Jetzt Live
Startseite Fußball
Wut-Video geht viral

Herzogs Ausraster nach Israels Pleite

Das sitzt! Israels Trainer Andreas Herzog dreht nach der bitteren 2:3-Pleite gegen Slowenien am Montag völlig durch. Österreichs Rekord-Nationalspieler war sichtlich sauer nach der verschenkten 2:1-Führung und der wohl endgültig verspielten Chance auf eine Teilnahme an einem großen Turnier seit 1970.

"Wenn du solche Gegentore bekommst, das ist nicht professionell, das macht keinen Spaß", sagte der Österreicher erzürnt nach der Partie.

Herzog schimpft über Israels Nationalteam

Angefressen war er vor allem deshalb, da sein Team vor dem dritten Treffer in der 90. Minute den Ball leichtfertig verloren hatte."Wir hätten die Chance gehabt zu gewinnen, und haben am Ende verloren. Wenn wir solche Fehler machen, werden wir uns nicht für die EM qualifizieren. Das ist bitter", sagte Herzog.

Israelische Medien schreiben gar von Flaschen, die er durch die Kabine getreten haben sollte. Bei seinem Ausraster soll ein Tisch zu Bruch gegangen sein und Spieler – unter anderem Bibras Natcho (Partizan Belgrad), Beram Kayal (Charlton) – sollen geweint haben. Weil Herzog nicht nur vor der Kamera, sondern auch in den Katakomben weiter geschrieben haben soll: "Ihr seid naiv! Ihr werdet nie irgendwas erreichen!“

Israel wartet vergebens auf großes Turnier

Seine Spieler seien naiv, würden dumme Fehler machen und würden so nie etwas erreichen, soll Herzog gebrüllt haben. Seinem Ärger machte er auch in einem Interview mit dem israelischen Fernsehen in Ljubljana Luft. "Wir sagen immer, dies war gut und jenes war gut, aber wir kassieren jedes Mal drei Gegentore, wir sind nicht professionell genug", sagte Herzog einen Tag vor seinem (heutigen) 51. Geburtstag.

Israels Niederlage war absolut vermeidbar, der Ärger Herzogs daher verständlich. "Wir hatten ein richtig gutes Spiel gegen einen starken Gegner, der Polen besiegt hat und haben verloren", so Herzog. Israel ist weiter Vierter in der Tabelle, punktgleich mit dem Fünften Nordmazedonien. Fünf Zähler fehlen auf Polen, drei auf Slowenien und zwei auf die ÖFB-Auswahl, gegen die es am 10. Oktober in Wien geht. "Wenn wir immer blöde Fehler machen, verlieren wir jedes Spiel. Wir haben die Chancen gehabt zu gewinnen und haben verloren. So werden wir uns nicht qualifizieren", sagte Herzog. Die Israelis hoffen auf ihre erste Teilnahme an einem großen Turnier seit 1970. Nach Angaben israelischer Medien will der Verband trotz der jüngsten Niederlage mit Herzog weiterarbeiten.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 22.09.2019 um 06:06 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/israel-trainer-andreas-herzog-rastet-voellig-aus-76008157

Kommentare

Mehr zum Thema