Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Red Bull Salzburg startet Meisterfeier mit 4:0-Sieg

Mit einer meisterlichen Leistung hat sich Red Bull Salzburg am Sonntag von seinem Heimpublikum in der Red Bull-Arena verabschiedet. Der Meister schoss die SV Ried mit 4:0 aus dem Stadion. Im Anschluss stieg die Meisterfeier, Abschiedstränen inklusive.

Um Punkt 18.50 Uhr nahm Kapitän Jonatan Soriano, der nach dem Spiel auch als bester Spieler der Saison ausgezeichnet wurde, vor 18.000 Zuschauern offiziell den Meisterteller in Empfang. Es war der fünfte Titel in der Ära Red Bull und die Krönung einer herausragenden Saison. Zudem erhielt Goalie Peter Gulacsi die Auszeichnung für den besten Torhüter. Einziger Wehrmutstropfen im kollektiven Jubeltaumel, der bei der anschließenden Meisterparty vor dem Stadion seine Fortsetzung fand, war allerdings der Abgang von Trainer Roger Schmidt. Der Deutsche, der im Sommer nach Leverkusen wechselt, verabschiedete sich mit seinem ersten Meistertitel von den Fans. "Man hätte sich diesen Tag nicht schöner malen können", zeigte isch der Coach nach dem Spiel überwältigt. "Das Team hat noch einmal den besten Fußball gezeigt. Der Meisterteller war der Lohn für zwei Jahre harter Arbeit".

Red Bull Salzburg mit meisterlicher Leistung

Bevor der Meisterteller übergeben wurde, lieferten die Salzburger aber noch einmal eine Galavorstellung ab. In einer einseitigen Partie stellte das Schmidt-Team bereits in Hälfte eins die Weichen auf Sieg. Denn die Rieder verteilten nicht nur vor dem Spiel Geschenke an die Mannschaft von Red Bull Salzburg, sondern erwiesen sich auch im Spiel als passender Gegner für die Meisterparty. Nach 36 Minuten war das Spiel entschieden, als Alan mit einem traumhaften Solo das 3:0 und damit das 200. Bullen-Tor in den letzten zwei Saisonen erzielte. Nach dem Abpfiff startete die Salzburger Meisterparty. Trainer und Mannschaft wurden von den Fans minutenlang gefeiert. 

Soriano eröffnet die Party

Bei den Salzburgern, bei denen neben Roger Schmidt auch Eddie Gustafsson (Kariereende), Florian Klein (zu Stuttgart) und Marco Meilinger (Austria Wien) ihr Abschiedsspiel bestritten, lief bereits früh alles nach Plan: Mit einem Heber über Ried-Torhüter Thomas Gebauer hinweg stellte Kapitän Jonatan Soriano nach 17 Minuten auf 1:0. In der Folge rollte ein Angriff nach dem Anderen auf das Tor der Oberösterreicher, die sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien konnten. Schließlich war es Mittelfeldmotor Stefan Ilsanker nach 25 Minuten vorbehalten, nach Ecke von Kevin Kampl zum 2:0 einzuköpfen.

Bullen schalten zurück

In der zweiten Halbzeit flachte die Partie etwas ab, was vor allem daran lag, dass die Bullen im Hinblick auf das Cupspiel gegen Horn am Mittwoch einen Gang zurückschalteten. Ried hingegen kam kaum vor das Tor von Gustafsson und versuchte die Niederlage in Grenzen zu halten. Dies gelang allerdings nur bis zu 63. Minute, als Martin Hinteregger nach einem Eckball auf 4:0 erhöhte.

Emotionaler Abschied

Emotional wurde es dann nur noch einmal, als Torhüter Eddie Gustafsson unter tosendem Applaus der Fans in der 77. Minute Platz für Peter Gulacsi machte. Es war sein letztes Spiel nach fünf Jahren in Salzburg. Damit holten die Salzburger im vierten Spiel gegen Ried den vierten Sieg. Mit dem 200. Tor in zwei Saisonen sorgten die Bullen zudem für ein Bundesliga-Novum. Im letzten Saisonspiel können die Bullen außerdem gegen den WAC auch noch den Punkterekord der Austria aus der Vorsaison (82 Punkte), sowie die meisten Siege (26) in einer Saison holen.

Davor steht am Mittwoch noch das wichtige Cup-Halbfinale gegen Zweitligist SV Horn auf dem Programm. "Wir wollen die Saison mit dem Pokalsieg krönen und werden uns deshalb heute seriös verhalten", versprach Roger Schmidt. Im Finale am 18. Mai würde das zweite Double aus Meisterschaft und Cup nach 2012 warten. Die Krönung für zwei Jahre unter der Ära Schmidt. 

Stimmen zum Spiel 

Roger Schmidt: "Wir wollten heute unbedingt noch ein gutes Spiel machen, den Fans unseren Fußball bieten, die Mannschaft hat das super gemacht. Genauso sollte es sein heute. Das war in letzten Wochen mit Abstand unser bestes Spiel. Es ist schön wenn man was zum Abschluss gebracht hat. Das ist eine Auszeichnung für die ganze Gemeinschaft, die daran gearbeitet hat. Das ist alles emotional. Ich war zwei Jahre mit Spielern eng verbunden, wir haben viel erlebt. Man wird in Zukunft sehr gerne auf diese Zeit zurückdenken. Ich war sehr gerne Trainer dieser Mannschaft:"

Kevin Kampl: "Es ist ein extrem schöner Tag heute. Auch wenn wir extrem traurig sind, dass wir den Trainer verabschieden müssen. Wir werden ein bisschen feiern, aber nicht viel, wir haben am Mittwoch wieder ein sehr wichtiges Spiel. Ganz einfach für den neuen Trainer wird es nicht. Man sieht, wie lieb ihn (Anm.: Trainer Roger Schmidt) alle gewonnen haben. Ich wünsche ihm alles Gute."

Eddie Gustafsson: "Es ist unglaublich. Nach einer langen Karriere so einen Abschied, das ist unglaublich. Ich habe geweint. Wir haben eine super-tolle Saison geleistet, es ist mein schönster Titel. Aber wir wollen auch noch den Cup holen. Es ist ein tolles Ende für mich als Profi-Fußballer."

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:28 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/red-bull-salzburg-startet-meisterfeier-mit-40-sieg-45200584

Kommentare

Mehr zum Thema