Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

SV Grödig besiegt Leader Austria Lustenau 2:1

Der SV Grödig hat Austria Lustenau im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga weiter unter Druck gesetzt. Die Hütter-Truppe feierte im direkten Duell der 23. Erste-Liga-Runde am Dienstagabend einen 2:1-(1:0)-Auswärtserfolg im "Ländle".

Grödig-Trainer Adi Hütter schickte bei grauslichen äußeren Bedingungen - im Laufe des Spiels immer stärker werdendem Regen - eine überraschend offensiv aufgestellte Elf auf den Platz und hat bereits nach vier Minuten alles richtig gemacht. Nach einem Freistoß von Thomas Salamon und Kopfballverlängerung von Mario Leitgeb beförderte Dominique Taboga das Leder per Kopf in die Maschen. Danach erarbeiteten sich die Lustenauer eine optische Überlegenheit und hatten mehr Ballbesitz, Chancen waren aber Mangelware. Die wenigen Angriffsversuche der Grödiger erzeugten aber wesentlich mehr Gefahr. Ernst Öbster traf in Minute 38 mit einem Bombenschuss nur die Latte. Es blieb also bei der knappen und nicht unverdienten 1:0-Pausenführung für den SV Scholz Grödig.

Verdienter Sieg für Grödig

Nach der Pause bewies Lustenau-Trainer Helgi Kolvidsson ein glückliches Händchen, denn mit seiner ersten Ballberührung nach der Einwechslung erzielte Lukas Kragl den Ausgleich für die Austria. Danach ging die Partie hin und her, ohne dabei aber großartige Chancen hervorzubringen. Zwanzig Minuten vor dem Schlusspfiff verliert Lustenau-Kapitän Dürr den Ball an Witteveen, der sofort den auf der rechten Außenbahn losziehenden Simon Handle anspielt. Handle marschiert bis kurz vor den Strafraum, passt wieder zu Witteveen und der spielt mit einem genialen Pass Thomas Salamon frei, der wenig Mühe hat, den Siegestreffer zu markieren. In der Schlussphase probiert Lustenau alles, aber die gefährlichere Mannschaft bleibt bis zum Schlusspfiff der SV Grödig. Die Marschrichtung, die Adi Hütter vorgegeben hat, war 100% richtig, seine Truppe liegt nur noch vier Zähler hinter dem Tabellenführer.

Offensive Aufstellung

„Ich kann  nur sagen - Kompliment, ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie hat sich von den widrigen Bedingungen nicht drausbringen lassen, obwohl uns diese Spielweise mit langen und hohen Bällen aus der Verteidigung eigentlich nicht liegt. Ein bisschen haben wir die Lustenauer mit unserer offensiven Aufsstellungsvariante wohl auch überrascht und das schnelle Tor von Domi Taboga hat uns natürlich auch perfekt in die Karten gespielt. Der Ausgleich von Kragl war verdient, aber unser Siegestor durch Thomas Salamon mit seiner Vorgeschichte war dann alleine das Eintrittsgeld wert. Es wäre in diesem Spiel sicherlich auch ein Unentschieden gerecht gewesen, aber wir nehmen die drei Punkte sehr gerne mit, weil wir diesen Sieg im Sinne einer spannenden Meisterschaft einfach mehr wollten“, so Hütter nach dem wichtigen Spiel.

„Träumen nicht vom Aufstieg“

Der Lustenauer kassierten vier Tage nach dem 0:5 in Horn damit eine weitere empfindliche Niederlage. Nach acht Siegen und drei Remis im Reichshofstadion war es für die im Frühjahr noch sieglosen Vorarlberger auch die erste Heimpleite. Der SV Grödig liegt in der Tabelle damit nur noch vier Zähler hinter dem Spitzenreiter aus Vorarlberg, hat aber auch ein Spiel weniger absolviert. Da sei die Frage nach dem Aufstieg erlaubt. „Jetzt wird’s wirklich spannend, aber in Grödig träumen wir nicht vom Aufstieg“, so ein bescheidener, aber überglücklicher Grödig-Manager Christian Haas im Gespräch mit der S24.at-Sportredaktion.

Sollten die Vorarlberger ihren Negativlauf fortsetzen, könnte es aber passieren, dass der SV Grödig plötzlich auf Platz eins steht – eine Konstellation an die im Herbst nur wenige gedacht haben. „Wir schauen nicht auf Lustenau und konzentrieren uns nur auf die kommenden Englischen Runden und das Spiel am Freitag gegen Hartberg“, so Haas weiter. Wer aber den emotionalen Fußball-Enthusiasten kennt weiß, dass er insgeheim mit einem Auge in Richtung Bundesliga schielt. Die beiden Mannschaften treffen übrigens am vorletzten Spieltag wieder aufeinander.

Grödig – Hartberg wird gespielt

Das bevorstehende und für Grödig erste Heimspiel 2013 am Freitag (18:30) gegen den TSV Hartberg wird auf jeden Fall ausgetragen. Die anstehende Kaltwetterfront inklusive Schneefall, ließen ja vermuten, dass schon wieder eine Grödig-Partie abgesagt werden würde. „Der Rasen ist in Top-Zustand und sollten am Freitag nicht noch 30 Zentimeter Schnee liegen, spielen wir zu 100 Prozent“, versichert Haas.

"HfM"-Erste Liga / 24. Runde
Fr, 15.03.2013, 18:30 Uhr, Untersbergarena, SR H. Trattnig
SV Scholz Grödig - TSV Hartberg

Aufgerufen am 19.04.2019 um 02:15 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/sv-groedig-besiegt-leader-austria-lustenau-21-42678076

Kommentare

Mehr zum Thema