Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

"Rundumschlag" zum SL-Frühlingserwachen: Teil II

Eugendorf-Kapitän Wolfgang Suppan zieht ab. Krug
Eugendorf-Kapitän Wolfgang Suppan zieht ab.

Die Salzburger Liga scharrt in den Startlöchern, am Samstag ist die lange Vorbereitungsphase endlich vorbei und die Teams dürfen ihr Können wieder am Platz beweisen. Wir werfen aus diesem Anlass einen Blick auf die SL-Teams.

Zum Auftakt der Salzburger Liga holte Salzburg24.at einen Lagebericht von den Vereinen ein. In Teil 1 warfen wir einen Blick auf die Plätze 16 bis neun. In dieser Ausgaben checken wir, wer von der oberen Tabellenhälfte das Zeug für ganz vorne hat.

8. FC Zell am See

Zell am See ist hauptsächlich durch Abgänge geschwächt. Gökhan Gürses, Thomas Keil, Hannes Schwab und Bernhard Zehentmayer verließen das Team. Nur Zsolt Huszarik kam ins Team von Helmut Zaisberger dazu.

Im Frühjahr waren die Pinzgauer das Überraschungsteam, haben sich einige Runden lang an der Spitze der Salzburger Liga gehalten. Die Zeller haben eine Kampfstarke Mannschaft, die am Anfang wohl über den Möglichkeiten spielte. Sie dürften sich auf der Position eingependelt haben, die ihnen zusteht.

7. SAK 1914

Beim Vizemeister der Vorsaison hat sich im Kader einiges bewegt, drei Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber. Neu im Team: Christoph Hütter von Grödig 1b, Thomas Kleissl von ASV Salzburg, Andreas Perlak vom Lieferinger SV und Wolfgang Rath von Union Henndorf. Bratic, Crnogorvic und Seywald verließen die Städter.

„Wir wollen uns als Team weiter verbessern,  im Frühjahr konstanter werden und am Ende unter den Top 5 stehen“, gibt Hannes Kremsmair die Marschrichtung für das Frühjahr vor.

6. FC Puch

Der FC Puch musste die Herbstsaison ohne gelernten Keeper bestreiten, nun sollte das Problem gelöst sein, Markus Pichler kam vom USV Zederhaus und soll den Kasten der Emich-Truppe gut hüten. Sonstige Neuzugänge: Andreas Fiedler, Lukas Neumayr, Michael Schröder. Letzterer ist ebenfalls als Keeper engagiert, zum Auftakt aber verletzt. Verlassen haben den FC Puch Manuel Blötzeneder und Robert Oberst.

Die Mannschaft war im Herbst darauf ausgerichtet, den fehlenden Keeper zu kompensieren. Mit neuem, gelerntem Tormann sollten die Tennengauer fähig sein, in den Top 5 mitzumischen. 

5. UFC SV Hallwang

Der einzige Wechsel in Hallwang hat auf der Trainerbank stattgefunden. Nachdem Andreas Strummegger den Verein im Herbst nach intensiven Uneinigkeiten verlassen musste (neuer Arbeitgeber: UFV Thalgau) und mit Christian Hirsch der Co als Übergangslösung fungierte, hat man mit Josef Bauer (vom SV Friedburg) nun einen neuen Coach.

Die als Mitfavorit gehandelten Hallwanger verloren im Herbst irgendwann den Schwung, Ergebnisse wollten nicht mehr so gelingen, wie man das in Hallwang gewohnt war. Der neue Trainer kann Schwung bringen, die Spieler werden motiviert sein, sich unter dem Neuen zu präsentieren. Die Mannschaft hat Potential, dass sie im Frühjahr wieder zeigen wird.

4. SV Straßwalchen

Mit Florian Kohler und Christopher Ruprecht haben die Flachgauer zwei Abgänge zu verzeichnen. Hinzugekommen sind Michael Reitsamer und Qendirim Kabashi. „Leider hatten beide in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen und waren sehr wenig im Mannschaftstraining dabei. Aber vor allem von Michael sind wir überzeugt, dass er uns nach seiner kompletten Genesung noch viel Freude bereiten wird“, gibt sich Straßwalchens Spieler-Dompteur Christoph Mamoser.

Ausblick: „Aufgrund unseres kleinen Kaders hoffe ich, dass wir von Verletzungen und Sperren weitgehend verschont bleiben. Sollte das der Fall sein, und die Jungs meine Vorgaben konzentriert umsetzen, werden wir einen weiteren Schritt in unserer Entwicklung machen. Mein Ziel ist es im Spiel gegen den Ball noch kompakter und aktiver zu agieren und bei Ballgewinn schnell zum Abschluss zu kommen“, so Mamoser zu Salzburg24.at.

3. UFC Altenmarkt 

Kaum jemand hätte vor einem Jahr damit gerechnet, dass die Pongauer so weit vorne landen. Über den Winter hat sich die Eder-Truppe mit einem Tormann verstärkt. Daniel Reiter, der von St. Johann kam, ist zum Frühjahrsauftakt aber am Knie verletzt und wird fehlen. Gleiches gilt für Christoph Joham. Florian Ortner wird berufsbedingt fehlen, sein Spielerpass ist aber weiterhin in Altenmarkt.

„Die Vorbereitung war sehr gut und wir sind physisch bereit für die Frühjahrsmeisterschaft. Spielerisch haben wir aufgrund der Möglichkeiten im Pongau (wetterbedingt) sicher noch Aufholbedarf. Wir wollen den angefangenen Weg weiter gehen und jeden einzelnen Spieler bzw. das Team weiter fördern und weiterentwickeln. Sollte sich jeder Spieler weiterentwickeln kommen die Ergenisse von selbst. Wir wollen unsere starken Leistungen vom Herbst bestätigen. Zielsetzung: Top 6“, so Thomas Eder, Spieler und Trainer in Personalunion.

2. FC Hallein 04

Die Mannschaft um Coach Roy Tittler holte sich Verstärkung von Thomas Ahorner (SV Anthering) und Marko Simic (SK Bischofshofen). Christian Feuerstein fühlte sich von höheren Aufgaben berufen und wechselte in Richtung Regionalliga zum SV Wals-Grünau.

Der FC Hallein etablierte sich im Herbst als zweite Kraft hinter Eugendorf, haben mit Zanchetta einen Mann im Tor, der Partien retten kann. Außerdem weisen die Tennengauer die stärkste Heimbilanz auf. Im Titelkampf wird die Tittler-Elf der gefährlichste Gegner für Eugendorf sein.

1. USC Eugendorf

Die Flachgauer gelten als der große Favorit. „Drei Punkte Vorsprung, die beste Offensive, die beste Defensive und mit Manfred Pamminger sicher den besten Spieler der Liga“, brachte Max Scharrer die Vorteile von Eugendorf auf den Punkt. Aus dem Grund gab es auch keine Zu- oder Abgänge, auch von Verletzungen blieben die Tabellenführer verschont.

„Wenn die Frühjahrssaison so läuft wie die Vorbereitung, dann bin ich positiv gestimmt“, ist Trainer Andreas Fötschl guter Dinge. Er spricht von 14 harten Endspielen, und „es ist klar, dass wir nicht alle gewinnen werden.“ Die Marschrichtung ist klar, es soll der Aufstieg in die Regionalliga werden. Entschieden ist die Meisterschaft aber noch lange nicht. „Ich sag, das bis Platz fünf alle mitspielen können“, so Fötschl.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.06.2019 um 12:40 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/rundumschlag-zum-sl-fruehlingserwachen-teil-ii-42720628

Kommentare

Mehr zum Thema