Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

RLW: Drei Salzburger Sorgenkinder bangen

Grödig kann nach dem 2:1-Triumph über Altachs Amateuren im Abstiegskampf etwas durchatmen. Krugfoto
Grödig kann nach dem 2:1-Triumph über Altachs Amateuren im Abstiegskampf etwas durchatmen.

Mit Bischofshofen, Pinzgau und Wals-Grünau bangen drei Salzburger Westligisten um den Ligaverbleib. Grödig siegt nach Trainerwechsel zum Liga-Kehraus, während Anif und St. Johann mit einem Top-Fünf Platz den Herbstdurchgang abschließen können.

Da fiel dem gesamten Grödiger Verein sprichwörtlich ein Stein vom Herzen: Am Rande des Untersbergs behielt Interimstrainer Michael Brandner, der statt Mario Messner übernahm, gegen Altachs Amateure mit 2:1 die Oberhand.

Acht-Punkte-Polster für Grödig

Erst nachdem die niederländische Beraterfirma Hypercube dem Österreichischen Fußballbund die verschiedenen "Sieger-Modelle" der Regionalliga präsentiert hat und der Verband am 14. Dezember eine Entscheidung fällt, weiß man, wie viele Vereine um den Ligaverbleib tatsächlich zittern müssen. Sollte Leader Dornbrin aufsteigen, könnte es zu zwei Absteigern kommen - derzeit die wohl realistischste Variante. Im Konzert der Sorgenkinder hat Grödig nach den Treffern von Luka Radulovic (35.) und Petrit Nika (71.) nun einen Respektabstand von acht Punkten auf einen Schleudersitz herstellen können.

Der Acht-Punkte-Polster zu den Abstiegsrängen sorgte für ausgelassene Stimmung in Grödig. /Krugfoto Salzburg24
Der Acht-Punkte-Polster zu den Abstiegsrängen sorgte für ausgelassene Stimmung in Grödig. /Krugfoto

Sechskampf um rettendes Ufer

Punktegleich auf dem vorletzten Rang befindet sich Pinzgau Saalfelden nach der knappen 1:0-Pleite gegen Schwaz. Mit dem letzten Aufgebot konnten sich die Pinzgauer nach dem couragierten Auftritt nicht mit einem Punkt belohnen. Wals-Grünau hingegen hält mit dem 3:1-Erfolg im Kellerduell gegen Schlusslicht Langenegg ebenso bei 13 Zählern nach 17 Runden. "Ich bin froh, dass es nun vorbei ist. Das letzte halbe Jahr war extrem schwierig für uns. Aber ich vertraue dem Team und glaube felsenfest daran, dass wir es schaffen. Egal wie viele auch immer absteigen müssen", erklärte Grünau-Trainer Franz Aigner, der mit Marcel Bernhofer (Altenmarkt) einen neuen Knipser erhält und Maximilian Ploner wieder an Landesliga-Leader Hallwang abgeben wird.

Matthias Pichler (re.) führt mit drei Treffern die interne Schützenliste bei Wals-Grünau an. /Krugfoto Salzburg24
Matthias Pichler (re.) führt mit drei Treffern die interne Schützenliste bei Wals-Grünau an. /Krugfoto

Neo-Stürmer in Bischofshofens Visier

Neben Altachs Amateuren steckt auch Bischofshofen im Keller fest. Die Heissl-Elf musste die ganze Saison mit vielen Verletzungen zurecht kommen und als Aufsteiger zunächst viel Lehrgeld zahlen. Im letzten Spiel des Jahres verbuchten die Pongauer allerdings beim 0:0 einen Achtungserfolg gegen Kitzbühel. Das torlose Unentschieden war das zweite Spiel ohne Gegentor für die Bischofshofener. Um die Defensive weiter zu verstärken, wurde mit Duda Martinas ein 25-jähriger Innenverteidiger aus Litauen verpflichtet. "Mit einem Stürmer sind wir uns mündlich einig, wollten aber die Unterschrift abwarten. Für mich zählt er zu den besten drei Angreifern in der Liga", erklärt Bischofshofen-Boss Patrick Reiter. Der suspendierte Vait Ismaili wird den Verein hingegen verlassen.

Für das torreichste Spiel der Runde sorgte Anif beim 6:1-Auswärtserfolg gegen Wörgl. Semir Gvozdjar kürte sich mit einem Doppelpack zum treffsichersten Akteur des zweifachen Meisters. Thomas Gastager konnte nach zweimonatiger Verletzungspause sein ersehntes Comeback feiern. Seekirchen schließt das Jahr nach dem 1:1 in Kufstein mit dem siebten Tabellenrang ab. Goalgetter Benjamin Taferner erzielte in der 76. Minute mit seinem 13. Tor den Endstand.

Regionalliga West: 17. Runde

  • Kufstein : Seekirchen 1:1 (0:0)
  • Bischofshofen : Kitzbühel 0:0 (0:0)
  • Reichenau : St. Johann 1:2 (1:0)
  • Langenegg : Wals-Grünau 1:3 (1:1)
  • Dornbirn : Hohenems 3:2 (1:1)
  • Grödig : Altach Amateure 2:1 (1:1)
  • Wörgl :  Anif 1:6 (0:4)
  • Schwaz : Pinzgau Saalfelden 1:0 (0:0)

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.12.2021 um 08:44 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/rlw-drei-salzburger-sorgenkinder-bangen-60801856

Kommentare

Mehr zum Thema