Jetzt Live
Startseite Fußball
"Wollte ein Neymar-Autogramm"

Marsch rechnet nach CL-Aus mit Schiedsrichter ab

Ex-Salzburg-Trainer tobt nach PSG-Remis

Leipzig lieferte im Champions-League-Duell gegen Paris Saint-Germain eine starke Leistung ab und belohnte sich mit einem Last-Minute-Elfmeter vom Ex-Salzburger Dominik Szoboszlai mit einem 2:2-Remis. Das Aus in der Königsklasse war dennoch besiegelt. Trainer Jesse Marsch verpasste dem Schiedsrichter eine ordentliche Schelte.

"Wir hätten dieses Spiel gewinnen sollen. Es ist wieder schade, dass wir die Vorteile nicht genutzt haben", meinte der ehemalige Salzburg-Coach Jesse Marsch gegenüber DAZN.

Wolfsburg, Salzburg Getty/Red Bull
Nicolas Seiwald spricht von ungewohnter Stille in Kabine und zwei verbleibenden Matchbällen.

Bullen-Kicker mutiger als Trainer Jaissle

Knapp, aber doch nicht: Red Bull Salzburg hat die erste von drei Aufstiegschancen für das Champions-League-Achtelfinale nicht genutzt. Während die Spieler klar von "zwei Matchbällen und Finali" …

Marsch: "Als wollte er ein Autogramm von Neymar"

Während der Leipzig-Dompteur auf die Leistung seiner Spieler "sehr stolz" gewesen sei, haderte der 47-Jährige mit dem schwedischen Schiedsrichter ​Andreas Ekbergin und setzte gar bei der Pressekonferenz (siehe unten) zu einem Rundumschlag an: "Ich war wirklich böse über die Leistung des Schiedsrichters - von Anfang an. Ich habe oft erlebt, dass diese ganzen großartigen Vereine allen Respekt von den Schiedsrichtern bekommen. Das einzige, was etwas ändert, ist, wenn ich mit meinen Emotionen eskaliere. Ich sage das jetzt an dieser Stelle schon zum zweiten Mal, dass man entweder alles schlucken kann, oder man reagiert mit Emotionen, um etwas mehr Respekt zu bekommen. In vielen Momenten war es, als wollte er nach dem Spiel ein Autogramm von Neymar. Klar, es ist super, Mbappé, Neymar und di Maria hier in Leipzig zu haben. Aber lasst uns ein normales Spiel haben, von dem man sagen kann: Es war fair."

????️ Post-Game Pressekonferenz | RB Leipzig vs. Paris Saint-Germain

Die Pressekonferenz nach RB Leipzig vs. PSG - Paris Saint-Germain mit Cheftrainer Jesse #Marsch.

Gepostet von RB Leipzig am Mittwoch, 3. November 2021

Leipzig scheidet in Champions League aus

In der Gruppe A verpasste Paris Saint-Germain ohne den verletzten Lionel Messi spät drei Punkte. Georginio Wijnaldum (21., 40.) hatte gegen RB Leipzig mit einem Doppelpack auf 2:1 gestellt. In der Nachspielzeit verwandelte allerdings der Ex-Salzburger Dominik Szoboszlai den Elfmeter zum 2:2-Endstand.

Jesse Marsch, RB Leipzig APA/AFP/FRANCK FIFE
RB-Leipzig-Trainer Jesse Marsch kritisiert den schwedischen Schiedsrichter Andreas Ekberg scharf.

Für die Deutschen - mit einem sehr aktiven Konrad Laimer bis zur 86. Minute - war es der erste Punkt in dieser Champions-League-Saison, der Aufstieg ist nicht mehr möglich. Leipzig war in der 8. Minute durch Christopher Nkunku in Führung gegangen, danach vergab Andre Silva gegen Gianluigi Donnarumma einen Elfmeter (12.). Tabellenführer ist Manchester City nach einem 4:1 gegen den FC Brügge. Die Deutschen haben mit einem Punkt nach vier Spielen nur mehr Chancen auf den Umstieg in die Europa League und Rang drei.

Wolfsburg, Salzburg, Champions League ASSOCIATED PRESS
Der VfL Wolfsburg (grün) empfing in der vierten Champions-League-Runde den FC Salzburg.

