Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

SV Grödig besiegt Hartberg und den Schneesturm

Der SV Grödig setzte seinen Erfolgslauf im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TSV Hartberg mit einem souveränen 3:0-Sieg fort. Die Hütter-Truppe hatte dabei mehr Mühe mit dem Schneesturm in der Untersbergarena, als mit dem Gegner.

Der SV Grödig hat seine Aufstiegsambitionen in der Fußball-Erste-Liga am Freitagabend einmal mehr untermauert. Die Salzburger setzten sich gegen den TSV Hartberg ziemlich ungefährdet mit 3:0 (1:0) durch und durften sich damit schon über den fünften Sieg in Folge freuen.

Die Hartberger hatten den besseren Beginn, ein Tsoumou-Schuss wurde von Grödig-Goalie Kevin Fend aber eindrucksvoll an die Latte abgewehrt (16.). Nach 25 Minuten unterbrach Schiedsrichter Grobelnik die Partie aufgrund des starken Schneesturms. Zahlreiche Helfer rückten aus und befreiten den Platz der Untersbergarena vom Schnee. Nach einer kurzen Pause ging’s actiongeladen weiter. Nach einem Eckball scheiterte Grödig-Solospitze David Witteveen an Hartberg-Schlussmann Rindler. Doch der Ball ging noch einmal zu Thomas Salamon der den Grödiger Kapitän Ione Cabrera perfekt bedient. Cabrera köpft ein – es steht 1:0 und die beinah erfrorenen 500 Zuschauer in der Untersbergarena dürfen zum ersten Mal jubeln. Salamon hat damit bei bisher jedem Grödiger-Tor im Jahre 2013 seine Füße entweder als Torschütze oder als Assistgeber im Spiel.

Grödig dominiert

Nach dem Seitenwechsel stand der Erfolg der Hütter-Elf nicht mehr zur Diskussion. Der Ex-Hartberger Strobl setzte sich in der 55. Minute auf der linken Seite sehenswert gegen zwei Gegenspieler durch, flankte zu David Witteveen in die Mitte, der zum 2:0 nur noch „einnicken“ musste. In der 59. Minute rückten wieder die Schneeschaufler aus und befreiten den Platz vom Schnee. Nach der Unterbrechung kam auch Grödig-Neuzugan Tadej Trdina für David Witteveen ins Spiel. Nachdem die Partei ein wenig abgeflaut war, war es Trdina der die Zuschauer in der Untersbergarena in der 84. Minute wieder zum Leben erweckte. Er versenkte einen Pass von Stefan Nutz aus der Drehung, im Umfallen zum 3:0 für Grödig.

Taktifuchs Adi Hütter

Das 3-2-1-3-1-Spielsystem von Trainer Adi Hütter griff diesmal voll. Von den beiden "Sechsern" Mario Leitgeb und Peter Tschernegg sollte bei Bedarf einer die Dreier- zur Viererkette erweitern. Wer dies ist, wurde von den beiden selbst entsprechend der Spielsituation entschieden. Trotz der daraus resultierenden Überlegenheit im Mittelfeld, fehlte oft der tödliche Pass in die Tiefe. Die schwachen Hartberger konnten aber so gut wie nie gegen die Grödiger-Übermacht ankommen. Der 3:0-Heimsieg war nie in Gefahr. "Viel hatte ich heute nicht zu tun, deswegen war mir fallweise ganz schön kalt", bestätigt Grödig-Goalie Kevin Fend.

"Ich möchte mich als erstes bei allen Helfern bedanken, die mitgeholfen haben, dass dieses Spiel überhaupt angepfiffen und auch zu Ende gespielt werden konnte. Unglaublich, was vor allem unsere beiden Mädchen für alles, Rudi Codalonga und Fredl Keller, in den letzten Tagen geleistet haben.
Zum Spiel: Es war nicht einfach, auf diesem Untergrund Fußball zu spielen, ich denke, dass es zwar an der Grenze, aber doch noch halbwegs regulär war. Wir wollten Austria Lustenau mit einem Sieg unter Druck setzen und uns für die Niederlage in Hartberg revanchieren. Beides ist uns gelungen", so Hütter nach dem Spiel.

Noch ein Sieg für Platz 1

Nachdem sich Tabellenführer Austria Lustenau und St. Pölten mit einem 2:2-Unentschieden trennten, kam der SV Grödig auf zwei Punkte an Lustenau heran. Grödig hat aber nach wie vor ein Spiel weniger und ist somit der klare Gewinner der bisherigen Frühjahrssaison. Schon am Montag geht’s für Adi Hütter und Co. zum Auswärtsspiel nach Altach.

"HfM"-Erste Liga / Nachtrag 20. Runde
Mo, 18.03.2013, 20:30 Uhr, Cashpoint Arena, SR A. Kollegger
SCR Altach - SV Scholz Grödig

Aufgerufen am 18.04.2019 um 08:18 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/sv-groedig-besiegt-hartberg-und-den-schneesturm-42689887

Kommentare

Mehr zum Thema