Jetzt Live
Startseite Unterhaus
ÖFB-Cup live im Fernsehen

So rüstet sich St. Johann für Rapid-Kracher

Pongauer fiebern Fußball-Highlight entgegen

St. Johann, Bischofshofen, Regionalliga, Benjamin Ajibade Krugfoto
Unruheherd: Benjamin Ajibade (re.) will mit seinen Sturmläufen die Rapid-Defensive vor Problemen stellen.

Rund zwei Wochen vor dem Beginn der ersten Runde im heimischen Fußballcup hat der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) am Dienstag die Terminisierung bekanntgegeben. Von den Salzburger Regionalliga-Vertretern spielt nur Grödig gegen Amstetten daheim. Anifs Heimrecht gegen Kapfenberg wurde hingegen abgewiesen, während sich St. Johann beim Kracher gegen Rapid Wien auf ein ORF-Live-Spiel freuen kann.

Sankt Johann im Pongau

Wie der ÖFB zudem bekanntgab, wird in den ersten drei Bewerbsrunden das Heimrecht bei Spielen zwischen einem Landesverbands- und einem Bundesliga-Verein dem Klub der Bundesliga zustehen, da diese "mit der Umsetzung des Präventionskonzeptes vertraut" seien und "über die infrastrukturellen Gegebenheiten" zu dessen Umsetzung verfügten, hieß es vom Verband.

 

Heimspiel für Grödig im ÖFB-Cup

Der unterklassige Verein könne aber in so einem Fall einen Antrag auf Austragung auf der eigenen Sportanlage stellen, sofern eine Corona-konforme Durchführung gewährleistet sei. Solche Anträge hätten in der ersten Runde 17 Klubs eingereicht, elf davon seien vom ÖFB stattgegeben worden. Wie jener vom Salzburger Regionalligist Grödig. Die Flachgauer empfangen am 28. August Zweitligist Amstetten am Rande des Untersbergs. Der Antrag von Anif wurde indes abgelehnt, Seekirchen hat freiwillig auf ein Heimspiel verzichtet.

 

St. Johann erhält Live-Spiel gegen Rapid Wien

Dafür ist die Freude im Pongau doppelt groß. Nach dem Bekanntwerden des absoluten Hammer-Loses wird Partie des Drittligisten gegen Rapid Wien am 30. August (17.30 Uhr) live auf ORF 1 übertragen. "Das Duell ist schon so das absolute Highlight. Das wir nun neben dem Duell Bregenz gegen Red Bull Salzburg das zweite Live-Spiel erhalten, ist die Krönung", freut sich St. Johanns Trainer Ernst Lottermoser im Gespräch mit SALZBURG24. Der Unterhaus-Klub will die einmalige Chance nützen und weiteren regionalen Sponsoren auf deren Dress eine Plattform bieten.

 

Pongauer Anhänger dürfen Highlight hautnah mitverfolgen

Da am geplanten Termin nur 1.250 Fans zugelassen sind, will der ÖFB den beschränkten Zuschauerzahlen einhergehenden finanziellen Einbußen bei den Landesverbands-Vereinen "angemessen abfedern". Nur zwei Tage später sind aber wieder 10.000 Anhänger in Stadien erlaubt – die Wiener hoffen weiter auf eine Ausnahmegenehmigung, um die Allianz Arena in ein Tollhaus verwandeln zu können. Fest steht, dass die engsten Angehörigen der Salzburger mit nach Wien reisen dürfen.

Etliche Boni für St. Johann

Die ausgeschütteten Prämien werden "überarbeitet und die Struktur so angepasst, dass es zu einer Prämienerhöhung bei den Gastvereinen kommen wird. Zusätzlich werden die Fahrtkosten für die Gastvereine bis zur 3. Runde vom ÖFB getragen", teilt der Verband mit. Hinzu kommt für die erste Runde ein Startgeld von 3.000 Euro.

Corona-Tests für Unterhaus-Klub

Zudem dürfen sich die Pongauer auf weitere Boni freuen: Die Kosten für eine Übernachtung und die gesamte Verpflegung wird von den Hauptstädtern übernommen. "Eine große Geste", sagt der langjährige Rapid-Fan Lottermoser. Um die Gefahr von Corona-Infektionen so niedrig wie möglich zu halten, werden die St. Johanner im Sportzentrum Steinbrunn (Burgenland), 50 Kilometer von der Spielstätte entfernt, untergebracht. Vier Tage vor dem Showdown werden zudem Corona-Tests für 30 Personen vorgenommen. "Man merkt, dass die Spieler jetzt schon in ihrer Freizeitgestaltung vorsichtiger sind. Jeder will dabei sein und unnötiges Risiko vermeiden", fügt Lottermoser an.

St. Johann, Bischofshofen, Regionalliga, Krugfoto
Einer, der immer alles gibt: St. Johannes Abwehrmann Philip Volk (re.).

Einen Tag vor dem Duell mit Österreichs Rekordmeister werden die St. Johanner die Reise in den Osten antreten. Die Vorfreude sei jetzt schon spürbar: "Es ist einfach eine coole Geschichte. Wann hat man schon eine Möglichkeit, um vor so einem großen TV-Publikum zu spielen".

Zuschauermagnet Rapid Wien

Die Wiener sind nach wie vor der beliebteste Fußball-Klub in Österreich. Auch die Zuschauerzahlen bei ÖFB-Cup-Spielen sprechen Bände: Bis zu 525.000 Fußballfans sahen am im April des Vorjahres das entscheidende Elfmeterschießen beim Halbfinale zwischen dem LASK und Rapid. 540.000 Zuseherinnen und Zuseher wollten sich im September die Verlängerung beim Cup-Schlager gegen Serienmeister Salzburg nicht entgehen lassen.

Die Hütteldorfer ziehen also die Massen an. Vielleicht kann Ende August auch der TSV St. Johann mit einer soliden Leistung auf der großen Bühne auf sich aufmerksam machen.

1. ÖFB-Cup-Runde: Spieltermine der Salzburger Klubs

  • Fr., 28. August (19 Uhr): SV Grödig - SK Union Amstetten
  • Fr., 28. August (19.30 Uhr): Kapfenberger SV - USK Anif
  • Sa., 29. August (16.30 Uhr/live ORF 1): SC Schwarz-Weiß Bregenz - Red Bull Salzburg
  • So., 30. August (17.30 Uhr/live ORF 1): Rapid Wien - TSV St. Johann
  • So., 30. August (18.00): GAK - SV Seekirchen 
 
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 12.05.2021 um 07:52 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/oefb-cup-so-ruestet-sich-st-johann-fuer-rapid-kracher-91398907

Kommentare

Mehr zum Thema