Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Regionalliga Salzburg

Enger Kampf um Westliga-Tickets – Pinzgau raus

Austria Salzburg und Seekirchen mischen um Aufstieg mit

Fünf Stammspieler fehlten Austria Salzburg im Stadtderby gegen den SAK 1914, das dank Goldtorschütze Hödl am Samstag gewonnen werden konnte. Indes macht Seekirchen Pinzgaus Aufstiegsträume wohl komplett zunichte. Anif gewann nach vier sieglosen Partien in Wals-Grünau. Die 13. Runde im Überblick.

Mit einer blutjungen Start-Formation taten sich die Violetten gegen mutige Nonntaler lange Zeit sehr schwer. In Hälfte eins wehrten sich die Maxglaner mit einer komplett neu formierten Abwehrkette gegen den Rückstand. Der SAK fand mit Nikola Trkulja, Bartu Aygün und David Stojicevic drei Großchancen vor, vergab diese jedoch aus aussichtsreicher Position.

SAK mit Oberwasser gegen Austria Salzburg

Das Team von SAK-Trainer Roman Wallner, der von "Co" Andreas Fötschl auf der Seitenlinie vertreten wurde, belohnte sich erneut nicht für den Aufwand. "Wir waren spielerisch besser, hätten uns die Führung mehr as verdient", erklärte Wallner im Gespräch mit SALZBURG24. Die Gelb-Blauen warten nun bereits seit sechs Partien auf einen vollen Erfolg – der letzte Sieg liegt bereits einen Monat zurück (3:2 gegen Pinzgau).

Hödl schießt Violette auf Platz zwei

So kam es, wie es kommen musste: Austria Salzburg nutze eine Unachtsamkeit der Nonntaler durch Goldtorschütze Marco Hödl (59.) eiskalt aus. Der Goalgetter (zehn Saisontreffer) wurde nach einem schnell abgespielten Freistoß von Manuel Krainz und einem Querpass von Andrej Lazarevic ideal bedient. "Das Spiel kam trotz zahlreicher Ausfälle genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Team und speziell die jungen Spieler sind mit dem Druck super umgegangen", analysierte Austria-Trainer Christian Schaider.

Austria Salzburg, SAK, Regionalliga FMT-Pictures/KJ
Marco Hödl steuerte gegen den SAK 1914 das Goldtor für Austria Salzburg bei.

Mit dem "Dreier" schoben sich die Violetten wieder vor Bischofshofen und sind als neuer Zweiter wieder auf Aufstiegskurs. Kuchl hat die besten Karten und führt die Tabelle mit einem Spiel weniger mit drei Punkten Vorsprung an.

Seekirchen mischt vorne weiter mit

Auf Rang vier lauert mit Seekirchen ein weiteres Team und mischt punktegleich mit den Pongauern und drei Zählern Rückstand um das Westliga-Ticket voll mit.

Die Schriebl-Crew bezwang Saalfelden auch im zweiten Duell. Alexander Reiter (26.) nach einem langen Ball und Aaron Boold Volkert (53.) per Traum-Weitschuss aus rund 30 Metern ebneten den Weg zum ersten Triumph nach zwei Pleiten in Serie. Der Anschlusstreffer durch Tamas Tandaris abgefälschtem Schuss war schlussendlich zu wenig. Mit der 1:2-Pleite und nun neun Zählern Rückstand auf die Top-Zwei können die Pinzgauer nun das Aufstiegsrennen wohl komplett abschreiben.

Anif für Wals-Grünau eine Nummer zu groß

In der dritten Samstag-Partie schrieb Anif nach zuletzt einem Punkt aus den letzten vier Duellen wieder voll an. "Der Sieg war sehr verdient. Wir haben richtig gut losgelegt und das Team hat alle Vorgaben umgesetzt. Kompliment an die gesamte Mannschaft", gab es von Anif-Trainer Georg Hauthaler viel Lob. Die Flachgauer trafen nach nur drei Minuten durch Milos Savic zum 1:0, das Alem Huremovic nach einer Balleroberung ideal vorbereitete.

Danach schlug Thomas Höltschl (19., 42.) mit seinen Saisontoren fünf und sechs per Doppelpack zu. Der einzige Walser Treffer zum 1:3 von Thomas Pertl (83.) per Elfmeter kam zu spät. "Wir müssen einige Fehler abstellen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir da unten rauskommen. Mein Team ist intakt", hat Franz Aigner, Trainer bei Schlusslicht Wals-Grünau, den Glauben nicht verloren.

Regionalliga Salzburg: 13. Runde

  • Fr., 19 Uhr Grödig : Bischofshofen 0:1 (0:0)
  • Fr., 19 Uhr St. Johann : Kuchl 1:2 (1:1)
  • Sa., 14 Uhr Wals-Grünau : Anif 1:3 (0:3)
  • Sa., 16 Uhr Austria Salzburg : SAK 1914 0:1 (0:0)
  • Sa., 17 Uhr Pinzgau Saalfelden : Seekirchen 1:2 (0:1)
(Quelle: SALZBURG24)

Verkehrte Welt in Regionalliga Salzburg

Kuchl, Bischofshofen, Regionalliga Krugfoto
Verrückt! Ex-Nachzügler Kuchl (li./Alexander Hofer) und Bischofshofen (Goran Antunovic) führen derzeit die Regionalliga Salzburg an. (ARCHIVBILD)

Die Regionalliga Salzburg steht Kopf! Mit Kuchl und Bischofshofen stehen vor dem Liga-Endspurt zwei ehemalige Nachzügler an der Spitze. Beide Überraschungsteams gewannen ihre Spiele am Freitag und bauen imposante Serien aus. Im Rennen um die Westliga-Tickets bahnt sich ein Dreikampf an.

