Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Nach Misere

Pinzgau-Bosse stumm – nur Raischl spricht

"Stimmung in Saalfelden nicht berauschend"

Grödig, Pinzgau, Regionalliga, Daniel Raischl Krugfoto
Daniel Raischl (li.) äußert sich zum Negativlauf des FC Pinzgau. (ARCHIVBILD)

Die ersten zehn Runden in der Regionalliga Salzburg hat sich der FC Pinzgau ganz anders vorgestellt. Nur 13 von 30 möglichen Punkte bedeutet eine Platzierung im Tabellen-Mittelfeld. Während Trainer Christian Ziege sowie die sportliche Führung zu keiner Stellungnahme bereit sind und auf "stumm" schalten, spricht Verteidiger Daniel Raischl mit SALZBURG24 über die Misere.

Saalfelden am Steinernen Meer

"Wir sind ein einzigartiger Klub in Österreich und peilen den Aufstieg in die 2. Liga an. Eine amerikanische Idee hält in der dritten Liga Einzug, soll mit den traditionellen Werten des Pinzgaus verschmelzen und der Startschuss für ein einzigartiges, langfristiges Fußballprojekt sein." So lautete Anfang August die Marschrichtung beim Regionalligisten.

In einer S24-Umfrage vor Saisonbeginn, wer sich in Salzburgs höchster Amateurliga den Titel schnappt, kam deutlich hervor, dass sich die Pinzgauer mit Austria Salzburg und den Titel matchen würden.

 

FC Pinzgau und das ferne Ziel Champions League

Dem nicht genug, fügte Mark Ciciola, Geschäftsführer der FC Pinzgau Saalfelden GmbH, im Interview mit einem englischsprachigen Online-Portal hinzu, dass der Verein "in die Champions League will." Ein gewagte Aussage, kämpften die Pinzgauer die letzten Jahre in der dritthöchsten Spielklasse stets gegen den Abstieg.

Fünf Niederlagen, ein Remis und vier Siege deuten allerdings auch heuer auf eine Flop-Saison hin. "Zum Saisonstart wurden die Ziele relativ offensiv nach außen kommuniziert. Damit müssen wir Spieler auch klar kommen und liefern", nimmt Defensivspezialist Daniel Raischl das Team in die Pflicht.

"Stimmung nicht berauschend"

Denn bis auf einen Triumph gegen Anif verbuchte die Ziege-Crew bislang nur Erfolge gegen die drei Letzten (Grödig, St. Johann und Wals-Grünau). Wie ein Sprecher des Klubs auf S24-Anfrage mitteilte, steht für die Vereinsführung nach der jüngten 2:1-Pleite gegen Austria Salzburg eine ausführliche Analyse an der Tagesordnung.

???? Viele Chancen und Zweikämpfe, ein toller Schlenzer von Tandari ???????? aber schlussendlich keine Punkte... Hier ist der...

Gepostet von FC Pinzgau Saalfelden am Samstag, 26. September 2020

"Freilich läuft es nicht so wie gewünscht. Da ist die Stimmung naturgemäß nicht berauschend. Aber eine richtige Krisensitzung hat es derzeit noch nicht gegeben", erzählte Raischl. Für den 23-Jährigen liegen die Gründe für die Misere bei der mangelnden Chancenauswertung sowie der nicht sattelfesten Defensive. Und die Qualität im Kader? "Mir steht es nicht zu über die Qualität innerhalb des Teams zu sprechen. Wir müssen mit dem vorhandenen Spielermaterial auskommen und einfach mehr Siege einfahren.“

Top-Zwei für Saalfelden weit weg

Mit sechs bzw. neun Zählern (nach Verlustpunkten) Rückstand auf Rang zwei, der für das überregionale Westliga-Play-Off notwendig ist, ist der FC Pinzgau in den verbleibenden acht Duellen zum Siegen verdammt. "Wir sind guter Dinge, dass wir wieder gewinnen werden. Ich stehe zu 100 Prozent hinter dem Trainer und habe auch das Gefühl, dass sich keiner in der Mannschaft gehen lässt.“

Gelegenheit dazu bietet sich bereits am Dienstag gegen Schlusslicht Wals-Grünau. Erst nach dieser Partie wollen sich Ziege und Co. öffentlich zur aktuellen Lage äußern und heben am Mittwoch die "Stumm-Schaltung" auf.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 28.11.2020 um 06:04 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/regionalliga-pinzgau-bosse-stumm-nur-raischl-spricht-93447313

Kommentare

Mehr zum Thema