Jetzt Live
Startseite Unterhaus
40.000-Euro-Stipendium fix

Wie Corona Schuberts USA-Traum verschiebt

Ein Anif-Kicker auf den Spuren vom großen Bruder

Matteo Schubert, Lukas Schubert Krugfoto
Brüder im direkten Duell: Anifs Matteo (re.) gegen Grödigs Ex-Kapitän und nun Pinzgau-Kicker Lukas Schubert (weiß).

Über ein Jahr lang fühlte die Universität aus St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) dem 18-jährigen Regionalliga-Kicker Matteo Schubert auf den Zahn. Nach unzähligen Online-Konferenzen und Sprachtests schnappte sich der Anif-Spieler ein Stipendium in der Höhe von 40.000 Euro. Wegen Corona, dass dem Abenteuer einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, muss der USA-Traum weiter auf sich warten.

Salzburg, Anif

Über eine Agentur, die den rechten Verteidiger auf Facebook anschrieb, entstand vor rund einem Jahr der Kontakt zur Universität. Die Geburtsstunde vom Traum, ein Studium in Nord-Amerika zu absolvieren, hatte geschlagen.

Matteo Schubert Krugfoto
Als 10-Jähriger genoss Matteo Schubert (re.) die Ausbildung beim FC Red Bull Salzburg.

Matteo Schubert schnappt sich USA-Stipendium

Ähnlich wie bei Matteos um 12 Jahre älterem Bruder Lukas (31). "Schubi" spielte vor zwei Jahren für knapp vier Monate in Napa Valley und machte ihm den USA-Aufenthalt schmackhaft: "Die Amerikaner sind viel optimistischer, ich mag die Kultur und den Lebensstil dort", erzählte Schubert im Gespräch mit SALZBURG24, der bereits als Zwölfjähriger New York besucht hatte.

Matteo Schubert Krugfoto
Brüder im direkten Duell: Anifs Matteo (re.) gegen Grödigs Ex-Kapitän und nun Pinzgau-Kicker Lukas Schubert (weiß).

Der Rechtsverteidiger habe alle Formalitäten mit der Universität in St. Louis ausgemacht. "Sie haben mir ein volles Stipendium in der Höhe von 40.000 Euro zugesichert". Doch dann kamen Corona und die steigenden Infektionsszahlen, die es dem Rechtsverteidiger derzeit unmöglich machen, seine lang ersehnte Reise aufzunehmen.

Ungewöhnliches Angebot für Regionalliga-Kicker

"Der ganze Prozess mit den Online-Konferenzen, Sprachtests und Interviews mit den Universitäts-Coaches war sehr anstrengend und um ehrlich zu sein, etwas mühsam", sagte der 18-Jährige weiter, der den Verantwortlichen auch Videos von Fußballspielen von sich zuschicken musste. Die Trainer und Studienleiter sollen vom Stadt-Salzburger auf Anhieb überzeugt gewesen sein: "Mir wurde gesagt, dass die Universität solch ein Angebot noch nie gemacht hat. Da fühlte ich mich schon geehrt", erklärte der Anif-Kicker.

 

Schuberts USA-Abenteuer frühestens im Jänner

Die Reise lässt jedoch bis frühestens Jänner auf sich warten. Bis dahin schnürt der Youngster weiter die Schuhe für die Flachgauer und startet im August mit den ersten Online-Vorlesungen. "Ich hoffe, dass ich die Kurse aufzeichnen und nicht um 2 Uhr Nachts aufstehen muss", schmunzelte Schubert.

Bevor der Flügelspieler seinen USA-Traum starten kann, warten auf ihn und seine Anif-Kollegen am 8. August zum Regionalliga-Start der SV Seekirchen. "Ich freue mich schon, wenn es in der Meisterschaft wieder um Punkte geht."

Regionalliga Salzburg: 1. Runde

  • St. Johann : Bischofshofen
  • Wals-Grünau : FC Pinzgau
  • Kuchl : SAK 1914
  • Austria Salzburg : Grödig
  • Anif : SV Seekirchen
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 12.04.2021 um 08:41 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/matteo-schubert-wie-corona-den-usa-traum-vom-anifer-verschiebt-90300904

Kommentare

Mehr zum Thema