Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Neuer Leader

Austria verliert drei Stützen und Führung an Kuchl

Anifs Trainer Hauthaler feiert Traum-Einstand

Nun hat auch Austria Salzburg gegen den neuen Leader Kuchl den ersten Dämpfer in der Regionalliga einstecken müssen. Nur Anif bleibt ungeschlagen, das Neo-Coach Georg Hauthaler ein gelungenes Debüt im Derby gegen die punktelosen Grödiger schenkt. Bischofshofen bezwingt in der sechsten Regionalliga Runde ÖFB-Cup-Fighter Seekirchen auswärts mit 1:2.

Vor der Saison war bei Kuchls Trainer Mario Helmlinger noch Tiefstapeln angesagt: "Wir müssen erst schauen, wie unsere Neuzugänge funktionieren." Nach sechs Spieltagen kann man festhalten, dass sie das hervorragend tun.

Kuchl fügt Austria Salzburg erste Pleite hinzu

Denn die Tennengauer lachen nach dem überzeugenden Heimauftritt gegen die Salzburger Austria (ein Spiel weniger) vom ersten Rang. Mit dem 4:1-Triumph, bei dem Alexander Hofer (15.), Florian Kiss (34.) und Elvin Pargan (42.) bereits zur Pause für klare Verhältnisse sorgten, ließ die Helmlinger-Crew dem Favoriten nicht den Hauch einer Chance.

"Wir hätten tun können, was wir wollen. Jeder enge Zweikampf ging an Kuchl. Die Niederlage war absolut verdient", resümierte Austria-Trainer Christian Schaider im Gespräch mit SALZBURG24. Selbst nach dem Treffer zum 3:1 von Marco Hödl (80.) setzten die Kuchler noch einen drauf. Mit Yannic Fötschls (93.) Tor zum 4:1 war die erste Pleite der Violetten perfekt und in Kuchl brachen alle Dämme (siehe Bildergalerie oben).

Die Maxglaner müssen die kommenden Wochen indes auf Christoph Bann (Schulterverletzung), Marco Oberst (Schädelprellung) und Lukas Sandmayer (Oberschenkelverletzung) verzichten. "Der Verlust unserer drei Stützen schmerzt mehr als die Niederlage", sagte Schaider.

Kuchl, Austria Salzburg, Florian Kiss, Alexander Hofer, Yannic Fötschl und Elvin Pargan Krugfoto
Die vier Kuchler Torschützen gegen Austria Salzburg: Florian Kiss, Alexander Hofer, Yannic Fötschl und Elvin Pargan (v. li. n. re.).

Hauthalers Traum-Einstand gegen Grödig

Ebenso viel Grund zur Freude hatte Anifs Neo-Trainer Georg Hauthaler, dessen Mannschaft im Derby gegen Erzrivale Grödig mit 3:1 gewann. Das einzig unbesiegte Team hatte den Nachbarn stets im Griff und fand in der ersten halben Stunde bereits drei Großchancen vor. "Das war ein sehr überzeugender Auftritt. Wir waren immer aggressiv und schalteten oft gut um", sagte Hauthaler, der aber stärkere Gegner als Grödig erwartet.

Mit dem FC Pinzgau bekommen es die Anifer am Freitag mit einem angeschlagenen Favoriten zu tun.

Anif, Grödig, Regionalliga, Georg Hauthaler, Lukas Kuon, Philip Scherz Krugfoto
Anif (rot) beschenkte Georg Hauthaler (re.) bei seinem Trainer-Einstand mit einem 3:1-Derby-Sieg gegen Grödig.

Handfeste Krise in Grödig

Bei Grödig ist hingegen Feuer am Dach: "Freilich ist es eine Krise und sogar keine kleine. Der Auftritt und speziell die Leistungsschwankungen machen mich sehr nachdenklich", sagte Coach Heimo Pfeifenberger nach null Punkten und einem Torverhältnis von 5:15.

Bischofshofen überrascht erneut

Indes schwebt Bischofshofen auf Wolke sieben. Die Pongauer besiegten ÖFB-Cup-Fighter Seekirchen auswärts mit 2:1. Ferdinand Takyi brauchte nur 41 Sekunden, um die Schriebl-Elf zu schocken. Kapitän Goran Antunovic (30.) legte in der ersten Hälfte mit dem zweiten Treffer den Grundstein zum dritten Saisonsieg und sorgte für die nächste Überraschung.

Der Anschlusstreffer von Aaron Boold Volkert (85.) kam zu spät. Zum Vergleich: Die Pongauer hatten im Herbst nach 18 Spieltagen einen mickrigen Zähler am Konto — nach sechs Runden nun schon zehn.

Keine Anzeichen von Müdigkeit bei St. Johann 

Erst am Samstag setzte Wals-Grünau beim 2:1-Triumph gegen Kuchl ein starkes Ausrufezeichen, konnte am Mittwochabend die Leistung allerdings nicht bestätigen. Gegen die im ÖFB-Cup (bei Rapid Wien) tapfer kämpfenden St. Johanner war für die Walser kein Kraut gewachsen.

Die Crew von Ernst Lottermooser setzte sich auch nach kräfteraubenen 90 Minuten bei Österreichs Rekordmeister glatt mit 5:2 durch und jubelt über bereits sechs Zähler am Punktekonto. Wals-Grünau hält vor den punktelosen Grödigern weiter bei drei Zählern (siehe Tabelle unten).

