Jetzt Live
Startseite Unterhaus
"Viele blöde Tore"

Ziege bedient: Pinzgau kommt nicht vom Fleck

Titelfavorit gibt 2:0-Führung gegen Bischofshofen her

FC Pinzgau, Christian Ziege Krugfoto
Startrainer Christian Ziege hat mit dem FC Pinzgau Großes vor, steckt derzeit allerdings in einer kleinen Ergebnis-Krise.

Wieder kein Sieg für den FC Pinzgau. Der Titel-Mitfavorit lässt im Süd-Derby gegen Bischofshofen erneut Federn und gibt gar eine 2:0-Führung her. Startrainer Christian Ziege ärgert sich nach "zu vielen blöden Toren".

Saalfelden am Steinernen Meer

Während die Pinzgauer vor 357 Tagen Bischofshofen noch mit 10:1 aus dem Stadion schossen, folgte gestern ein herber Rückschlag für den selbst ernannten Titelanwärter. 

Bischofshofen: Früher Prügelknabe – heute Spielverderber

Zunächst lief noch alles nach Plan: Niklas Seiler knallte die Kugel aus knapp 25 Metern per Freistoß an die Querlatte, danach schaltete Alexander Gadenstätter (22.) am schnellsten und traf zum 1:0 für die Saalfeldener. "Da haben wir geschlafen", gestand Bischofshofen-Trainer Adonis Spica im Gespräch mit SALZBURG24, dessen Team einen weiteren Rückschlag einstecken musste.

Lukas Moosmann (63.) erhöhte nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung und einem schönen Dribbling auf 2:0. Bei solchen Zwischenständen brach Bischofshofen die vergangenen Jahre regelrecht auseinander und avancierte zum Liga-Prügelknaben. Mit den Neuzugängen Ferdinand Takyi, der nach einem Foulelfmeter in der 66. Minute ausglich, und Elias Kircher und Co., zeigt die Spica-Crew heuer ein ganz anderes Gesicht. 

Pinzgau bekommt "viele blöde Tore"

"Das Team hat Charakter – das war in Bischofshofen lange Zeit das größte Problem", ortet Spica den Schlüssel zum Erfolg. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem Traumtor von Nico Mayer (74.) aus 30 Metern gelang dem Underdog noch der Ausgleich. 

"Wir bekommen momentan leider zu viele blöde Tore, das zieht sich wie ein roter Faden durch. Beim zweiten Treffer schaffen wir es nicht, den Torabschluss zu verhindern. Ansonsten kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", ärgert sich Pinzgau-Trainer Christian Ziege. 

Doch es hätte noch schlimmer kommen können: Bischofshofens Simon Krizak traf in der Schlussphase noch die Querlatte (siehe Video unten).

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

BSK 1933 - Ein X, auf das die Welt schaut! Der FC Pinzgau ist ein Vorzeigeprojekt. Große Visionen, ein starkes Fussball Team, professionelle Events, und eben auch Live Übertragungen! So gestaltet man Sport. Wir können uns alle Anderen ein Stück davon abschneiden. Dies ermöglicht auch anbei gestelltes Videos. Ein alter in den USA lebender BSK’ler konnte das Match seines BSK mit seinen Kinder live mitverfolgen / sogar seinen Lieblingsspieler Niko Mayers Jahrhunderttor mitkommentieren :-) / und sah, wie die Unsrigen nach 0:2 toll zurückkamen, auf 2:2 stellten und fast noch das Siegestor durch Simon Krizak(Latte) erzielt hätte! (Siehe Video 2 / Quelle: Laola) In diesem Sinne: FC Pinzgau - wir nehmen uns Euch zum Vorbild, so kann man Amateurfussball attraktiv und zeitgerecht gestalten! Danke und Chapeau! #bsk1933 #regionalliga

Ein Beitrag geteilt von BSK 1933 (@bsk1933_official) am

Bischofshofen besteht auch auswärts

Nach fünf Runden haben Daniel Raischl und Co. bereits sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Austria Salzburg (zwölf Punkte). Mit zwei Zählern weniger lauert Kuchl, das gegen Wals-Grünau eine 2:1-Schlappe einstecken musste. Bischofshofen ist auch nach drei Auswärtspartien (St. Johann, Austria Salzburg und Pinzgau) neuer Dritter.

Enttäuschendes Unentschieden gegen den BSK1933. Wir müssen weiter arbeiten und an uns glauben! ???? ⏫ 2:2 ???? (ES)...

