Jetzt Live
Startseite Fußball
Brauchen Bullen neuen Coach?

Freund deutet möglichen Marsch-Abgang an

"Glaube schon, dass sich größere Vereine mit ihm beschäftigen"

Jesse Marsch, Trainer Salzburg GEPA/Red Bull
Gerüchten zufolge beschäftigen sich größere Vereine mit Bullen-Coach Jesse Marsch.

Der FC Red Bull Salzburg ist nach einem 4:1-Heimerfolg über den SKN St. Pölten zurück auf der Siegerstraße. Mit einer durchaus interessanten Aussage über die Zukunft von Bullen-Coach Jesse Marsch ließ Sportdirektor Christoph Freund aufhorchen.

Beim 4:1-Heimsieg über St. Pölten hatten die Bullen am Sonntag zunächst zwar Probleme mit couragierten Gästen, sicherten sich dank ihrer Klasse schließlich aber einen souveränen Sieg. "Wenn wir schärfer vor dem Tor gewesen wären, hätten wir mehr Tore machen müssen", befand Trainer Jesse Marsch, dessen Leader den Vorsprung auf den ersten Verfolger Rapid auf fünf Punkte ausbaute.

Ramalho, St.Pölten, FC_Red_Bull_Salzburg GEPA/Red Bull
Red Bull Salzburgs Abehrboss Andre Ramalho (Mitte) feiert gegen St. Pölten seinen 100. Bundesliga-Sieg – österreichweit ein Rekord.

Gegen St. Pölten feiert Ramalho Sieg-Rekord

Red Bull Salzburg besiegt in der 20. Runde St. Pölten nach einem Fehlstart und einem Rückstand mit 4:1 (2:1). Andre Ramalho feierte seinen 100. Bundesliga-Sieg im 141. Match und schreibt somit …

Es war durchaus bemerkenswert und nicht unverdient, dass die 19-jährige Bayern-Leihe Taylor Booth St. Pölten in der 12. Minute in Führung geschossen hatte. Salzburg war vom intensiven Spiel der Gäste gefordert, hatte Mühe, konsistente Aktionen und Torchancen zu kreieren und musste sich im wahrsten Sinne des Wortes in die Partie hineinarbeiten. "Die Antwort meiner Mannschaft war sehr stark. Wir sind dann immer stärker und stärker geworden. Das ist unser Ziel und unsere Ambition, wenn wir hinten liegen. Nach sehr intensiven Wochen sind die Burschen müde", erklärte Marsch im Anschluss an die Partie.

Bleibt begehrter Marsch in Salzburg

Der US-Amerikaner durfte mit Zufriedenheit sehen, wie seine Elf die Partie dank Goalgetter Patson Daka (17./18. Saisontor) und Enock Mwepu (33.) schon nach gut einer halben Stunde gedreht hatte und mit Fortdauer immer dominanter auftrat. Besonders gut gefiel ihm, dass die Kicker selbstständig von 4-2-2-2 auf 4-2-3-1 umstellten, wie er betonte. "Sie haben das selber gemacht. Sie haben ein Gefühl für Taktik und sie haben auch die Freiheit dazu. Ich will den Jungs so viel Persönlichkeit geben. Mein Ziel ist, dass sie in so einer Phase keinen Trainer brauchen", sagte der 47-Jährige.

Marsch, der seit 2019 in Salzburg werkt, soll gerüchteweise bei ausländischen Clubs begehrt sein. "Ich glaube schon, dass sich einige größere Vereine mit ihm beschäftigen", meinte Sportdirektor Christoph Freund im Sky-Interview und traf eine durchaus interessante Wortwahl: "Es ist sicher nicht ausgeschlossen, dass er auch kommende Saison unser Trainer ist." Kein Trainer in der Red-Bull-Ära war bisher länger als zwei Jahre für die Salzburger tätig. Marsch hat in Salzburg noch Vertrag bis 2022.

 

Salzburgs Ex-Nachwuchscoach beim SKN am Werk

Zumindest im Nachwuchs der Bullen war einst St.-Pölten-Coach Robert Ibertsberger tätig. Aus seiner Sicht verlief die Partie zumindest "phasenweise" erfreulich. Angesichts der 2:8-Watschen im Duell der Hinrunde trat seine Truppe durchaus ambitioniert auf, und genau das sei auch "unser Anspruch", wie Ibertsberger betonte. "Es braucht gegen Salzburg eine gewisse Intensität."

So oder so ist seit Sonntag die letzte rechnerische Chance auf die Meistergruppe für die "Wölfe" dahin. Acht Punkte fehlen auf Rang sechs. Ibertsberger will in der zweiten Saisonphase um das Play-off kämpfen. Rang sieben oder acht solle es werden, sagte der ehemalige ÖFB-Teamkicker: "Wir haben auch die Qualität dazu. Da müssen wir so auftreten wie heute in einigen Phasen."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 12.04.2021 um 05:56 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/red-bull-salzburg-sportdirektor-freund-deutet-moeglichen-marsch-abgang-an-100774951

Kommentare

Mehr zum Thema