Jetzt Live
Startseite Fußball
Nach 0:4-Debakel

Foda für ÖFB-Boss kein "Wackelkandidat"

Leo Windtner will keine Teamchef-Diskussion

ÖFB-Präsident Leo Windtner hat sich nach dem 0:4-Heimdebakel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft im Duell mit Dänemark gegen eine Teamchef-Diskussion ausgesprochen.

Man werde mit Franco Foda die EM bestreiten und müsse dem Trainerstab und der Mannschaft Zeit geben, die richtigen Konsequenzen aus der schweren Niederlage in der WM-Qualifikation zu ziehen, sagte der 70-Jährige am Donnerstag der APA.

 

ÖFB-Präsident stellt Teamchef nicht infrage

"Eine Teamchef-Diskussion ist komplett unangebracht zu diesem Zeitpunkt", erklärte Windtner. "Der Teamchef hat die Qualifikation für die EURO geschafft, daher werden wir auch mit ihm in die EM gehen." Fodas Vertrag läuft allerdings noch zumindest bis zum Ende der WM-Qualifikation im November – ob der Deutsche tatsächlich so lange im Amt sein wird, ist offen.

Autsch! ????

Gepostet von Das Nationalteam am Mittwoch, 31. März 2021

Foda fest im Sattel

Windtner forderte eine sachliche Analyse des WM-Quali-Fehlstarts. "Jetzt heißt es, die Lehren zu ziehen, abzuhaken und sich voll auf die EM-Vorbereitung zu konzentrieren", meinte der Oberösterreicher. Nach der Niederlage vor zwei Jahren in der EM-Quali in Israel hatte der Verbandschef noch scharfe Kritik an der Mannschaft geübt, diesmal übte er sich in Zurückhaltung. "Jetzt, wo die EM ante portas ist, können wir alles andere gebrauchen als starke Sprüche oder große Rochaden."

Österreichs Nationalteam nicht mit Ruhm bekleckert

Dennoch ist bei Windtner die Enttäuschung über den Auftritt am Mittwoch im Wiener Prater groß. "Bei allem Respekt vor der Leistung der Dänen kann das Resultat und speziell das Match in der zweiten Hälfte nicht unseren Ansprüchen gerecht werden. Wenn wir mit dem Ziel in die Quali gehen, den ersten Platz zu holen, sind wir in der zweiten Hälfte weit davon abgewichen."

Aufgrund der Leistungen nicht nur gegen Dänemark, sondern auch schon davor gegen Schottland und die Färöer stellt sich zudem die Frage, ob die heimische Nationalmannschaft tatsächlich über so hohes Potenzial verfügt wie behauptet. "Natürlich lässt das Spiel gegen Dänemark Zweifel aufkommen, aber nicht nur ich, auch die Fans und die Fußball-Öffentlichkeit sind nach wie vor davon überzeugt, dass wir Qualität haben, die in der Breite gewachsen ist", meinte Windtner.

Dennoch konnte auch der ÖFB-Präsident nicht abstreiten, dass sich die allgemeine Zuversicht rund zweieinhalb Monate vor dem EM-Start in Grenzen hält. "Gerade für die Fans war das Dänemark-Spiel einigermaßen eine Stimmungsbremse. Ich glaube aber schon, dass die Spieler so weit sind, daraus zu lernen und unbelastet in die EURO zu gehen", erklärte Windtner.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 15.04.2021 um 05:34 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/franco-foda-fuer-leo-windtner-kein-wackelkandidat-101872993

Kommentare

Mehr zum Thema