Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

SAK benennt Stadion nach Firma des Präsidenten

Das Fußballstadion in Nonntal hört in Zukunft auf den Namen "HCS Arena-Nonntal". SAK 1914
Das Fußballstadion in Nonntal hört in Zukunft auf den Namen "HCS Arena-Nonntal".

Im Nonntal soll "eine Festung unter dem Salzburger Wahrzeichen" entstehen. Dafür intensiviert SAK-Präsident Christian Schwaiger seine Bemühungen und verpasst dem Stadion beim ältesten Fußballverein in der Mozartstadt einen neuen Namen. Passend vor dem brisanten Stadt-Derby zum Salzburger-Liga-Auftakt gegen Austria Salzburg.

Zunächst präsentierte der SAK 1914 mit Schwaiger nach zwölf Jahren wieder einen neuen Präsidenten. Danach folgte mit der Verpflichtung von Trainer Andreas Fötschl, vier talentierten Spielern und neuen Sponsoren ein personelle Bereicherung- der nicht zu enden scheint.

Neuer Stadionname für den SAK

Die SAK-Arena ist Geschichte: Am Montag präsentierte der Verein stolz einen neuen Schriftzug in Nonntal. Die Sportstätte trägt in Zukunft den Namen von Schwaigers Automobilfirma und hört auf "HCS Arena-Nonntal". Auf die Idee soll der Vorstand der Städter gekommen sein. "Zunächst hielt ich es für übertrieben, aber meine Kollegen haben mich davon überzeugt", erklärte Schwaiger gegenüber SALZBURG24. Für ihn sei das Engagement eine Herzensangelegenheit, welche er nach der Finanzierung einiger Spieler und Trainingsgarnituren abermals erhöhte. "Natürlich bin ich stolz darauf, aber der Profit meine Firma daraus ist gleich null. Der Schriftzug steht symbolisch für die Einheit des Vereins", fügte der Unternehmer an. In Österreich habe er keine Kunden, in Europa auch nur wenige. "Die ersten sind 20 bis 40.000 Kilometer entfernt."

Schwaiger: "Beim SAK wird man kein Millionär"

"Meinungen, die kursieren, dass ich Unmengen an Summen in den Verein stecke, muss ich vehement widersprechen. Beim SAK wird man kein Millionär und wir bezahlen die Spieler auch nicht überdurchschnittlich gut", sagte Schwaiger, der im gleichen Atemzug vom Mannschaftsklima und der Integration der Neuzugänge schwärmt. Auch vom Trainerteam rund um Chefcoach Andreas Fötschl zeigte er sich vollends zufrieden. Zum Ligastart am Samstag im Stadt-Derby gegen Austria Salzburg soll das erste "Flow-Erlebnis" gesammelt werden. Rund 1.200 bis 1.500 Zuseher werden in Maxglan erwartet. Auch eine Fangruppe von Union Berlin soll die Reise zu den Violetten antreten. Ob es zu einem violetten Fanmarsch durch die Stadt kommt, steht noch nicht fest. Eine schriftliche Anmeldung ist auf S24-Anfrage bei der Polizei nicht eingegangen.

Trainer Andreas Fötschl (li.) ist vor dem Start in der Salzburger Liga gut gelaunt./Krugfoto Salzburg24
Trainer Andreas Fötschl (li.) ist vor dem Start in der Salzburger Liga gut gelaunt./Krugfoto

Neuzugang Keßler neuer Kapitän

Beim Rückrundenstart wird Neuzugang Lukas Keßler die Fötschl-Elf als neuen Kapitän auf das Feld führen. Der Mittelfeldspieler kam im Winter von TuS Holzkirchen aus der Bayernliga Süd und ersetzt somit Außenverteidiger Tony Finke an vorderster Front. "Er hat die deutschen Tugenden und hat sich perfekt in das Team integriert", sagte Schwaiger, der ebenso wie die Mannschaft auf das Stadt-Duell hinfiebert.

Neo-Kapitän Lukas Keßler trug bereits bei der verpatzten 3:2-Generalprobe gegen Bergheim die Schleife am linken Arm./Krugfoto Salzburg24
Neo-Kapitän Lukas Keßler trug bereits bei der verpatzten 3:2-Generalprobe gegen Bergheim die Schleife am linken Arm./Krugfoto

Salzburger Liga: Die 18. Runde im Überblick

FC Bergheim : UFC SV Hallwang -:- (-:-)
SV Austria Salzburg : SAK 1914 -:- (-:-)
SC Golling : TSU Bramberg -:- (-:-)
SK Bischofshofen : SV Bürmoos -:- (-:-)
FC Zell am See : UFC Altenmarkt -:- (-:-)
SV Straßwalchen : SK Strobl -:- (-:-)
ÖTSU Hallein : TSV Neumarkt -:- (-:-)
SV Kuchl : USC Eugendorf -:- (-:-)

Aufgerufen am 14.12.2018 um 09:15 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/sak-benennt-stadion-nach-firma-des-praesidenten-58047475

Kommentare

Mehr zum Thema