Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Der Bullen Fanblog: Traum von der Titelverteidigung geplatzt

Der Obmann des Red Bull Salzburg-Fanklubs „Evolution Salzburg“ zeigt uns seinen Blick aufs Feld. Evolution Salzburg
Der Obmann des Red Bull Salzburg-Fanklubs „Evolution Salzburg“ zeigt uns seinen Blick aufs Feld.

Der Obmann des Red Bull Salzburg-Fanklubs „Evolution Salzburg“ verfasst regelmäßig einen Blog auf S24.at, in dem er uns erzählt was sich in der Red Bull-Fanszene tut und was in der Südkurve Thema ist. Am Samstag war die Enttäuschung darüber, dass die Bullen gegen Ried keine drei Punkte holten besonders groß.

Knapp 6000 Fans fanden, trotz Kälte und Misserfolg im Hinspiel, gegen die SV Josko Ried den Weg ins Stadion Wals Siezenheim. Wir Fans quittierten vor Spielbeginn, die zuletzt schwachen Leistungen mit einem Spruchband auf dem zu lesen stand: "Ihr spielt Schei**e - Kämpft füreinander! Denn eines war für uns Fans klar, eine Leistungssteigerung musste ohne Wenn und Aber erfolgen um hier 3 Punkte einzufahren.

Zu unserem Wohlwollen hatte Roger Schmidt Isaac Vorsah eine Pause gegönnt und der allseits beliebte Ibrahim Sekagya nahm seinen Platz in der Innenverteidigung ein. Rodnei feierte nach Verletzungspause sein Startelfdebut an der Seite Sekagyas. Aufgrund der zuletzt schwachen Offensivleistung gegen die Admira, stürmte Alan erstmals von Beginn an, an der Seite von Jonatan Soriano. Die Änderungen ließen uns Fans, mit einer positiven Stimmung in die Partie starten und die Bullen sollten in den ersten 20 Minuten unsere Hoffnungen untermauern.

Die Mannschaft zeigt den zuletzt vermissten Kampfgeist und kommt in der Person von Martin Hinteregger (Kopfball, Weitschuss) zu zwei gefährlichen Abschlüssen. Minute 22, Walch tankt sich auf der rechten Seite durch, flankt halbhoch an die Strafraumgrenze und Bullen-Leihgabe Marco Meilinger versenkt das Leder volley im der linken Eck. Entsetzte Gesichter in der Süd, der erste Schuss aufs Gehäuse von Alex Walke und schon wieder 0:1 im Rückstand. Bitter - Wieder wie aus dem Nichts ein Tor bekommen, jeder einzelne Fehler unserer Mannschaft scheint eiskalt ausgenutzt zu werden. Der Großteil der Fans wirkt geschockt, doch die Mannschaft wird trotz oder genau wegen dem Rückstand noch mehr angefeuert. Die Salzburger zeigen sich durch den Gegentreffer noch mehr motiviert und versuchen alles um den Ausgleich zu erzielen. Die Wogen in der Kurve gehen in die Höhe, als zuerst Soriano kurz vor dem Strafraum und Alan kurze Zeit später an der Strafraumgrenze gefoult werden, Schiedsrichter Krassnitzer jedoch beide Male "nur" auf Freistoß entscheidet. Die Karten scheint Herr Krassnitzer wohl  zu unserem Ärger zu Hause vergessen zu haben.

Doch die Standardsituationen sorgen kaum für Gefahr vor dem Rieder Tor. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit setzen sich die Bullen in der Hälfte der Rieder fest, der Ausgleich liegt in der Luft. Minute 42, Pass von Alan in die Schnittstelle der Rieder Abwehr, Soriano umkurvt Gebauer und schiebt souverän ein. Die Kurve jubelt, der hochverdiente Ausgleich wird gefeiert! Alles glaubt wieder an einen langersehnten Sieg gegen die Innviertler. Kurz vor der Pause hat Martin Hinteregger nach einer Flanke von Sekagya die Chance per Kopf auf 2:1 zu erhöhen, doch er verfehlt knapp.

