Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Scharrer DIREKT: Echtes Westderby

Max (li. im Innsbruck-Dress) erlebte selbst zahlreiche West-Derbys zwischen Austria Salzburg und Wacker Innsbruck. Krug
(KRUG19981025029) 1998-10-25, FUSSBALL, MAX BUNDESLIGA, WUESTENROT SALZBURG - FC TIROL INNSBRUCK Bild zeigt: Nikolic (Salzburg, rechts) gegen Markus Scharrer ©FOTO/ KRUG

Nach zwei Wochen Pause meldet sich Max Scharrer wieder zu Wort. In der aktuellen Ausgabe von „Scharrer DIREKT" kritisiert er die Vorgehensweise seines Ex-Vereins, Wacker Innsbruck.

Endlich wieder zurück und daheim in Salzburg. Nachdem ich die letzten zwei Wochen in Wien auf Trainerkurs war, sind zwei Ausgaben von „Scharrer DIREKT" entfallen. Endlich vier Wochen meiner A-Lizenz erfolgreich hinter mich gebracht, jetzt wartet nur mehr die letzte Prüfungswoche, Ende Juni auf mich. Ab sofort gibt es meine Kolumne wieder wöchentlich auf SALZBURG24.

Austria Salzburg in Innsbruck

Die positivste Meldung dieser Woche war sicherlich die, dass die Fans der Austria nach Innsbruck reisen können. Sie müssen nicht vor verschlossenen Stadiontoren stehen, sondern dürfen ihr Team im Titelkampf unterstützen. Es ist eigentlich eine Farce, was hier in den letzten Tagen passiert ist - von Seiten der Verantwortlichen in Tirol. Zuerst die Nachricht, dass man die Fans der Austria nicht ins Stadion lässt, ohne vorher mit den verantwortlichen Herren von Austria Salzburg über dieses Thema zu sprechen. Danach die Schnapsidee ohne Fans auf einem kleinen Dorfplatz zu spielen, um Kosten zu sparen. Zum Glück kam man allerdings auch von diesem Gedanken schnell wieder weg.

Angeblich kostet das Tivoli Stadion an diesem Tag mit allen Ordnern, Rettung, Polizei usw. 25.000 Euro. In Wahrheit kostet es ihnen genauso viel, wenn sie die Fans aussperren. Weil sie damit rechnen müssen, dass die Fans trotzdem kommen und vor dem Stadion stehen werden. Zum Glück haben sie es jetzt eingesehen, dass die ganze Aufregung um dieses Derby nichts als schlechte Stimmung gegen den Fußball war. Wenigstens bekommen sie mit den Eintrittskarten und der Gastronomie im Stadion ein wenig Geld in die Kasse, um die Kosten zu senken. Aussagen, dass man lieber Wattens als Aufsteiger hätte, sind nicht besonders durchdacht in solchen Momenten. Denn eines sollte man doch wissen, so wie es aktuell in der Bundesliga steht wird der Traditionsverein Wacker Innsbruck in die Erste Liga absteigen und Austria Salzburg ist drauf und dran in die Relegationsspiele zu kommen. Und dann erwartet uns alle wieder ein echtes Westderby. Das sollte dann FRIEDLICH über die Bühne gehen, ohne Gewalt. Die Fangruppen sollen sich dann im Stadion an ihrer Stimmgewalt und Choreographien duellieren, so wie es sich gehört und wir alle haben Spaß und Freude daran. Ich hoffe im Sinne des Fußballs, dass in Innsbruck alles reibungslos und ohne Zwischenfälle abläuft und die bessere Mannschaft am Rasen gewinnt.

Wer wird Hütter in Grödig ersetzen?

Auch am Trainerkurs wurde sehr viel über den Nachfolger von Adi Hütter als Trainer in Grödig diskutiert und spekuliert.

Eines ist klar: Adi Hütter zu ersetzen wird schwer, nein extrem schwer sogar. An seinen Erfolgen wird man gemessen werden. Aber eines ist auch klar. Und zwar, dass es um einen von zehn begehrten Arbeitsplätzen in der Bundesliga geht. Es gibt mehr als 50 Trainer in Österreich die eine UEFA PRO LIZENZ besitzen und keinen Job in der Bundesliga haben. Und ich hoffe, es bekommt wieder ein Österreicher die Chance sich zu beweisen.

Ein Name der auch in Wien gefallen ist, ist der des aktuellen U21-Teamchefs Werner Gregoritsch. Mein Ex-Trainer hat einen super Jahrgang mit großartigen Talenten mit denen er arbeiten kann. Er war am Freitag den ganzen Tag bei uns als Vortragender und hat uns einen Einblick in seine Arbeit gegeben. Er war sehr locker und entspannt und man merkte ihm an, dass er viel Freude mit seinen Jungs hat. Keine Ahnung, ob er wieder ins tägliche Stressgeschäft Bundesliga einsteigen möchte. Denn eines ist klar, als Teamchef ist man unter der Woche nicht jeden Tag am Platz.

Auch der Name Gerald Baumgartner – von St Pölten – fällt oft in den Medien. Aber ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Christian und Toni Haas wieder einem jungen Trainer die Chancen geben, der so ,wie Adi Hütter, noch keine Bundesliga-Erfahrung als Trainer hatte. Auch Admira Wacker gab damals Didi Kühbauer das Vertrauen, ohne Erfahrung, und er schaffte den Aufstieg und war sehr erfolgreich mit einer jungen Admira-Truppe. Ebenso ein Herbert Gager, der als Austria-Trainer nach acht Runden erst eine Niederlage einstecken musste – 0:1 im Derby gegen Rapid – und drauf und dran ist, die Veilchen in der Europapokal zu führen. Davor war er nur in der Akademie und bei den Amateuren als Trainer im Einsatz. Ähnlich wie bei Zoki Barisic bei Rapid, der in seiner ersten Saison als Chef Zweiter hinter den Bullen ist. Alles Gute, junge Trainer, denen man einfach nur die Chacen geben sollte.

Man darf gespannt sein, für welches Anforderungsprofil sich das Duo Haas entscheiden wird. Einfach wird es nicht werden, Hütter zu ersetzten.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 02:21 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/scharrer-direkt-echtes-westderby-45069217

Kommentare

Mehr zum Thema