Jetzt Live
Startseite Fußball
Zum zweiten Mal

Salzburg steht in der Champions League

Bullen bezwingen Tel Aviv und spielen in der Star-Liga

Geht doch! Red Bull Salzburg sichert sich mit einem 3:1-Sieg (2:1) gegen Maccabi Tel Aviv das erste Mal über die Qualifikation ein Champions-League-Ticket. Nach dem Play-Off-Rückspiel und dem Gesamt-Score von 5:2 warten die Bullen nun am Donnerstag auf die Auslosung der Star-Liga.

Salzburg diktierte gleich von Beginn an das Geschehen und schnürte die Israelis tief in deren Hälfte ein.

Turbo-Daka trifft zum 1:0

Für den ersten Jubelschrei sorgte Salzburgs Turbo Patson Daka in Minute 16, nachdem sich Sekou Koita den Ball erkämpfte und im Liegen per Umweg auf den Angreifer spielte – Daka netzte per Linksschuss trocken zum 1:0 ein.

Tel Aviv überrascht Salzburg mit Ausgleich

Nachdem Tel Aviv kaum Offensivaktionen verbuchen konnte, kam der Ausgleich von Eden Karzer (30.) sehr überraschend. Der Mittelfeldspieler hämmerte die Kugel zuerst aus rund 25 Metern auf Keeper Cican Stankovic, ließ diesen jedoch im Nachschuss mit einem Hammer keine Chance – 1:1. Es schien als ob der CL-Fluch wieder kurz in den Köpfen der Bullen herumirrte.

Elfmeter ebnet Bullen Weg in Champions League

Als jeder schon mit einem Pausen-Remis rechnete, zeigte Schiedsrichter Felix Brych auf den Elfmeterpunkt. Dominik Szoboszlai (45. + 4.) schnappte sich die Kugel und erhöhte mit seinem 20. Tor für die Bullen auf 2:1. Tel-Aviv-Trainer Giorgos Lonis wurde zuvor wegen zu heftiger Reklamation mit Gelb-Rot von der Bank verwiesen.

Per Doppelpack zum 3:1-Endstand

In Hälfte zwei war nicht mehr viel Ansehnliches dabei: Salzburg verwaltete die Führung, Tel Aviv probierte noch einmal alles und setzte auf Offensive pur. Die Israelis hatte etwas mehr vom Spiel und tauchten auch gefährlich vor Stankovic auf.

FC Salzburg, Maccabi Tel Aviv, CL-Play-Off, Patson Daka GEPA/Red Bull
Patson Daka: "Ein Traum ist in Erfüllung gegangen.“

Doch getroffen haben wieder nur die Bullen. Albert Vallci bedient Daka (68.), der per Kopf einen Doppelpack schnürte und auf 3:1 erhöhte. "Es war nicht leicht, aber unser Gefühl ist großartig. Die Gruppe hat immer hart gearbeitet und es sich mehr als verdient", erklärte Salzburg-Trainer Jesse Marsch.

Daka: "Traum ist Wirklichkeit geworden"

"Es ist nicht so einfach in Worten zu beschreiben. Der Traum ist Wirklichkeit geworden. Wir haben hart gearbeitet. Es ist ein toller Abend, nicht nur für uns, sondernd auch für den österreichischen Fußball", erzählte der Stürmer im Sky-Interview.

Zwei Königsklassen-Teilnahme für Salzburg

Somit stehen die Salzburger zum zweiten Mal in Serie in der Champions League – das erste Mal in der Geschichte von Red Bull über den Qualifikation-Weg.

Aus österreichischer Sicht ist es die neunte CL-Gruppenphase, zuvor hatten neben Salzburg bereits Sturm Graz (3 Mal), Rapid (2), Austria Wien und Red-Bull-Vorgängerverein SV Salzburg (je 1) den Sprung ins Konzert der Großen geschafft.

Auf wen die Bullen in der Star-Liga treffen, wird morgen ermittelt. Wir berichten auch von der CL-Auslosung am Donnerstag ab 17 Uhr im LIVETICKER.

Bei der Auslosung in Genf ist Salzburg in Topf drei gesetzt, es locken Duelle mit u.a. Titelverteidiger Bayern München, Liverpool, Real Madrid, Juventus Turin, Paris Saint-Germain, FC Barcelona, Atletico Madrid oder den Manchester-Clubs City und United. Erster Spieltag ist der 20./21. Oktober.

CL-Play-Off: FC Salzburg – Maccabi Tel Aviv im LIVETICKER

Aufstellungen:

Salzburg: Stankovic - Vallci, Ramalho, Wöber, Ulmer - Camara, Mwepu - Okugawa, Szoboszlai - Koita, Daka

Tel Aviv: Tenenbaum - Bitton, Yeini, Tibi - Kandil, Karzev, Golasa, Baltaxa - Biton, Almog, Shechter

Tore: Daka (16., 68.), Szoboszlai (45. + 4.), Karzev (30.)