Motiviert starten Leitgeb und Co. in die zweite Hälfte, doch die Ernüchterung sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem missglückten Abwehrversuch, springt der Ball Meilinger,an der Strafraumgrenze vor die Füße, und der gebürtige Salzburger fackelt nicht lange und schlenzt den Ball, unhaltbar für Walke ins lange Eck. Auf der Tribüne macht sich der Unmut breit, auf dem Rasen stehen sich die Spieler mit ratlosen Blicken gegenüber. Die zuletzt schlechten Leistungen und der erneute Rückstand machen sich auch bei den Fans bemerkbar. Die Unterstützung wird weniger, doch mit der steigenden Entschlossenheit und dem Einsatzwillen der Bullen wird auch die Stimmung auf der Süd wieder besser. Roger Schmidt reagiert und bringt Valon Berisha für den, heute farblosen, Andreas Ulmer ins Spiel. Ein klares Zeichen des Trainers, der den Sieg noch erzwingen will. Salzburg dominiert fortan die Partie, die Rieder verteidigen mit Mann und Maus in ihrer Hälfte. Doch die Offensive der Bullen erwischt nicht ihren besten Tag und spielt sich immer wieder vor dem 16er  fest. Und so ist es Martin Hinteregger in Minute 81, der uns mit einem schönen Weitschusstor aus 20 Metern erlöst. Die Südkurve wird wieder zum Leben erweckt, der Glaube an den Sieg ist zurück! Schlachtgesänge und Sprechchöre sollen die Mannschaft zum entscheidenden Tor treiben. Erinnerungen an das Spiel gegen Wacker Innsbrucker werden wach und die Hoffnung auf 3 Punkte lebt in unseren Köpfen. Minute 84, nach einem Getümmel im Rieder Strafraum kommt Sadio Mané zum Schuss, der Ball verfehlt aber leicht abgefälscht knapp das Gehäuse von Thomas Gebauer. Bange Minuten beginnen, in denen, zu unserem Ärger, ein Großteil der Rieder Spieler mehr Zeit mit Liegen, als Spielen auf dem Rasen verbringt. Jonatan Soriano sorgt kurz vor Schluss mit einem Schuss ans Aussennetz für den letzten Aufreger der Partie. Schlussendlich sollte es aber nichts mehr am 2:2 Unentschieden ändern.

Fazit

Das Torschussverhältnis von 23:4 spricht eine klare Sprache, wir haben das Spiel dominiert. Trotzdem bekommt man durch die zwei einzigen Schüsse aufs Gehäuse von Walke 2 Tore. Doch wer trägt wirklich schuld daran? Es ist schwierig nach dem Spiel, einzelne Schuldige zu bestimmen. Die Mannschaft hat heute gekämpft, alles versucht, doch es sollte einfach nicht sein. Es scheint wie verhext, jeder Fehler wird sofort mit einem Gegentor bestraft und wir lassen in der Offensive viele Chancen aus. Unsere eklatante Schwäche bei Standardsituationen ist enorm, aus 10 Eckbälle kamen zwei harmlose Kopfbälle hervor, und die Freistöße finden meist nicht einmal den Weg über die Mauer. Ratlosigkeit scheint sich innerhalb der Mannschaft und dem Trainerstab breit zu machen.

Die wenigen positiven Aspekte sind schnell erzählt: Die Rückkehr von Ibrahim Sekagya in die Innenverteidigung, er verlieh der Abwehr durch seine Erfahrung die nötige Ruhe und Sicherheit und zeigte sein gewohnt körperbetontes Spiel. Martin Hinteregger scheint seine Vertragsverlängerung (5 Jahre bis 2018) zu beflügeln. Der bei uns Fans, äußerst beliebte Kärntner, ragte durch seine gute Zweikampfquote und seinem unbändigen Einsatzwillen aus der Bullenelf hervor. Von der Meisterschaft braucht spätestens jetzt keiner mehr zu Reden, der Zug ist schon lange abgefahren. Dank der schwächelnden Rapidler haben wir immer noch einen Vorsprung von 9 Punkten, doch nicht unsere guten Leistungen haben uns den 2.Platz eingebracht, sondern der Fakt, dass Rapid und Sturm von einer Krise in die nächste schlittern. Unser Anspruch ist die "Titelverteidigung", jedoch nach den zuletzt gezeigten Leistungen sollten wir diesen lieber auf eine schöne Spielweise und die Absicherung des zweiten Platzes herunterschrauben. Einzig mit der Wiederholung des Cupsieges, bleibt uns Fans, die Hoffnung auf eine Trophäe noch erhalten!

Aufgerufen am 22.04.2019 um 06:42 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/der-bullen-fanblog-traum-von-der-titelverteidigung-geplatzt-42696067

Kommentare

Mehr zum Thema