Wie auch außerhalb des Sports kommt nicht immer alles wie erwartet. Das Coronavirus stellte das Leben vieler auf den Kopf. Und auch die höchste Fußball-Amateurklasse spielt verrückt.

Kuchls Höhenflug nimmt kein Ende

Hatte Kuchl in der Abbruch-Saison nach 18 Partien nur 13 Zähler auf dem Konto, geizen die Tennengauer im zweiten Regionalliga-Salzburg-Jahr nicht mit Siegen. Zum Saisonstart lag der Fokus auf den Klassenerhalt, nun wird bei der Elf von Trainer Mario Helmlinger nach den Sternen gegriffen. Denn dem Leader, der neun Punkte Vorsprung auf den Vierten Seekirchen hat, winkt ein Aufstiegs-Ticket in die überregionalle Westliga.

Bis dahin wartet auf Kuchl in sechs Runden noch ein hartes Stück Arbeit. Gratulationen nimmt Helmlinger nur für die gezeigten Leistungen auf dem Platz an – jedoch nicht für den Aufstieg: "Das tut man nicht. Erst wenn es fix ist, können wir feiern."

Kuchls Sturm-Duo fixiert neunten Sieg

Die Hürde St. Johann nahm Kuchl am Freitagabend mit Bravour. Goalgetter Christoph Hübl (acht Treffer) überspielte in Minute 12 Keeper Dominik Waltl und schob zur Führung ein. Einen kurzen Tiefschlag in der Kuchler Hintermannschaft nutzten die Heimischen nur drei Minuten später eiskalt aus: David Granegger war zur Stelle – 1:1.

Christoph Hübl, Robert Strobl, Matthias Seidl, Kuchl, Regionalliga Krugfoto
Können in der Regionalliga Salzburg jedem Gegner "weh tun": Kuchls Christoph Hübl, Robert Strobl und Matthias Seidl (v. li. n. re.)

Mit dem Ausgleich wurde St. Johann viel stärker, zeigte in harten Duellen wie unangenehm sie für jeden Gegner sein können. Den Siegestreffer erzielte jedoch Kuchl, nachdem Alexander Hofer auf der rechten Seite durchbrach und Matthias Seidl bediente. Der führende der Torschützenliste fixierte mit seinem zehnten Treffer Kuchls neunten Sieg, den fünften am Stück – verrückt! Wie Kuchl die Liga rockt, haben uns die Klub-Chefs HIER erklärt.

Helmlinger nimmt keine Gratulationen an

"Es schaut super aus, aber wir müssen die Konzentration hoch halten", erklärte Helmlinger, dessen Team nur kurz in der Kabine feierte. Denn am Mittwoch wartet im Liga-Marathon mit SAK bereits der nächste Härtetest.

Spica: "Pawel Kapsa ist der bester Tormann"

Grund zum Feiern hatte auch Bischofshofen wieder. Die Pongauer haben nach 13 Runden mehr Punkte (22) gesammelt, als in den letzten eineinhalb Saisonen zusammen (20). Besonders imposant: Das zweite Ex-Nachzügler gewann nach dem 1:0-Triumph in Grödig das dritte Spiel in Serie ohne Gegentor. Einen enormen Anteil daran hat Goalie Pawel Kapsa. Der Schlussmann hielt gegen Mersudin Jukic, Petrit Nika und Co seinen Kasten sauber.

Bischofshofen ist im Vergleich zum Vorjahr nicht zu erkennen: 76 Gegentreffer mussten die Pongauer letztes Jahr in 18 Partien verdauen. Nun führt man diese Statistik mit nur elf Gegentoren an. "Pawel Kapsa ist der beste Tormann der Liga. Er ist überragend, ein Wahnsinn und hat uns sicher schon zehn Punkte gesichert", kommt Bischofshofen-Trainer Adonis Spica nicht mehr aus dem Schwärmen.

Komplett aus dem Häuschen war Spica nach dem Goldtor von Irodotos Christodoulou (87.), als der Offensivmann nach einem Geplänkel mit einem Flachschuss ins Eck in Grödig zum einzigen Torjubel ansetzte.

Austria Salzburg kann Rang zwei zurückerobern

Austria Salzburg kann als vorübergehender Dritter mit einem Derby-Sieg gegen den SAK 1914 an die Pongauer vorbeiziehen – es bahnt sich ein Dreikampf um die Aufstiegs-Tickets an.

Regionalliga Salzburg: 13. Runde

  • Fr., 19 Uhr Grödig : Bischofshofen 0:1 (0:0)
  • Fr., 19 Uhr St. Johann : Kuchl 1:2 (1:1)
  • Sa., 14 Uhr Wals-Grünau : Anif -:- (-:-)
  • Sa., 16 Uhr Austria Salzburg : SAK 1914 -:- (-:-)
  • Sa., 17 Uhr Pinzgau Saalfelden : Seekirchen -:- (-:-)
     

Aufgerufen am 25.10.2020 um 12:09 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/regionalliga-enger-vierkampf-um-westliga-tickets-pinzgau-raus-94038832

Kommentare

Mehr zum Thema