Salzburg trotz Premieren-Pleite auf CL-Aufstiegskurs

Salzburg verliert nach 195 Tagen und 28 ungeschlagenen Spielen wieder ein Fußballspiel. In der vierten Champions-League-Runde ringt Wolfsburg am Dienstagabend vor 16.112 Fans die Bullen mit 2:1 (1:1)…

Liverpool fix im Achtelfinale

Real Madrid hat sich in der Fußball-Champions-League Gruppenplatz eins gesichert und nimmt Kurs Richtung Achtelfinale. Mit David Alaba als Abwehrchef besiegten die "Königlichen" am Mittwochabend Schachtar Donezk ohne zu glänzen 2:1 und lachen damit von Platz eins der Tabelle in der Gruppe D. Bereits fix in der K.o.-Phase sind Liverpool nach einem 2:0-Erfolg gegen Spaniens Meister Atletico Madrid in Pool B und Ajax Amsterdam, das bei Borussia Dortmund 3:1 gewann.

Liverpool buchte die Fixkarte für das Achtelfinale. Diogo Jota (13.) und Sadio Mane (21.) trafen an der Anfield Road gegen Atletico. Nach der Roten Karte gegen Felipe in der 37. Minute war das Spiel endgültig in die aus Sicht der Engländer richtige Bahn gelenkt. Ganz eng wird es in der Gruppe B für AC Milan, nachdem die "Rossoneri" zu Hause gegen Porto nur ein 1:1-Remis erreichten.

AC Milan kaum Chancen auf CL-Aufstieg

Milan schrieb damit zwar das erste Mal in dieser Champions-League-Spielzeit an, auf dem letzten Tabellenplatz bleibt die K.o.-Phase jedoch nur eine zarte Hoffnung. Luis Diaz (6.) brachte die Portugiesen früh in Führung, ein Eigentor von Chancel Mbemba (61.) bedeutete den Ausgleich. Mehr war für die Italiener auch in der Schlussphase nach der Hereinnahme von Zlatan Ibrahimovic nicht drin.

1.000 Tor von Real Madrid

Nach einem Abwehrfehler von Donezk servierte Vinicius Junior Karim Benzema in der 14. Minute das 1:0. Eine leichte Übung für den Franzosen, der damit das 1.000. Tor von Real in Champions League beziehungsweise Meistercup besorgte. Doch die Gäste kamen auf und machten ihrerseits Druck nach vorne. Vor dem Ausgleich in der 39. Minute schirmten Alaba und Ferland Mendy den Torschützen Fernando nur unzureichend ab, beim Klärungsversuch kam der Wiener nicht mehr zum Ball.

Inter siegt gegen Tiraspol

In der zweiten Hälfte stellte Benzema (61.) die Führung wieder her, Assistgeber war erneut Vinicius. Schachtar blieb jedoch gefährlich, Alaba und Co. waren auch nach dem Seitenwechsel gefordert. Ein Distanzschuss von Taras Stepanenko (76.) strich nur knapp über das Tor, in der Schlussminute musste Thibaut Courtois bei einem Sudakow-Schuss eingreifen. Es blieb jedoch beim etwas knappen 2:1-Zittersieg für die Hausherren. Schachtar ist mit nur einem Zähler Tabellenletzter. Inter Mailand überholte Sheriff Tiraspol dank eines klaren 3:1-Auswärtssieges und schob sich auf Platz zwei.

Ajax feiert Aufstieg – Randale im Vorfeld

In der Gruppe C ist Ajax nach einem 3:1-Sieg im Schlager bei Dortmund durch. Dusan Tadic (72.), Sebastien Haller (83.) und Davy Klaassen (93.) drehten die Partie, nachdem Marco Reus (37./Elfmeter) den BVB zunächst in Front gebracht hatte. Davor hatten mutmaßliche Ajax-Fans Flaschen auf Polizisten geworfen und in der Innenstadt bengalische Feuer gezündet. Mehrere Personen wurden festgenommen. Sporting Lissabon fertigte Besiktas Istanbul 4:0 ab, Pedro Goncalves (31./Elfmeter, 38.) gelangen wie Benzema und Wijnaldum zwei Treffer an diesem Abend.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 16.05.2022 um 11:01 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/jesse-marsch-rechnet-nach-cl-aus-mit-schiedsrichter-ab-111887770

Kommentare

Mehr zum Thema