Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Regionalliga Salzburg

"Flucht nach vorne" ist Trumpf

Nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" ging auch die dritte Regionalliga-Salzburg-Runde über die Bühne. SAK tobte sich bei Schießbude Bischofshofen aus, während Seekirchen ein 0:2 drehte. Pinzgau glich im Top-Spiel am Freitag gegen Grödig durch Urgestein Tandari noch aus.

Der neue Tabellenführer nach drei Runden heißt am Freitag Seekirchen. Auch wenn das Duell zwischen Austria Salzburg und Kuchl noch aussteht, sind die Flachgauer das einzige Team ohne Punktverlust. Die Jungspunde von Trainer Alex Schriebl lagen gegen Wals-Grünau früh mit 0:2 nach Konter-Toren von Patrick Scheibenhofer und Mathias Pichler zurück, drehten innerhalb von neun Minuten aber den Spieß um.

Seekirchens Devise hieß "Flucht nach vorne"

Auch wenn die Wallerseer ins Hintertreffen gerieten, ließen sich Felix Eliasch (21 Jahre) und Fabian Neumayr (20) am Freitag nicht beirren. Beide Youngsters trafen per Volley sehenswert zum Ausgleich, ehe ein Ogunlade-Solo von Michael Aigner kurz vor Seitenwechsel veredelt wurde. "Wir blieben unserem Plan treu und störten die Walser auch nach dem 0:2-Rückstand früh in deren Hälfte. Ganz nach dem Motto Flucht nach vorne", erklärte Seekirchen-Trainer Alex Schriebl im Gespräch mit SALZBURG24.

Da sich am Spielstand nichts mehr änderte, lachen die Schriebl-Boys vom ersten Rang. "Das ist nur eine Momentaufnahme. Keine Sorge, das Flutlicht für die zweite Liga wurde noch nicht bestellt", war Schriebl zum Scherzen aufgelegt.

SAK tobt sich bei Schießbude Bischofshofen aus

Ganze acht Mal traf der SAK daheim gegen die Pongauer Davare-Crew und tobte sich in der Offensive 90 Minuten lang aus. Mit der Kapitänsschleife am Arm (Strobl verletzt out) lief Top-Torjäger Mersudin Jukic (nun acht Saisontore) besonders heiß. Mit seinem Dreierpack gegen die Schießbude aus Bischofshofen und sechs weiteren Treffern von unterschiedlichen Schützen erfüllten die Städter mit dem ersten Heimsieg der Saison ihre Pflicht.

Da auch Wals-Grünau und Kuchl (ein Spiel weniger ausgetragen) noch keinen Zähler am Konto haben und vor dem Frühjahr die Punkte geteilt werden, ist das 8:0 für die Pongauer kein Beinbruch, aber ein deutliches Zeichen, in welche Richtung es für Bischofshofen gehen wird.

Grödig mit Oberwasser im Top-Spiel

Zwar kein Schützenfest, aber ein sehr intensives Spiel gab es in Grödig zu sehen. Der Ex-Bundesligist ging nach einem Federer-Freistoß und perfektem Schubert-Kopfball (13.) in Führung und hatte die besseren Chancen vorgefunden. Nachdem Pablo Enrique Ruiz (18.) beim Elfmeter in Keeper Kalman seinen Meister fand, blieb die Crew von Star-Trainer Christian Ziege lange Zeit blass. "Wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen und hinten oft dämlich verteidigt", erklärte Ziege, der den Ausgleich von der Ersatzbank brachte.

Grödig, FC Pinzgau SALZBURG24/Andonov
Grödig-Kapitän Lukas Schubert (Mitte) wurde nach dem 1:0 von seinen Kollegen gefeiert.

Urgestein Tandari rettet Pinzgau gegen Grödig

Joker Sean Okoli und Ex-Grödiger Raphael Streitwieser lieferten im Doppelpack die Vorbereitung für Tamas Tandaris Ausgleich (80.). Das Pinzgauer Urgestein nutzte in seiner neunten Saison beim FC ein Missverständnis in der Grödiger Hintermannschaft eiskalt aus und schob zum 1:1-Endstand ein. "Wir haben gegen einen starken Gegner ein gutes Ergebnis erreicht, auch wenn ein Sieg drinnen gewesen wäre", sagte Grödig-Trainer Bojceski.

Anif hatte in St. Johann wenig Probleme und fuhr einen 4:2-Auswärtserfolg ein. Mit fünf Punkten kann Trainer Raphael Ikache auf einen gelungen Start zurückblicken. Mit elf Toren hat nur der SAK (17) bislang öfters ins Schwarze getroffen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 25.08.2019 um 11:02 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/regionalliga-salzburg-flucht-nach-vorne-ist-trumpf-74614369

Kommentare

Mehr zum Thema