Gepostet von FC Pinzgau Saalfelden am Samstag, 29. August 2020

Regionalliga Salzburg: 5. Runde

  • Wals-Grünau : Kuchl 2:1  1:1)
  • Pinzgau Saalfelden : Bischofshofen 2:2 (1:0)
  • Di., 19 Uhr: SAK 1914 : FC Pinzgau Saalfelden
  • Mi., 17.30 Uhr: Anif : Grödig
  • Mi., 19 Uhr: St. Johann : Wals-Grünau
  • Mi., 19 Uhr: Seekirchen : Bischofshofen
  • Mi., 19.30 Uhr: Kuchl : Austria Salzburg
(Quelle: SALZBURG24)

Last-Minute-Sieg! Grünau ringt Kuchl nieder

Aufatmen bei Wals-Grünau! Die Crew von Franz Aigner feierte in der fünften Regionalliga-Salzburg-Runde bei Kuchls "bester Saisonleistung" den ersten Sieg. Ausschlaggebend waren zwei tolle Joker-Einzelleistungen sowie Anpeitscher Thomas Pertl und etwas Glück.

Während für Anif und Grödig – wir haben berichtet – in der ersten ÖFB-Cup-Runde das Aus kam, dürfen mit Seekirchen (beim GAK) und St. Johann (bei Rapid Wien) heute zwei weitere Salzburger Unterhaus-Klubs in diesem Bewerb ran.

Kuchl "beste Leistung" reichte bei Wals-Grünau nicht

Für vier weitere Teams stand der Liga-Alltag am Programm, bei dem Wals-Grünau am meisten profitieren konnte. Die Flachgauer heimsten am Samstag den ersten "Dreier" in der noch jungen Saison ein und bogen Kuchl glücklich mit 2:1.

Zwar gingen die Tennengauer nach einem Eckball-Trick und einem Volley-Tor von Matthias Seidl (12.) früh in Front, verpassten es aber in der Folge die Führung auszubauen. "Es war unsere beste Saisonleistung, leider haben wir aber vorne alles verballert", trauert Kuchl-Trainer Mario Helmlinger im Gespräch mit SALZBURG24 den verlorenen Punkten nach.

Abwehrboss Pertl peitscht Wals-Grünau zum ersten Sieg

Dafür präsentierten sich die Walser im Abschluss viel effizienter: Mit dem Ausgleich durch Patrick Scheibenhofer (24.), der nach einem Solo ins Kreuzeck traf, hatte Kuchl zwar mehr Spielanteile, konnte diese allerdings nicht in Zählbares ummünzen.

Thomas Pertl, Moussa Dembele Krugfoto
Innenverteidiger Thomas Pertl (Wals-Grünau/re.) beeindruckte gegen Kuchl mit lautstarken Kommandos und guter Zweikampfführung. Moussa David Dembele leitete den Siegestreffer zum 2:1 ein.

Neben der fehlenden Kaltschnäuzigkeit kam in der 75. Minute auch noch Nervenflattern hinzu. Der ansonsten treffsichere Kuchler Goalgetter, Christoph Hübl (fünf Saisontore), scheiterte bei einem Elfmeter an Grünau-Schlussmann Alexander Strobl. Angetrieben von Kapitän und Abwehrboss Thomas Pertl, der für Aigner als Anpeitscher der beste Mann am Platz war, durften die Grünauer schlussendlich über den ersten Triumph jubeln.

Zwei Walser Joker ringen Kuchl nieder

Ein Mitgrund: Aigner bewies bei den Einwechslungen von Christian Schnöll und Moussa David Dembele ein gutes Händchen und wurde von dem Duo mit einem Last-Minute Treffer beschenkt. Schnöll (90.+2) zirkelte nach einer Dembele-Vorarbeit und nach einem Solo die Kugel zum vielumjubelten 2:1-Treffer in die Maschen. "Freilich war bei dem Sieg etwas Glück dabei, aber es zeigt, dass die Liga eng beisammen ist und jeder jeden schlagen kann", resümierte Aigner.

Wals-Grünau, Kuchl, Regionalliga Krugfoto
Die Ergebnisse im Salzburger Fußball-Unterhaus werden wie im Vorjahr annulliert. (ARCHIVBILD)

Die Zweitplatzierten Kuchler konnten somit keinen Druck auf Leader Austria Salzburg ausüben. Die Violetten (zwölf) haben vor dem direkten Duell mit Kuchl (zehn) weiter zwei Zähler (bei einem Spiel weniger) mehr auf dem Konto. Wals-Grünau bleibt mit drei Punkten Vorletzter der Tabelle.

Beim FC Pinzgau ist weiterhin der Wurm drinnen.
Ein ausführlicher Bericht dazu folgt.

Regionalliga Salzburg: 5. Runde

  • Wals-Grünau : Kuchl 2:1  1:1)
  • Pinzgau Saalfelden : Bischofshofen 2:2 (1:0)
  • Di., 19 Uhr: SAK 1914 : FC Pinzgau Saalfelden
  • Mi., 17.30 Uhr: Anif : Grödig
  • Mi., 19 Uhr: St. Johann : Wals-Grünau
  • Mi., 19 Uhr: Seekirchen : Bischofshofen
  • Mi., 19.30 Uhr: Kuchl : Austria Salzburg

Aufgerufen am 21.04.2021 um 04:27 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/fc-pinzgau-kommt-nicht-vom-fleck-christian-ziege-aergert-sich-92169646

Kommentare

Mehr zum Thema