Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Teuer erkämpfter Heimsieg für den SV Grödig

Erst brachte Léo die Grödiger in Führung, später erlitt er eine schwere Verletzung und musste ins Krankenhaus. FMT-Pictures/T.A.
Erst brachte Léo die Grödiger in Führung, später erlitt er eine schwere Verletzung und musste ins Krankenhaus.

Der SV Grödig feierte in der elften Runde der ersten Liga zwar einen wichtigen 1:0-Heimsieg über Altach, muss dafür aber teuer bezahlen. Gold-Torschütze Léo wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt.

Schon vor dem Spiel ereilte SV Grödig-Trainer Adi Hütter eine schlechte Nachricht: Mittelfeldmotor Ernst Öbster musste aufgrund Fiebers absagen und stand gegen die Vorarlberger nicht zur Verfügung. Für Öbster kam David Witteveen als hängende Spitze hinter dem wieder in der Startformation aufscheinenden Léo zum Einsatz.

Léo bringt Grödig in Front

In den ersten Spielminuten sahen die 1.100 Fans in der Untersbergarena ein unspektakuläres Spiel ohne Torszenen. Einzig ein Freistoß von Linksfuß Thomas Salamon sorgte in der 5. Minute für Gefahr. Die erste gute Chance des Spiels führte auch gleich zum 1:0-Führungstreffer für die Gastgeber. Nach einer perfekten Flanke von Simon Handle köpfte SVG-Stürmer Léo in der 28. unhaltbar ins linke Eck. Nach dem Rückstand versuchten die Altacher mehr Druck auszuüben, konnten allerdings nie wirklich gefährlich werden. Kurz vor der Pause musste der Torschütze Léo nach einem Zweikampf im Mittelfeld verletzungsbedingt ausgewechselt werden – er wurde vom Roten Kreuz unter Tränen, mit Verdacht auf Kreuzbrandriss ins Krankenhaus gebracht.

Noch ein Verletzter

Die zweite Halbzeit begann deutlich flotter, als die Erste endete. Thomas Salamon überlistete in der 48. Minute beinahe den Altach-Schlussmann Martin Kobras mit seinem Freistoß von der rechten Seite. Die Partie wurde allerdings auch deutlich ruppiger. In der 54. Minute musste erneut ein Grödig-Akteur (Tai) nach einem bösen Foul ausgewechselt werden. Für ihn kam zur Freude der extra angereisten SV Ried-Fans Stefan Lexa zum Einsatz. Danach passierte nicht mehr viel. Altach versuchte das Spiel an sich zu reißen, wurde aber nie wirklich gefährlich. Die Grödiger zogen sich zurück und versuchten ihr Glück im Konter. Am auffälligsten auf Grödiger-Seite waren der schnelle Simon Handle auf der rechten Seite, Thomas Salamon und ein sehr bemühter Stefan Lexa.

Am Ende steht für den SV Grödig ein verdienter, aber unspektakulärer Heimsieg zu Buche. Viel zu feiern wird es für die Hütter-Truppe nach den bitteren Ausfällen von Tai (noch unklar) und Léo (Kreuzbandriss) wohl nicht geben.

Am Dienstag (16:00) misst sich der SV Grödig in einem Testspiel in Taxham gegen Regionalligist FC Liefering.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.04.2020 um 11:31 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/teuer-erkaempfter-heimsieg-fuer-den-sv-groedig-41868670

Kommentare

Mehr zum Thema