Sturmjuwel ist auch gegen Virgil van Dijk und Co. zuzutrauen, dass er die sagenhafte Tor-Quote hochschrauben kann. Vorausgesetzt, er ist nach seiner Lungenentzündung einsatzbereit.

Erling Haaland, Red Bull Salzburg GEPA/Red Bull
Erling Haaland schlug bei Red Bull Salzburg voll ein. 

5. Die Erben von Rangnick und Rose

Salzburgs Ex-Sportdirektor Ralf Rangnick impfte den Bullen 2014 in Zusammenarbeit mit Adi Hütter ein neues Spielsystem ein. Mit Oscar Garcia und speziell mit Marco Rose wurde die neue Philosophie noch ein Stück weiter verfeinert. Davon profitierten nicht nur der derzeitige Sport-Boss Christoph Freund sondern auch Spieler wie Andreas Ulmer (10 Jahre RB Salzburg), Alexander Walke (8,5 Jahre) Andre Ramalho (4 Jahre) und Co. Mit ihren Erfahrungen in der Liga sowie im internationalen Geschäft entwickelten sich die Routiniers nicht nur selbst. Der gesamte Kader hat von den "Urgesteinen" profitiert und sich auf ein neues Level gehoben.

Ob diese fünf Mutmacher den Bullen zur Sensation verhelfen werden, wird sich am Mittwoch ab ca. 21.00 Uhr weisen. SALZBURG24 ist bereits am Dienstag in Liverpool vor Ort und wird über die Reise zu den "Königen Europas" berichten.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 18.10.2019 um 08:13 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/champions-league-salzburgs-mutmacher-gegen-liverpool-76682095

Kommentare

Mehr zum Thema