(Quelle: SALZBURG24)

Daka blickt mit Bullen nach "oben"

Patson Daka, Red Bull Salzburg GEPA/Red Bull
So feiert Patson Daka seine Tore: Der Sambia betet zu Gott und hält kurz inne. 

Um das erste Champions-League-Ticket über die Qualifikation zu lösen, müssen die Salzburger am Mittwoch (S24-LIVETICKER ab 20.50 Uhr) gegen Maccabi Tel Aviv zumindest den 2:1-Vorsprung verteidigen. Die Bullen wollen allerdings mehr und brennen auf die Starliga – der Blick bei Patson Daka und Co geht nach "oben".

Nach dem 2:1-Polster aus dem Hinspiel reicht der Crew von Trainer Jesse Marsch beim Wiedersehen mit dem israelischen Meister ein Remis zum Weiterkommen.

Trainer Marsch fordert Vollgas-Fußball

Doch die Bullen verschwenden einen Tag vor dem so wichtigen Duell um die Königsklasse nicht einen einzigen Gedanken auf das Verteidigen des Vorsprungs. Vielmehr brennen die Salzburger darauf, sich wieder von ihrer Schokoladen-Seite zu präsentieren.

LIVE: Pressekonferenz vor dem UEFA Champions League Play-off-Rückspiel gegen Maccabi Tel-Aviv mit Jesse Marsch und Patson Daka

Gepostet von FC Red Bull Salzburg am Dienstag, 29. September 2020

"Es wird ein Kampf, wir möchten gewinnen und nicht nur die Führung verwalten. Dazu müssen wir mit Vollgas spielen", verspricht Marsch bei einer Pressekonferenz am Dienstag Power-Fußball.

30 Millionen Euro für CL-Teilnahme fix

Vor allem weil die Israelis elf Spieler corona-bedingt vorgeben müssen, würde ein Quali-Aus – wie in den elf Anläufen zuvor – einer Katastrophe gleichen.

 

"Ich verstehe die Geschichte, aber das ist kein Thema innerhalb der Mannschaft. Wir sind nicht nur bereit, sondern begeistert für diesen Moment", sagte Marsch, dessen Team in den letzten 16 Partien saisonübergreifend ungeschlagen ist und 14 davon gewinnen konnte.

Der Fakt, dass eine Teilnahme an der Gruppenphase, in der Kaliber wie Bayern München, Real Madrid, Liverpool und Co warten könnten, fix 30 Millionen Euro in die Vereinskasse spült, gilt "nur" als positiver Nebeneffekt.

Bullen haben große Lust auf Champions League

Vielmehr brennt der österreichische Serienmeister darauf, sich sportlich mit den Größten Europas messen zu können. "Viel wichtiger als die Motivation in der Champions League zu spielen, ist die Erfahrung. Die Spieler haben gelernt was es heißt, auf Top-Niveau zu spielen", sagte Marsch, der nur auf Antoine Bernede (Prellung) verzichten muss.

Ansonsten sind alle Spieler fit und "Corona-frei". Auch Zlatko Junuzovic ist eine Option für das Rückspiel.

Salzburg-Bomber verspürt Druck und betet

Wenn am Mittwoch der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (71 CL-Spiele) das Duell gegen Maccabi Tel Aviv anpfeifen wird, knallt der Puls bei Salzburgs Patson Daka und Co in die Höhe.

"Natürlich fühlen wir alle einen gewissen Druck. Wir versuchen hier Geschichte zu schreiben, da ist die Aufregung natürlich groß. Das und die unfassbare Vorfreude spornt uns an, unsere beste Leistung abzurufen", erklärte der Goalgetter.

Daka: "Königsklasse für Österreich wichtig"

Spezielle Rituale vor dem Anpfiff hat der Knipser aus Sambia, der in fünf Saisonspielen sieben Mal traf, keine. "Ich bete nur zu Gott. Die Entscheidung liegt dann in seiner Hand", verrät der gläubige Stürmer, der immer vor Spielbeginn kniend die Hände gen Himmel streckt.

"Es ist eine großartige Erfahrung in der Champions League zu spielen. Aber es ist nicht nur für uns, sondern auch für Österreich wichtig, um den Fußball weiter nach oben zu bringen", fügte der Bomber an.

Patson Daka, Red Bull Salzburg GEPA/Red Bull
So feiert Patson Daka (li.) seine Tore: Der Sambia kniet, betet zu Gott und hält kurz inne. 

Das Ende des Fluches?

An ein erneutes Scheitern denkt kein Bulle, vielmehr richtet sich der Fokus nach oben. Denn Salzburg war noch nie so nah dran, die Champions League über die Qualifikation zu erreichen. Damit würde auch der hartnäckige Fluch über dem Dosen-Imperium verschwinden und sich zumindest vorerst in Luft auflösen.

CL-Play-Off: FC Salzburg – Maccabi Tel Aviv im LIVETICKER

Aufgerufen am 25.11.2020 um 12:45 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/cl-play-off-salzburg-steht-in-der-champions-league-93536605

Kommentare

Mehr zum Thema