Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Nach Heimpleite gegen Rapid: Salzburg hinterfragt sich

Schlüsselszene zum 1:0 für Rapid. Torhüter Alexander Walke mit einem ordentlichen Patzer. APA/Krugfoto
Schlüsselszene zum 1:0 für Rapid. Torhüter Alexander Walke mit einem ordentlichen Patzer.

Nach der Derby-Klatsche am Boden, hat Rapid abgeliefert: Am Donnerstag schafften die Grünweißen in einer Nervenschlacht gegen Novi Sad den Aufstieg in der Europa League-Qualifikation, drei Tage später legten die Hütteldorfer mit einem 2:0-Auswärtssieg bei Meister Salzburg nach. Nun müssen sich die Bullen hinterfragen.

Dank des besseren Torverhältnisses liegt Rapid in der Tabelle nach vier Runden nun gar vor Erzrivale Austria, der SV Ried sowie dem abgelösten Spitzenreiter Salzburg voran.

"In dieser Saison hatten wir nur einen Ausreißer - die Derby-Niederlage. Wir sind im Europacup weiter, und haben jetzt bewiesen, dass wir auch in Salzburg bestehen können", meinte Peter Schöttel. Rapids Trainer konnte sich darüber freuen, dass die nach der Derby-Pleite aufkommende Kritik schon im Keim erstickt wurde. Nach dem laut Steffen Hofmann "sehr süßen" Erfolg in der Mozartstadt - dem ersten seit dem denkwürdigen 7:0 im März 2008 - scheint der Hausfrieden im Westen Wiens wieder gewahrt.

Schmidt geht hart ins Gericht

Anders in Salzburg. Dort schien Coach Roger Schmidt nach der ersten Liga-Niederlage nach drei Siegen bzw. der ersten nach saisonübergreifend 17 Spielen bedient. Der Deutsche ging mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. "Wir müssen uns jetzt alle hinterfragen, auch ich selbst, wie ich mit den Spielern umzugehen habe. Vielleicht geht es ihnen hier in Salzburg zu gut", sagte Schmidt - und sprach damit den alten Vorwurf an, wonach bei den "Bullen" eine gewisse Söldner-Mentalität vorherrscht.

Dass Salzburg in einem vielbeachteten Spiel vor immerhin 16.600 Zuschauern den Erwartungen hinterherhinkte, war Schmidt ein Dorn im Auge. "Red Bull bringt man immer mit Qualität in Verbindung, für mich zählt aber nur die Qualität, die man am Platz sieht und das war heute zu wenig. Wir haben im Prinzip alles vermissen lassen, kein Spieler hat die Initiative ergriffen, es hat sich jeder auf den anderen verlassen", monierte der seit Sommer amtierende Trainer.

Soriano mit Elf-Meter-Blamage

Dass sich mit Torhüter Alexander Walke ein sonst verlässlicher Akteur einen folgenschweren Patzer zum 0:1 durch Deni Alar (26.) leistete, passte an diesem Nachmittag gut ins Bild. Für das i-Tüpfchen sorgte nach Rapids 2:0 durch den eingewechselten Lukas Grozurek (76.) dann Jonathan Soriano, der die letzte Chance auf ein mögliches Comeback in der wohl kuriosesten Situation der noch jungen Saison vergab. Der Spanier, mit fünf Treffern immerhin Führender der Torschützenliste, jagte einen Elfmeter (81.) mehrere Meter über die Latte.

"Schade, wenn in so einem Stadion der Platz nicht in Ordnung ist, Soriano kann nichts dafür", verteidigte Jakob Jantscher seinen Teamkollegen. Der ÖFB-Internationale zeigte zumindest Mut zur Selbstkritik: "Wir haben alles vermissen lassen, so kann man gegen Rapid nicht bestehen."

Salzburg am Samstag gegen Admira

Die Möglichkeit auf eine Reaktion ergibt sich für Salzburg am kommenden Samstag auswärts bei der Admira. Rapid empfängt dann zu Hause Sturm Graz, ehe es ins Hinspiel der Europa-League-Qualifikation gegen PAOK Saloniki (23. August) geht. Die grünweißen Batterien sollten bis dahin noch voll geladen sein. "Wir haben gezeigt, dass wir mit der Doppelbelastung umgehen können und man darf zum jetzigen Zeitpunkt auch in englischen Wochen keine Müdigkeit spüren", erklärte Regisseur Hofmann. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.09.2019 um 01:40 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/nach-heimpleite-gegen-rapid-salzburg-hinterfragt-sich-41625826

Kommentare

Mehr zum Thema