Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Salzburger Liga: Tops und Flops der 12. Runde

Titelanwärter Eugendorf bekam Bürmoos-Stürmer Bergmüller (li.) nicht in den Griff. Krugfoto
Titelanwärter Eugendorf bekam Bürmoos-Stürmer Bergmüller (li.) nicht in den Griff.

Während das Verfolgerduo von Bischofshofen patzte, verabschiedete sich Trainer Lothring würdig aus Bürmoos. Indes setzt die miserable Heimbilanz Golling schwer zu und Zell am See rückt der Gefahrenzone immer näher. Das sind die Tops und Flops der zwölften Salzburger-Liga-Runde.

Zum Auftakt der zwölften Runde empfing Titelanwärter Neumarkt die Gäste aus Bergheim. In einem wahren Torfestival trennten sich beide Teams im Verfolgerduell 4:4.

TOPS: Bergheim knüpft Favorit Neumarkt ein Remis ab

In den letzten beiden Spielen kam Neumarkt nicht über ein 0:0 hinaus. Zu harmlos und stümperhaft agierte die Bojceski-Elf in der Offensive. Gegen Bergheim wendete sich das Blatt und die Wallerseer lieferten ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab. Friedl (2.), Kreuzer (23.), Veselinovic (36.) und Pecho (67.) brachten den Favoriten nach den Anschlusstreffern von Prötsch (13.) und Leitner (60.) verdient mit 4:2 in Front. In der Schlussphase verabsäumte Hübl - der seit drei Spielen glück- und torlos agiert - den Sack zuzumachen.

Bojceski plant zwei Neuverpflichtungen

"Wir laufen drei Mal alleine auf den Tormann zu und belohnen uns für die gute Leistung nicht", ärgerte sich Bojceski im SALZBURG24-Gespräch. Zu viele individuelle Fehler, wie der Tormannpatzer von Neumarkts Kaltenhauser zum 1:1, oder Ettlmayrs Eigentor in der Nachspielzeit retteten Bergheim den Punkt. Laut Bojceski fehle seinem Team die individuelle Stärke über die Flügel sowie die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Die Konsequenz? "An zwei Neuzugängen bin ich dran. Einer ist vereinslos und der andere Stürmer bei seinem aktuellen Verein unglücklich", fügte er an. Voraussetzung dafür sei, dass der Kontakt zum Leader aufrecht bleibt. Im zweiten Freitagsspiel reichte Altenmarkt eine starke erste Hälfte, um gegen Hallwang mit 3:1 zu gewinnen.

Zu Lothrings Abschied stürzt Bürmoos Titelkandidaten

Mit dem 3:1-Sieg gegen Eugendorf ist Bürmoos endgültig im Spitzenfeld der Liga angekommen. Zum Abschied von Coach Lothring, der aus privaten Gründen zurücktritt, wiesen sie den Titelkandidaten in die Schranken. Studener (9.), Bergmüller (22.), der das erste Tor vorbereitete und Rückkehrer Rajic (28.) sorgten für die frühe Wiedergutmachung nach der 2:0-Niederlage gegen Hallwang. "Die Spieler haben viel Herzblut bewiesen und mich würdig verabschiedet", sagte Lothring, der seine Trainerkarriere vorübergehend wegen der Krankheit seiner Eltern auf Eis legt. Bis zum Herbst wird ihn, wie Obmann Eckschlager bestätigt, Ex-Kicker Manuel Rödl ersetzen. Eugendorf war komplett von der Rolle und konnte die zweite Saisonniederlage nicht abwenden. Manuel Ramspacher verschoss zum Überdruss in der 54. Minute sogar einen Elfmeter. "Wenn man die ersten 30 Minuten verschläft und billige Gegentore kassiert, kann man nicht bestehen", ärgerte sich Schwaiger. Da Leader Bischofshofen gegen Straßwalchen beim 3:1 leichtes Spiel hatte, wuchs der Abstand auf Verfolger Neumarkt und Eugendorf auf sechs Zähler.

Für Christian Lothring war es das (vorerst) letzte Spiel als Trainer - für ihn Coach Rödl auf der Trainerbank./Krugfoto Salzburg24
Für Christian Lothring war es das (vorerst) letzte Spiel als Trainer - für ihn Coach Rödl auf der Trainerbank./Krugfoto

 

FLOPS: Miserable Heimbilanz setzt Golling schwer zu

Bis auf den 5:2-Auftaktsieg gegen Union Hallein verlor Golling vier von sechs Spielen auf heimischem Terrain. Gegen Austria Salzburg, das nun endgültig die Trendwende einleitete, hielten die Tennengauer zwar lange gut mit, zogen im Endeffekt beim 0:1 erneut den Kürzeren. "Aufgrund der Leistung ist die Niederlage bitter, aber mit zwei Siegen geht es in dieser Liga wieder ganz schnell in die andere Richtung", erklärte Golling-Trainer Buck. Mit einer Systemumstellung von 4-1-4-1 auf 4-2-4-3 und der individuellen Klasse von Öbster schlossen die Maxglaner vor dem anstehenden Topduell gegen Neumarkt auf die ersten BSK-Verfolger auf. "Wir haben den Spielern klar gemacht, dass es ohne Einstellung und Kampfgeist nicht geht", sagte Austria-Trainer Schneidhofer, der sich schon auf das Spitzenspiel am Samstag (15 Uhr) freut.

Zell am See nähert sich Tabellenkeller

Zells Mittelfeldstratege Viertler schraubte mit einer gewagten Aussage gegenüber SALZBURG24 die Erwartungen an die Pinzgauer in die Höhe: "Ich habe noch nie in so einer guten Mannschaft wie Zell gespielt." Wirft man einen Blick auf die Stationen seiner Karriere - wie die Westligisten Anif, Pinzgau und Kufstein - hebt dies das Statement noch mehr hervor. Im Nachzügler-Duell gegen Union Hallein, das prominente Akteure wie Kendler, Sparber, Vurbic und Schwarz auf der Bank sitzen ließ, holten Die Eckstein-Boys Viertler und Co. mit Seljpic' Goldtor auf den Boden der Tatsachen zurück. Die Salinenstädter wurden für ihren Mut belohnt und zogen somit Zell am See mit in den Abstiegskampf. Da SAK gegen Strobl beim 1:1 punkten konnte, trennen die letzten neun Mannschaften mickrige fünf Punkte.

Salzburger Liga: 12. Runde

  • UFC Altenmarkt : UFC SV Hallwang 3:1 (2:0)
  • TSV Neumarkt : FC Bergheim 4:4 (3:1)
  • SC Golling : SV Austria Salzburg 0:1 (0:0)
  • SK Bischofshofen : SV Straßwalchen 3:1 (1:0)
  • SV Bürmoos : USC Eugendorf 3:1 (3:0)
  • SK Strobl : SAK 1914 1:1 (0:0)
  • ÖTSU Hallein : FC Zell am See 1:0 (1:0)
  • TSU Bramberg : SV Kuchl 5:0 (2:0)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.09.2019 um 04:19 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/salzburger-liga-tops-und-flops-der-12-runde-57036970

Kommentare

Mehr zum Thema