Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Salzburger Liga: Tops und Flops der 7. Runde

Das städtische Führungsduo marschiert in der Salzburger Liga auch nach der siebten Runde im Gleichschritt voran. Dahinter lauert Neumarkt, das Golling abschießt. Indes muss Puch nach dem "Türkei-Trip" das nächste 7:1 einstecken, während Union Hallein ein "Doppel-Foul" den ersten Sieg gekostet hat.

Auch Aufsteiger Thalgau konnte Leader SAK nicht um die Früchte bringen. Die Städter legten im Vergleich zum Derby-Remis gegen Verfolger Austria Salzburg einen Zahn zu. Der Lohn war eine relativ ungefährdeter Sieg und ein zufriedener Trainer.

TOPS: Kirchers gefürchtete Eckbälle

"Die Einstellung und Laufbereitschaft war um Welten besser als im Derby", erklärte Coach Andreas Fötschl, der sich zunächst bei Keeper Ludwig Stepan bedanken konnte. Bei seinem Saisondebüt ersetzte er Stammkeeper Hans Peter Berger bei Thalgaus Konter und Mrkonjic' Schüsse tadellos. Danach lief alles nach Plan: Zunächst köpfte Christof Kopleder per Kopf ein, ehe Niko Varousek ebenso nach einem Eckball von Kircher richtig stand.

Thalgau gelang durch Christoph Enzesberger (81.) nur mehr das 2:1. "Nach acht Runden bin ich mit unserer Quote zufrieden, zumal die Liga heuer stärker als letztes Jahr ist", fügte Fötschl an.

Mit seinen ruhenden Bällen erstarrte die Westliga in Furcht. Nun bekommt auch die Salzburger Liga die Standardgefahr von Elias Kircher (re.) zu spüren./Krugfoto Salzburg24
Mit seinen ruhenden Bällen erstarrte die Westliga in Furcht. Nun bekommt auch die Salzburger Liga die Standardgefahr von Elias Kircher (re.) zu spüren./Krugfoto

Austria Salzburg verpasst Schützenfest

Eigentlich gibt es bei einem 3:0-Sieg nicht viel zu bemängeln. Tat Austria-Salzburg-Trainer Christian Schaider auch nicht. Nur störte ihn die Tatsache, dass sich die Violetten gegen Liganeuling Adnet das Leben selber schwer machten. "Nach zehn Minuten müssen wir drei Tore machen", sagte Schaider, dessen Team nach drei Abseitstoren erst in Hälfte zwei jubeln durfte. Eyüp Erdogan (52.), Muhammed Ergüden (65.) und Umberto Gruber (69.) fixierten beim Einbahnstraßenfußball den fünften Sieg. "Wir hätten auch acht oder 10:0 verlieren können", gab Adnet-Trainer Eidke Wintersteller zu.

Liga-Kanoniere feuern munter weiter

Vor Neumarkts Offensive ist spätestens nach dem 3:7-Auswärtserfolg gegen Thalgau die ganze Liga gewarnt. Nun bekam auch Golling nach vier Siegen in Serie die Offensiv-Power der Jonjic-Mannen spüren. Die Liga-Kanoniere erhöhen ihr Torkonto auf 23 Treffer und fegen mit 6:3 über die Blau-Gelben hinweg. Besonders die Rückkehr von Mario Kreuzer tat Neumarkt im Zentrum gut. "Aber mich stören die drei Gegentore nach eigenen Fehlern", resümierte Jonjic.

Seidl trifft gegen die "Ex"

Straßwalchen bestätigte die Hochform nach dem 1:0-Sieg gegen Neumarkt auch in Eugendorf. Mit einem 1:1 bleiben sie am Spitzenfeld dran und halten bereits bei 14 Zählern. Ausgerechnet Ex-Eugendorfer Georg Seidl sicherte der Kalhammer-Crew den Punkt. "Zu Beginn wirkten wir pomadig. Da wir aber auf das Gas drückten und ausgleichen konnten, geht das Remis in Ordnung. Auch wenn ich mit der Leistung nicht ganz zufrieden bin", erklärte Kalhammer.

FLOPS: Wieder 7:1-Prügel – Puch im freien Fall

An einem guten Tag kann Puch mit nahezu jedem Gegner mithalten - an einem schlechten jedoch gegen jeden untergehen. Letzte Woche sorgte Strobl für die 7:1-Prügel – am Samstag zeigten die wiedererstarkten Zeller den Tennengauern die Grenzen auf. Nachdem man gegen Kuchl in Runde drei ebenso mit 6:1 unterging, setzte Zell am See noch einen drauf. "Die Mannschaft hat sich selber nach dem Tief an der Nase genommen und die Fehler abgestellt", erklärte Zell-Coach Wolfgang Reindl den Kantersieg. Herausragend agierte neben Doppeltorschütze Andreas Plaickner auch Karol Solciansky, der vier Treffer vorbereitete und eines selber erzielte.

Puch-Trainer Slavisa Mirkovic (li.) findet nach dem zweiten 7:1-Debakel in Folge klare Worte./Krugfoto Salzburg24
Puch-Trainer Slavisa Mirkovic (li.) findet nach dem zweiten 7:1-Debakel in Folge klare Worte./Krugfoto

"Türkei-Trip" verärgert Puch-Trainer

Dass ausgerechnet die Leistungsträger Cem Emen und Fatih Ordu vor dem Spiel spontan zu einem dreiwöchigen Türkei-Trip aufgebrochen sind, verärgerte den ebenso privat verhinderten Coach Slavisa Mirkovic. "Das ist unverständlich und wird Konsequenzen haben. Uns fehlen ohnehin viele Spieler verletzungsbedingt und dann gehen sie während der Meisterschaft einfach auf Urlaub", wütete Mirkovic. "Ich verliere lieber mit engagierte Spielern als mit sogenannten Stars. Auch wenn 20 Tore in drei Spielen viel zu viel sind."

"Doppel-Foul" bringt Hallein um Sieg

Einen Punkt in Bürmoos holt nicht jedes Team. Union Hallein gelang dieses Kunststück als Tabellenletzter – doch da wäre mehr drinnen gewesen. Ljubisa Crnogorcevic (61.) brachte die Salinenstädter nach einer Standardsituation in Front, ehe Michael Neureiter in Minute 73 das Leder ins eigene Tor bugsierte. "Dem Ausgleich ist ein Doppel-Foul an Tormann Damir Ramic und Neureiter vorausgegangen. Aber da wir in der Offensive generell zu harmlos waren, geht das Unentschieden in Ordnung", sagte Hallein-Trainer Thomas Eder.

Salzburger Liga: 7. Runde

  • SAK 1914 : Thalgau 2:1 (1:0)
  • Adnet : Austria Salzburg 0:3 (0:0)
  • Eugendorf : Straßwalchen 1:1 (1:1)
  • Bürmoos : Hallein 1:1 (0:0)
  • Puch : Zell am See 1:7 (1:2)
  • Kuchl : Strobl 3:0 (0:0)
  • Neumarkt : Golling 6:3 (3:1)
  • Sonntag um 17 Uhr: Bramberg – Altenmarkt -:- (-:-)

 

Aufgerufen am 19.11.2018 um 09:06 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/salzburger-liga-tops-und-flops-der-7-runde-60165205

Kommentare

Mehr zum Thema