Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Aufstieg ins Profi-Geschäft

2. Liga lockt nur zwei Salzburger Klubs

Tirol und Vorarlberg mit wenig Interesse

Mit einem 3:0-Sieg findet sich nun auch Anif als neunter Kontrahent auf der "Abschussliste" des SAK wieder. Die Städter haben somit gegen alle Gegner gewonnen und bleiben ungeschlagen. Im Aufstiegsrennen in die 2. Liga deutet im Westen auch überregional alles auf einen Salzburger Zweikampf hin.

Weder aus Vorarlberg, noch aus Tirol signalisieren die Top-Klubs in der Regionalliga ernsthafte Ambitionen. Im Ländle führt der Dornbirner SV die Tabelle zwar mit zehn Punkten Vorsprung an, wird die Bundesliga-Unterlagen nach SALZBURG24-Informationen allerdings nicht einreichen. Außer dem vierten Schwarz-Weiß Bregenz, denen zwei Zähler auf das Aufstiegs-Ticket fehlen, verschwendet vorerst kein Klub Gedanken an das Profi-Geschäft.

In Tirol nur Telf ein Kandidat

In Tirol sieht die Sachlage einen Tag vor der Regionalliga-Sitzung ähnlich aus: Bis auf Leader Telfs, gab es von Verfolger Schwaz sowie den Dritt- und Viertplatzierten Wörgl, Kitzbühel und Imst (Rang fünf) auf S24-Anfrage ein klares Nein. "Grundsätzlich sind wir nicht abgeneigt, aber die letzte Entscheidung ist noch nicht gefallen. Wir warten die Regionalliga-Sitzung ab", ließ sich Telf-Obmann Fabian Noldin im Gespräch mit SALZBURG24 nicht in die Karten blicken.

Regionalliga: Salzburger Zweikampf um Profi-Ticket

Ganz anders sieht es hingegen in Salzburg aus: Beim SAK arbeitet ein sechsköpfiges Team rund um Martin Schwaiger, Bruder von Präsident Christian, die To-Do-Liste ab. "Wir werden auf jeden Fall ansuchen. Doch zunächst muss sportlich alles passen", erklärte der SAK-Macher. Die Hausaufgaben erledigten die Städter am Samstag gegen Anif mit Bravour. Philipp Stadlmann (9.), Benjamin Taferner (55.) und Robert Strobl per Elfmeter (59.) siegten auch gegen den neunten Liga-Gegner und komplettierten somit ihre "Abschussliste". "Das war nicht unser bestes Spiel, daher bin ich zur Pause auch etwas lauter geworden", sagte SAK-Coach Andreas Fötschl, für den im Herbst nur der Aufstieg ins obere Play-off zählt.

Erst dann wollen sich die Blau-Gelben auf Rang eins fokussieren, denen der vierte Startelf-Einsatz von Regisseur Benjamin Taferner enorm gut tut. Nach seiner Achillessehnen-Verletzung spielt der Lehrer mit einem aufgeschnittenen Schuh und setzt in der Offensive starke Akzente. "Ich habe zum Glück keine Schmerzen mehr. Es fühlt sich gut an", erklärte Taferner.

Anif, SAK SALZBURG24/Andonov
Benjamin Taferner (SAK/li.) spielt mit aufgeschnittenem Schuh – Simon Sommer erlaubt sich einen Scherz und zeigt ihm den "Vogel".

Auch Pinzgau an 2. Liga interessiert

Die Zeiten als ewiger Nachzügler und Abstiegskandidat sind beim FC Pinzgau nun endgültig vorbei. Mit dem Einstieg der US-Investoren schnuppern die Saalfeldener erstmals Aufstiegsluft und bleiben nach dem 3:0-Erfolg gegen Wals-Grünau am SAK dran. Ähnlich wie beim Leader gibt es bei den Pinzgauern noch einiges in Sachen Infrastruktur zu klären. "Am Flutlicht wird es aber nicht scheitern. Ziel ist es, nach dem Bundesliga-Workshop im Oktober für den Aufstieg in die 2. Liga anzusuchen", sagte FCP-Sektionsleiter Hannes Rottenspacher.

FC Pinzgau Saalfelden - SV Wals/Grünau 3:0 (2:0) 20.9.2019

Gepostet von FC Pinzgau am Sonntag, 22. September 2019

Austria Salzburg hält an Schaider fest

Weiterhin ohne Punkte bleibt Bischofshofen mit der 3:1-Schlappe gegen Grödig, erwies sich allerdings im zehnten Saisonspiel als harte Nuss. Der Vorletzte, Kuchl, erkämpfte sich hingegen gegen Seekirchen ein 1:1 und kann sich über den fünften Saisonzähler freuen, während St. Johann für eine Verlängerung der Leidenszeit bei Austria Salzburg sorgte. Die Violetten sind bereits über 450 Minuten ohne Torerfolg und seit sechs Spielen punktelos. Austria-Präsident Claus Salzmann hält dennoch weiter am Trainer fest: "Solange der Klassenerhalt nicht gefährdet ist, steht der Trainer nicht zur Debatte." Eine Chance für den Befreiungsschlag hat die Truppe von Christian Schaider bereits in der "englischen Woche" am Dienstag gegen Anif.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 30.09.2020 um 07:30 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/regionalliga-2-liga-lockt-nur-zwei-salzburger-klubs-76629826

Kommentare

Mehr zum Thema