Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Salzburger Liga: „Hallwang hätte 3:0 vorne sein können“

Altenmarkt schlug heuer schon den SAK (hier beim Saisonauftakt) und Hallwang. FMT-Pictures T. A.
/ Archiv
Altenmarkt schlug heuer schon den SAK (hier beim Saisonauftakt) und Hallwang.

Altenmarkt sorgte im vorgezogenen Match der 6. Runde für eine Überraschung und luchste Titelfavorit Hallwang drei Punkte ab. SALZBURG24 bat Altenmarkt-Trainer Thomas Eder zur Lageeinschätzung.

Das Glück war auf der Seite vom UFC Altenmarkt. Die Pongauer gingen als klare Außenseiter in das Match bei Titelfavorit Hallwang am Mittwoch – und sorgten für eine Überraschung in der Salzburger Liga. „Wir sind in den ersten 15 Minuten schwer ins Spiel gekommen. Hallwang hätte 2:0, 3:0 vorne sein können“, meinte Altenmarkt-Coach Thomas Eder im Gespräch mit SALZBURG24. Es blieb bei einem Treffer für Hallwang in deren überlegenen Phase (Weber, 3.).

Dann hat der UFC Altenmarkt langsam ins Spiel gefunden, wurde aggressiver. Aus einem Standard erzielte die Eder-Elf den Ausgleich (Heigl, 26.), in der zweiten Hälfte erhöhte Naser Sahiti nach einem Tormannfehler auf 1:2. „Hallwang war spielerisch die stärkere Mannschaft“, musste auch Eder, Spieler und Trainer in Personalunion, zugeben.

Altenmarkt ist „zu wenig konstant“

Altenmarkt ist im Spielausgang derzeit unberechenbar. Sie können den SAK schlagen, ein anderes Mal werden sie von einem FC Puch 3:0 wegradiert, dann fügen sie dem Titelfavoriten die erste Saisonniederlage zu. „Wir sind zu wenig konstant“, weiß auch Thomas Eder. Es gäbe einige Spieler, die Klasse bewiesen haben, andere hätten Probleme, ihre Leistung auf den Platz zu bringen, so der Coach. Saisonziel für die Salzburger Liga ist, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, im Optimalfall soll’s ein einstelliger Tabellenplatz sein. „Mehr ist nicht drin.“

„Zell muss man auf der Rechnung haben“

Auf die Frage nach den Titelfavoriten fallen beim Altenmarkt-Coach die gleichen Namen wie immer: Eugendorf und Hallwang. Straßwalchen traut er, wegen deren starker Offensive, auch mehr zu („Wenn die eingespielt sind, ist mit ihnen zu rechnen“). Dann fällt auch noch der Name Zell am See. „Die muss man mittlerweile auf der Rechnung haben. Die Ergebnisse kommen nicht von irgendwoher, da muss schon Qualität da sein“, so Eder. Man wird im Laufe der Saison sehen, ob sie die Leistung halten können.

Salzburger Liga: Alle Termine der 6. Runde

UFC SV Hallwang – UFC Altenmarkt   1:2 (1:1)

SV Kuchl – SAK 1914 (Freitag, 19 Uhr)

SC Leogang – FC Puch (Freitag, 19.30 Uhr)

SV Straßwalchen – USC Eugendorf (Samstag, 16 Uhr)

SV Schwarzach – SC Golling (Samtag, 17 Uhr)

SV Scholz Grödig 1b – FC Hallein 04 (Samstag, 17 Uhr)

USV 1960 Berndorf – FC Zell am See (Samstag, 17 Uhr)

TSU Bramberg – Union Henndorf (Sonntag, 17 Uhr)

 (fga / SALZBURG24 Sportredaktion)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.09.2019 um 01:37 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/salzburger-liga-hallwang-haette-30-vorne-sein-koennen-41734969

Kommentare

Mehr zum Thema