Jetzt Live
Startseite Unterhaus
15-Millionen-Euro-Vorhaben

Stadion-Projekt in Bischofshofen erhitzt Gemüter

Neues Sportzentrum im Pongau soll bis 2024 errichtet werden

BSK-Boss Patrick Reiter träumte bereits vor Jahren mit dem Unterhaus-Klub aus Bischofshofen in den Profi-Fußball aufzusteigen. Im SALZBURG24-Video (siehe oben) erklärt der 49-Jährige, welche Visionen er mit dem Pongauer Amateur-Verein verfolgt und bezieht Stellung zu den Vorwürfen von Bürgermeister Hansjörg Obinger (SPÖ).

Bischofshofen

In Bischofshofen soll bis 2024 um knapp 15 Millionen Euro ein multifunktionales Sportzentrum errichtet werden. Zwar befindet sich das Projekt noch in den Kinderschuhen, der Verein präsentierte am Donnerstag im Hangar-7 dennoch die Pläne.

Bischofshofen plant Mega-Stadion

Einem ersten Entwurf zufolge soll auf einer Fläche von knapp 50.000 Quadratmeter ein Areal mit drei Fußballplätzen gebaut werden. Im Ortsteil Lackenhof sollen Bewegungsfreudige sich auf einer Leichtathletik-, Beachvolleyball-, Stockschützen-, Gymnastik-, Kraftraum-, Fahrrad- und Kletteranlage austoben können. Ein Stadion, das einen Profi-Betrieb in der ersten Bundesliga ermöglichen würde, sei nicht geplant. Ein Areal, an dem mit einer Tribüne für 1.000 Besucher Zweitliga-Betrieb stattfinden könnte, sei jedoch vorstellbar.

"Bischofshofens Bürgermeister hat uns vor einem Jahr damit beauftragt, erste Pläne zu entwerfen", erklärte ASKÖ-Präsident und Vize-Präsident des Salzburger Fußballverbands, Gerhard Schmidt, im Gespräch mit SALZBURG24. Ein sechsköpfiges Team wurde in den letzten zwölf Monaten kreativ und hat mit externen Spezialisten (Juristen, Architekten etc.) einen ersten Entwurf fertiggestellt.

 

Bürgermeister schießt gegen Reiter

Für das Mega-Projekt soll die Pongauer Gemeinde rund zehn und das Land Salzburg viereinhalb Millionen Euro beisteuern. Wenn alles nach Plan verläuft, sollen heuer noch die Beschlüsse eingereicht werden. Da weder konkrete Pläne veröffentlicht werden können und Reiter laut Bürgermeister Hansjörg Obinger als "Selbstinszenierer" auftritt, hat der Bürgermeister im Interview mit den "Salzburger Nachrichten" (SN) seinem Unmut freien Lauf gelassen.

Reiter wehrt sich gegen Vorwürfe

Im S24-Video (siehe oben) bezieht Reiter nun Stellung. "Ich finde es ein wenig schade, wenn mir solche Dinge über die Medien vorgeworfen werden. Ich mache es ja nicht für mich, sondern für die anderen. Ich habe eine Weltkarriere hinter mir und hätte viele Möglichkeiten, mich zu inszenieren“, sagte der BSK-Boss.

Bischofshofen_Sportplatz SALZBURG24/ANDONOV
So sieht der erste Entwurf für das neue Stadion-Projekt in Bischofshofen aus.

Da Obinger am Donnerstag bei einem Termin mit Gishild Schaufler, Präsidentin der Salzburger Landesumweltanwaltschaft, war, konnte er bei diesem Pressetermin nicht anwesend sein. Dem Vernehmen nach ist die 2. Liga jedoch nicht das Ziel der Bauherren und Entscheider.

Zum Disput zwischen Reiter und Obinger hält Schmidt fest: "Beide sind Alpha-Tiere, da kann es schon einmal krachen. Aber besser wäre, wenn beide den Ball flach halten würden."

Meister Bischofshofen verkündet für SALZBURG24 exklusiv das Jahresbudget für die Salzburger Liga. Krugfoto
Meister Bischofshofen verkündet für SALZBURG24 exklusiv das Jahresbudget für die Salzburger Liga.

Mit diesem Budget steigt Bischofshofen in die Regionalliga West auf

Über Geld wird im Salzburger Fußball-Unterhaus öffentlich ungern geredet. Fast alle Vereine schweigen das Thema tot. Nun hat Bischofshofen-Macher Patrick Reiter exklusiv für SALZBURG24 eine Lanze …

Bischofshofen hat knapp 300.000 Euro Budget

"Unser Anspruch ist es, dauerhaft der größte Mitgliedersportklub in Salzburg zu werden. Und unser Wunsch lautet, dass der Klub eigenständig aufgestellt ist, damit wir als Polysport GmbH kein Geld mehr investieren müssen“, betonte der BSK-Boss.

Patrick Reiter, Bischofshofen Krugfoto
Seit 2015 zieht Patrick Reiter beim Fußballverein in Bischofshofen die Fäden. (ARCHIVBILD)

Im Rahmen des Medientermins stellte der Regionalligist zudem mit filzmoos.ski den neuen Haupt- und Trikotsponsor vor. Mit der Unterstützung der Familie Moosleitner beträgt das Jahresbudget des Amateurklubs, dem auch zwei Football- und Cheerleading-Teams angehören, rund 300.000 Euro. „Wir wollen in den nächsten Jahren unsere Mitgliederanzahl auf 500 verdoppeln und bei Fertigstellung des neuen Sportzentrums in die neue Infrastruktur siedeln“, fügte Reiter abschließend an.

Sportlich kann sich Bischofshofen am kommenden Samstag beim Pongau-Derby gegen Regionalliga-Leader St. Johann messen.

Austria_Salzburg_Bischofshofen_Zia Krugfoto
Rene Zia und Austria Salzburg scheiden im Landescup gegen Liga-Konkurrent Bischofshofen aus.

Underdogs spielen im Landescup den Party-Schreck

Was haben Austria Salzburg, Anif und Eugendorf seit Mittwochabend gemeinsam? Für alle drei Favoriten ist in der vierten Landescup-Runde Endstation. Indes steigen Bischofshofen, der SAK 1914 und …

Presekonferenz

Gepostet von BSK1933 am Donnerstag, 23. September 2021
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.10.2021 um 12:12 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/bischofshofen-stadion-projekt-erhitzt-gemueter-109897294

Kommentare

Mehr zum Thema