Regionalliga Salzburg: 6. Runde

  • SAK 1914 : FC Pinzgau Saalfelden 3:2 (0:1)
  • Anif : Grödig 3:1 (2:0)
  • St. Johann : Wals-Grünau 5:2 (2:1)
  • Seekirchen : Bischofshofen 1:2 (0:2)
  • Kuchl : Austria Salzburg 4:1 (2:0)
(Quelle: SALZBURG24)

Nächster Umfaller! SAK biegt Pinzgau

SAK, Pinzgau Saalfelden, Regionalliga FMT-Pictures/TA
Der SAK 1914 (blau) und der FC Pinzgau Saalfelden lieferten sich am Dienstagabend einen heißen Kampf, den die Städter mit 3:2 gewannen.

Wieder eine Pleite! Der FC Pinzgau scheint das Siegen verlernt zu haben und verliert zum dritten Mal. In der sechsten Regionalliga-Runde lagen die Saalfeldener beim SAK 1914 zwei Mal in Front, verloren die Partie dennoch mit 3:2.

Mit sieben aus 15 möglichen Punkten stand die Mannschaft von Trainer Christian Ziege auswärts beim SAK 1914 schon gehörig unter Druck. Zu viel hatten die Saalfeldener im vergangenen halben Jahr investiert, um sich mit einem Mittelfeldplatz zufrieden zu geben.

SAK und Pinzgau sehr bemüht

"Zu viele blöde Gegentore", brachte es Ziege nach dem jüngsten 2:2 gegen Bischofshofen auf den Punkt.

Auf einem schwer bespielbaren Rasen im Nonntal taten sich die Top-Teams der Vorsaison in der Anfangsphase sichtlich schwer, Torchancen zu kreieren. Viel Ballbesitz mit schönen Kombinationen waren nur begrenzt möglich.

Dennoch lag der Fokus beider Teams darauf, spielerische Lösungen zu finden. Der SAK suchte die Lücke vermehrt über ihre linke Seite – Stefan Federer, Eugen Rexhepi und Sebastian Hölzl stachen dabei im ersten Abschnitt heraus. Die größte Chance vertändelte Hölzl aber bei einem Eigenfehler der Gäste.

Moosmann erzielt Pinzgaus Führung – Hölzl gleicht aus

Aber auch Christopher Fürstaller, Lukas Moosmann und Tamas Tandari tauchten gefährlich im Strafraum auf. Der erste Jubelschrei blieb Moosmann (40.) vorbehalten: Nach einem hohen Ball in den Sechzehner köpfte der baumlange Stürmer zur Pinzgauer Führung ein.

SAK, Pinzgau, Lukas Moosmann Krugfoto
Lukas Moosmann (weiß) traf für den FC Pinzgau Saalfelden per Kopf zur 1:0-Pausenführung.

Der SAK hatte in der zweiten Hälfte nach einem Steilpass die passende Antwort parat und diesmal traf Hölzl: Der Offensivmann eilte der gesamten Saalfelden-Defensive davon und spitzelte die Kugel ins rechte Eck – 1:1.

Fünf Tore in umkämpfter Partie

Danach ließ Kapitän Tandari seine Qualität aufblitzen: Als der Jubilar (zehn Jahre im Klub) an den Ball kam, ließ er SAK-Goalie Manuel Kalman mit einem platzierten Schuss ins linke Eck keine Chance. Die Ziege-Elf war wieder in Front und war drauf und dran den dritten Saisonsieg einzufahren.

Die Partie nahm erneut Fahrt auf und wurde durch harte Zweikämpfe geprägt. Die Städter warfen alles rein und wurden in der 79. Minute für den Aufwand belohnt. Lukas Kessler drückte die Kugel zum 2:2 über die Linie.

Joker Rainer besorgt SAK-Sieg

Danach kam es noch knüppeldick für den FC Pinzgau: Joker Jonas Rainer (90.) stochert im Endspurt den Ball zum 3:2-Sieg für die Nonntaler über die Linie. Danach brachen alle Dämme bei der Mannschaft von Roman Wallner.

"Ich bin froh, dass sich mein Team belohnt hat. Es tut gut zu sehen, dass wir auch als junge Mannschaft euch bestehen können – das spricht für die Moral. Ich freue mich speziell für Jonas Rainer, da er eine gute Vorbereitung gemacht hat und immer besser wird", sagte Wallner im Gespräch mit SALZBURG24.

Der SAK hat den Eindruck, dass die Pinzgauer derzeit "Angst vor dem Gewinnen haben."

Ziege: "Wir nützen unsere Chancen nicht"

"Wir hatten sehr viele Chancen vor dem Tor. Wenn man am Ende des Tages nicht die Tore macht, kannst du auch nicht gewinnen", sagte Ziege.

Während der SAK mit neun Punkten aus sechs Partien durchaus zufrieden sein kann, rückt das überregionale Westliga-Play-off (Top zwei) für den haushohen Favoriten von Spiel zu Spiel weiter und weiter weg.

Regionalliga Salzburg: 6. Runde

  • SAK 1914 : FC Pinzgau Saalfelden 3:2 (0:1)
  • Mi., 17.30 Uhr: Anif : Grödig
  • Mi., 19 Uhr: St. Johann : Wals-Grünau
  • Mi., 19 Uhr: Seekirchen : Bischofshofen
  • Mi., 19.30 Uhr: Kuchl : Austria Salzburg

Aufgerufen am 06.05.2021 um 01:56 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/regionalliga-austria-salzburg-verliert-drei-stuetzen-und-fuehrung-an-kuchl-92325982

Kommentare

Mehr zum Thema