Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

RLW: Ringkampf im internen Salzburg-Ranking eröffnet

Grödig vertagt nach Anifs 18. Saisonsieg die Entscheidung um den Meisterteller. Während für Pinzgau ein Abstiegsplatz wohl unerreicht bleibt, duellieren sich Wals-Grünau, Seekirchen und St. Johann um den dritten Rang im Salzburg-Ranking.

Anif legte beim 1:3-Triumph bereits am Freitag in Wörgl vor und erhöhte dabei seine Torausbeute auf 80 Treffer. Den Startschuss gab Goalgetter Marco Hödl (29.) mit seinem 25. Ligator.

Anifs Prötsch nützt "Schaulauf"

Danach kam der Meister-Zug der Flachgauer ein wenig ins stocken. Bis Michael Prötsch nach der Verletzung von Marinko Sorda (54.) seine Chance zum Schaulauf nutzte. "Ich habe gewusst, dass er gut drauf ist, nun hat er es wieder gezeigt", sagte Anif-Trainer Thomas Hofer. Der 25-jährige Offensivmann schlug in seinem 18. Ligaspiel mit seinem fünften und sechsten Saisontor gleich doppelt zu und sorgte nach unzähligen Chancen für die Erlösung und den 1:3-Endstand. Bei seinem Gastspiel in der zweiten Mannschaft traf er neben Fünfachschützen Amel Omeradzic beim 7:1-Sieg über ASK/PSV ebenso doppelt.

Zwei Debütanten bei Remis in Hohenems - Stützen verlängern

Zwei Mal ging Hohenems gegen St. Johann in Führung. Das 2:1 fiel gar in der 90. Minute. Sogar darauf fanden die dezimierten Pongauer in Person von Marco Grüll in letzter Sekunde eine Antwort. "Wir waren besser im Spiel und sogar spielerisch das bessere Team", erklärte Trainer Ernst Lottermoser, der sich über die Vertragsverlängerungen der Leistungsträger Grüll und Benjamin Ajibade freuen darf. Das Debüt von Dominik Schwaighofer als Innenverteidiger sowie die Premieren-Auftritte des 16 Jahre alten Simon Oberauer und des 18-jährigen Roland Strobl stimmen dem Trainer positiv für die Zukunft.

Benjamin Ajibade (li.) und Marco Grüll (re.) geben auch nächste Saison die Richtung in St. Johann vor. /Krugfoto Salzburg24
Benjamin Ajibade (li.) und Marco Grüll (re.) geben auch nächste Saison die Richtung in St. Johann vor. /Krugfoto

Franz Seiler übernimmt Trainerzepter bei Pinzgau

Nun ist nach der 3:1-Pleite gegen Fixabsteiger Hard auch Platz 14 für Seekirchen wohl kaum mehr zu erreichen. Wobei am Samstag durchaus mehr zu holen gewesen wäre. Harald Empl und Semir Gvozdjar machten die Abschlussschwäche der Fürstaller-Elf erneut deutlich. Hard hingegen nutze ihre ersten beiden Chancen und ging durch Elvin Ibrisimovic (5., 18.) früh mit 2:0 in Führung. "Die Jungs taten mir richtig leid. Eine besonders bittere Niederlage", weiß Fürstaller, der ab Sommer für Piesendorf-Trainer Franz Seiler Platz machen wird. Und das höchstwahrscheinlich in der Regionalliga, denn Alberschwende steigt mit Hard, das freiwillig verzichtet, ab. Sollte bei Wacker Innsbrucks Amateuren alles nach Plan laufen und der Aufstieg realisiert werden, bleiben die Pinzgauer der Westliga erhalten. "Wir hoffen, dass es dabei bleibt und die Verantwortlichen nicht erneut eine 'österreichische Lösung' finden", fügte Fürstaller an.

Pinzgaus Neo-Trainer Franz Seiler feierte als Aktiver mit Zell am See den Aufstieg in die Regionalliga. /Krugfoto Salzburg24
Pinzgaus Neo-Trainer Franz Seiler feierte als Aktiver mit Zell am See den Aufstieg in die Regionalliga. /Krugfoto

Regionalliga West: 27. Runde

  • SV Seekirchen : FC Kufstein 3:0 (1:0)
  • SV Wörgl : USK Maximarkt Anif 1:3 (0:1)
  • FC Wacker Innsbruck II : SV Wals-Grünau 4:2 (2:0)
  • FC Hard : FC Pinzgau Saalfelden 3:1 (3:1)
  • Alberschwende : Altach Amat. 2:2 (0:1)
  • SV Grödig : FC Eurotours Kitzbühel 3:0 (3:0)
  • FC Mohren Dornbirn 1913 : SC Schwaz 3:2 (1:1)
  • VfB Hohenems : TSV McDonald´s St. Johann 2:2 (1:1)

 

Aufgerufen am 19.11.2018 um 09:27 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/rlw-ringkampf-im-internen-salzburg-ranking-eroeffnet-58287946

Kommentare

Mehr zum Thema