Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Schiedsrichter-Eklat: Strafe für Übeltäter Diaz steht fest

Henry Diaz (Henndorf/re.) sorgte nach einem Eklat mit dem Schiedsrichter für einen Spielabbruch. Nun steht die Strafe für den Stürmer fest. Krugfoto
Henry Diaz (Henndorf/re.) sorgte nach einem Eklat mit dem Schiedsrichter für einen Spielabbruch. Nun steht die Strafe für den Stürmer fest.

Nach einem tätlichen Angriff auf Schiedsrichter Thomas Hochstaffl wurde am 19.08 das Landesligaduell zwischen Adnet und Henndorf beim Spielstand von 0:0 in der 42. Minute abgebrochen. Bei Henndorfs Henry Diaz brannten – wie auf einem Video ersichtlich – nach einem Foulpfiff die Sicherungen durch. 84 Spiele standen als Maximalstrafe für das Vergehen im Raum. Nun steht das Strafausmaß der STRUBA fest.

Nachdem Diaz die Ampelkarte sah, rempelte er Schiedsrichter Hochstaffl unsanft zu Boden. Der Unparteische begab sich zu Untersuchungen ins Krankenhaus. "Mein Verhalten ist nicht zu entschuldigen. Aber was ich bei den Auswärtsspielen seit eineinhalb Jahren erlebe, gehört auch einmal an die Öffentlichkeit", erklärt der dunkelhäutige Henndorf-Stürmer gegenüber den Salzburger Nachrichten.

Diaz: "Ich werde immer wieder rassistisch beleidigt"

Fast bei jedem Spiel in der 1. Landesliga muss sich Diaz beleidigende Äußerungen aufgrund seiner Herkunft gefallen lassen. "Ich werde immer wieder rassistisch beleidigt. Fans und auch Gegenspieler beschimpfen mich von der ersten Minute an", erklärte Diaz. In Adnet wurde der Mann aus der Dominikanischen Republik –  trotzt mehrmaligem Hinweisen gegen die Anfeindungen – vom Unparteischen alleine gelassen. "Er ist mehrfach rassistisch beleidigt worden", bestätigte Henndorfs Sektionsleiter Josef Grössinger den Ärger. Diaz war bereits vor zwei Wochen soweit die Reißleine zu ziehen: "Ich war nach den Vorfällen schon so weit, meine Karriere zu beenden. Doch dieser Vorfall hätte niemals passieren dürfen", zeigte der Übeltäter Reue.

Mildes Urteil für Diaz

Eigentlich sollte vorigen Mittwoch eine Entscheidung der STRUBA fallen, doch das Verfahren wurde auf den 31. August vertagt.  Der Straf- und Beglaubigungsausschuss des Salzburger Fußballverbandes sperrte den Übeltäter "nur" für 15 Spiele. Wenn er sich nach dem Ablauf der Sperre innerhalb eines halben Jahres erneut etwas zu schulden kommen lässt, kommen fünf weitere Spiele dazu. Die Führungsspitze von Henndorf kann laut eigenen Aussagen mit der Strafe "gut leben". Nur gegen die 0:3-Niederlage gegen Adnet am Grünen Tisch werden die Flachgauer höchstwahrscheinlich Protest einlegen. "Wir pochen wegen rassistischer Äußerungen auf eine Neuaustragung."

(SALZBURG24/Andonov)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 04:52 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/schiedsrichter-eklat-strafe-fuer-uebeltaeter-diaz-steht-fest-53719003

Kommentare

Mehr zum Thema