Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Red Bull Salzburg: Schiemer geht, Hinteregger verlängert

Vorzeigeprofi Franz Schiemer gab am Freitag seinen Rücktritt bekannt. Red Bull/GEPA
SALZBURG,AUSTRIA,12.DEC.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg, press conference with Franz Schiemer on the occasion of the end of his career. Image shows Franz Schiemer (RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner - For editorial use only. Image is free of charge.

Vorzeigeprofi Franz „Franky“ Schiemer gab am Freitag mit nur 28 Jahren sein Karriereende bekannt. Zwei Leistungsträger verlängerten indes bei Meister Red Bull Salzburg.

„Ich bin nicht mehr so belastbar, wie ich gerne sein möchte“, nannte Franz Schiemer als Begründung für sein verfrühtes Karriereende. Der 28-Jährige bat Red-Bull-Sportdirektor Ralf Rangnick deshalb um die vorzeitige Vertragsauflösung. Der überraschte Deutsche – „damit hat niemand rechnen können“ – gewährte dem gebürtigen Oberösterreicher seinen Wunsch.

 

„Franky als Mensch zu ersetzen, wird nicht leicht sein“
Ralf Rangnick, Sportdirektor Red Bull Salzburg

 

Schiemer will erstmal Abstand vom Fußball gewinnen und sich um seine Familie kümmern. Eine Rückkehr schließt der 25-fache Teamspieler aber nicht aus. Die Entscheidung fiel ihm nicht leicht. „Es war ein Prozess über die letzten zwei Jahre.“ Als größte Highlights bleiben ihm der Aufstieg in die Bundesliga mit Ex-Verein SV Ried und die Länderspieleinsätze in Erinnerung. Und natürlich die Zeit bei Red Bull Salzburg. „Die letzten fünfeinhalb Jahre haben mich am meisten geprägt.“ Sportdirektor Ralf Rangnick versprach dem Innenverteidiger, dass für ihn in Salzburg die Tür für künftige Aufgaben immer offen stehe.

 

Franz „Franky“ Schiemer

254 Bundesligaspiele
48 internationale Einsätze
25 A-Team-Einsätze
4 Bundesliga-Titel (1x Austria Wien, 3x Red Bull Salzburg)
3 Cupsiege (1x Red Bull Salzburg, 2x Austria Wien)
15 Cuts am Kopf

Frankys Profistationen:
SV Ried (2003 – 2005), Austria Wien (2005 – 2009), Red Bull Salzburg (2009 – 2014)

Vor dem Rapid-Match (Sonntag, 16:30 Uhr) gibt es für Schiemer eine Ehrung, danach zieht sich der verheiratete Vater eines einjährigen Sohns ins Privatleben zurück. "Jetzt will ich einmal nichts anderes machen, als mich um meine Familie zu kümmern", sagte der Oberösterreicher und ergänzte: "Ich bin neugierig auf das Leben danach."

Schiemer schloss ein Studium in Bezug auf Projekt- und Sportmanagement ab - inwieweit er dieses erworbene Wissen jemals beruflich anwendet, ließ er allerdings offen. "Ich weiß noch nicht, ob ich das weiterverfolgen werde."

 

Hinteregger und Leitgeb verlängern

Der Abgang von Schiemer hinterlässt nicht nur eine große Lücke im Teamgefüge, sondern auch in der Innenverteidigung. Im Winter wird auf dieser Position auf jeden Fall nachgelegt. Es sollen aber auch die Youngsters Duje Caleta-Car und der langzeitverletzte Asger Sörensen in den Fokus rücken. Zudem konnte man sich mit Martin Hinteregger auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung einigen. „Wir haben uns in den letzten Wochen in kurzen, aber konstruktiven Gesprächen mit Martin darauf verständigt, dass er seinen ohnehin bis 2018 laufenden Vertrag bis 2019 verlängert - ohne irgendwelche Klauseln, das möchte ich hier deutlich sagen“, sagte Rangnick am Freitag. Ebenfalls verlängert hat Mittelfeldmotor Christopf Leitgeb. Die Zusammenarbeit mit dem Steirer, der bereits seit 2007 in Salzburg spielt und mit 274 Einsätzen Rekordspieler der Roten Bullen ist, wird um zwei Jahre (mit Option auf ein weiteres) verlängert.

 

„Was mich persönlich sehr gefreut hat war, dass Martin in diesem Gespräch nochmal deutlich zum Ausdruck gebracht hat, wie sehr er sich als Red Bull-Spieler sieht und auch nicht bei einem anderen Verein spielen möchte.“
- Ralf Rangnick, Sportdirektor Red Bull Salzburg

 

Keine weiteren Abgänge erwartet

Den Spekulationen um weitere Abgänge nahm Rangnick am Freitag fürs Erste den Wind aus den Segeln. Es sei zwar nicht ausgeschlossen, dass Kevin Kampl und Andre Ramalho im Winter wechseln, Rangnick geht allerdings nicht davon aus. Dafür müsste ein Verein erst die Summe der Ausstiegsklausel in Kampls Vertrag bezahlen (können). Diese wird mit zwölf Millionen Euro kolportiert. Auch Massimo Bruno und Maracel Sabitzer werden mindestens bis zum Sommer in Salzburg bleiben. Die große Flucht ist also erst nach dieser Spielzeit zu erwarten.

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 02:34 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/red-bull-salzburg-schiemer-geht-hinteregger-verlaengert-46178206

Kommentare

Mehr zum Thema