Jetzt Live
Startseite Fußball
Fußball

Transfer-News bei Red Bull Salzburg

Isaac Vorsah ist einer der drei Neuen. Red Bull/Facebook
Isaac Vorsah ist einer der drei Neuen.

Kurz vor dem Ende der Transferzeit befanden sich die Salzburger im Kaufrausch. Nach Vorsah, Rodnei und Mane holte der ÖFB-Double-Gewinner am Freitag auch noch Kevin Kampl aus Aalen.

Die Neuzugänge sollen dazu beitragen die Kaderqualität weiter zu erhöhen, wie Sportdirektor Ralf Rangnick erläutert: „Ich freue mich, dass wir mit Rodnei und Vorsah Spieler verpflichten konnten, die ihre Klasse schon auf internationaler Ebene und in europäischen Topligen gezeigt haben. Sie sind im idealen Fußballalter und werden unserer Defensive durch ihre Athletik und ihre Schnelligkeit verstärken.“

Red Bull Salzburg sucht richtige Mischung

„Mané ist ein Spieler, der enorm viel Talent mitbringt und den wir bei Red Bull Salzburg ausbilden und weiterentwickeln wollen.“ Wesentlicher Aspekte von Ralf Rangnick im Zuge der Transferperiode: „Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Umstand, die Qualität des Kaders Schritt für Schritt zu verbessern. Das Ziel ist deshalb, eine ausgewogene Mischung aus jungen, lernwilligen Spielern und Führungsspielern zu holen.“

Auch Trainer Roger Schmidt freut sich über die Neuzugänge: „Unser Kader gewinnt damit deutlich an Klasse. Jetzt gilt es die neuen Spieler möglichst rasch in die Mannschaft und in das von uns praktizierte Spielsystem zu integrieren“. Mané und Vorsah sind kommende Woche mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften unterwegs und werden danach den Trainingsbetrieb in Salzburg aufnehmen.

Alles neu in Salzburg

Die Salzburger haben damit in der Übertrittszeit quasi eine ganze neue Mannschaft dazubekommen. Christopher Dibon, Florian Klein, Stefan Ilsanker, Valon Berisha, Havard Nielsen und Bright Edomwonyi waren bereits davor verpflichtet. Zudem kehrte der verliehen gewesene Joaquin Boghossian von Nacional Montevideo nach Salzburg zurück. Das norwegische Talent Zymer Bytyqi wird erst mit Beginn nächsten Jahres kommen.

Jantscher weckt Interesse

Der russische Traditionsclub Dynamo Moskau ist offenbar am österreichischen Fußball-Teamspieler Jakob Jantscher (Red Bull Salzburg) interessiert. Nach Angaben des Managements von Jantscher weilte der Sportdirektor des Clubs am Freitag in Salzburg, um erste Gespräche zu führen. Unter Zeitdruck stehen die Russen nicht. Die Transferzeit in Russland endet erst am 6. September und nicht wie in Österreich am (heutigen) Freitag um Mitternacht.

Dynamo Moskau ist der älteste Verein in Russland, allerdings auch ganz schlecht in die Saison gestartet. Nach sechs Runden liegt Dynamo mit nur einem Sieg auf dem letzten Platz. Trainer bei Dynamo ist der Rumäne Dan Petrescu, der die Mannschaft vor zwei Wochen übernommen hat. In der Europa League-Qualifikation ist Dynamo im Play-off am VfB Stuttgart gescheitert.

Salzburg schlägt nochmal zu

Kurz vor dem Ende der Transferzeit befanden sich die Salzburger im Kaufrausch. Nach Vorsah, Rodnei und Mane holte der ÖFB-Double-Gewinner am Freitag auch noch Kevin Kampl. Der 21-jährige Mittelfeldspieler aus Slowenien hat zuletzt beim deutschen Zweitligisten VfR Aalen unter dem österreichischen Trainer Ralph Hasenhüttl gespielt. Kampl unterzeichnete bei den Salzburgern einen Vertrag bis 2016. "Ich bin sehr froh, dass der Transfer geklappt hat und freue mich auf die sportliche Herausforderung in Salzburg. Ein Dankeschön auch an den VfR Aalen, der mir keine Steine in den Weg gelegt hat", sagte Kampl, der nach einem Länderspieleinsatz kommende Woche zu seinem neuen Club stoßen wird.

Bullen gegen Innsbruck unter Druck

Double-Gewinner Salzburg steht früh in der Meisterschaft bereits gewaltig unter Druck. Nach zuletzt drei Punkteverlusten in Folge sind die Mozartstädter bei vier Zählern Rückstand auf die voranliegende Austria auf Platz vier abgerutscht. Für die Truppe von Trainer Roger Schmidt ist im ersten Westderby der Saison am Samstag (18.30 Uhr) gegen den Tabellenletzten Wacker Innsbruck ein Auswärtssieg fast schon Pflicht.

Ein alter Bekannter

Schmidt gab die klare Marschroute vor: "Wir wissen, dass wir gewinnen wollen und müssen." Der Deutsche warnt jedoch zugleich: "Wacker Innsbruck wird uns sicherlich nichts schenken und hat, wie alle anderen Mannschaften in der Liga, einiges zu bieten." Aufbieten könnten die Tiroler zum Beispiel auch den Ex-Salzburger Roman Wallner. Dieser wird nach seinem erst Donnerstag getätigten Wechsel von Leipzig nach Innsbruck aber zunächst nur auf der Bank Platz nehmen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.09.2019 um 02:38 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/transfer-news-bei-red-bull-salzburg-41705755

Kommentare

Mehr zum Thema