Jetzt Live
Startseite Fußball
Trainer-Rochade

Leipzig-Co als Rose-Nachfolger?

Jesse Marsch (Mitte) wird als potentieller Rose-Nachfolger gehandelt. GEPA/Red Bull
Jesse Marsch (Mitte) wird als potentieller Rose-Nachfolger gehandelt.

Noch ist der Abgang von Marco Rose bei Red Bull Salzburg nicht besiegelt. Dennoch müssen die Verantwortlichen bereits für die Zukunft planen. Als potentieller Nachfolger wird Leipzigs Co-Trainer Jesse Marsch gehandelt, berichtet die deutsche Bild.

Der 45-jährige US-Amerikaner ist beim Red-Bull-Konzern kein Unbekannter. 2015 wurde Marsch bei den New York Red Bulls in der Major Soccer League (MLS) in seiner Premierensaison just zum Trainer des Jahres gewählt.

Marsch(iert) Jesse zu Red Bull Salzburg?

Nach dreieinhalb Jahren in der MLS lockte ihn im Sommer 2018 Ralf Rangnick nach Leipzig. Seit dem steht er dem RB-Coach als Assistent zur Seite. Nun soll laut Bild-Informationen sein Abgang feststehen. Als seine nächste Station wird Red Bull Salzburg gehandelt, wo Marco Rose schon lange Zeit als heißester Nagelsmann-Nachfolger zu Hoffenheim gehandelt wird. Nagelsmann, der bekanntlich zu RB Leipzig wechselt, will als "Co" Alfred Schreuder von Ajax Amsterdam loseisen – ein Angebot von einer Million Euro soll vorerst allerdings abgelehnt worden sein. Bis 2016 war Schreuder Assistenz-Trainer von Nagelsmann in Hoffenheim.

Gelingt der Schreuder-Deal, müsste Jesse Marsch für ihn Platz machen. Der Marsch vom US-Amerikaner in die Mozartstadt wäre somit frei – eine realistische Option, das Erbe von Marco Rose anzutreten. Wie das Sesselrücken schlussendlich ausgeht, bleibt offen. Fest steht nur, dass damit die Trainer-Rochade bei den Red-Bull-Vereinen komplett wäre.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.08.2019 um 05:59 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/trainer-rochade-leipzig-co-als-rose-nachfolger-65347057

Kommentare

Mehr zum Thema