Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Unterhaus

RLW: Fünferpack & Disziplinlosigkeit nach "Betrug"

Während sich Anif gegen Schwaz zum 2:1 mühte, feierte St. Johann gegen die Liga-Schießbude Langenegg den höchsten Westliga-Sieg der Vereinsgeschichte. Auch Wals-Grünau und Bischofshofen jubelten im Keller. Beiden gelang der erste Auswärts-Dreier. Die 14. RLW-Runde im Überblick.

8:1! So hoch hat St. Johann in seiner achtjährigen Westliga-Geschichte noch nie gewonnen. Zum Prügelknaben avancierte das abgeschlagene Schlusslicht Langenegg.

Grüll zerlegt Langenegg per Fünferpack

Fünf Tore erzielt man als Fußballer auch nicht alle Tage. Schon gar nicht in der Regionalliga. Über dieses Kunststück durfte sich Marco Grüll jedoch am Freitag im Ländle freuen. "Marco hält seine Topform schon seit geraumer Zeit. Unglaublich wie er derzeit drauf ist", erklärte St. Johann-Trainer Ernst Lottermoser im Gespräch mit SALZBURG24. Auch seine Kollegen lieferten eine Topleistung ab. Nahezu alle Tore waren wie aus einem Guss. "Es war das Sahnehäubchen in diesem Herbst. Die Performance gilt es nun gegen Grödig zu bestätigen", resümierte Lottermoser, dessen Team mit 25 Punkten Rang sechs inne hat.

Das erste Ettappenziel wurde somit erreicht. Es dauert sicherlich auch nicht mehr lange, bis Marco Grüll sein Ziel, Profifußballer zu werden, realisieren kann.

Auf "Betrug" folgt Grödiger Disziplinlosigkeit

Gegen den Zweiten aus Kitzbühel agierte Grödig 65 Minuten lang mit der neu installierten Fünfer-Abwehrkette äußerst kompakt und ließ wenig zu. Das Blatt wendete sich allerdings ganz schnell, da Schiedsrichter Alexander Muxel nach Schuberts Führung (46.) die Kontrolle über das hitzig gewordene Duell entglitt. "Der Ausgleich in Minute 67 entstand nach einer Andreas Möller Gedächtsnisschwalbe", wütete Grödig-Trainer Mario Messner, dessen Team in der Folge die Nerven verlor. Zunächst musste Kevin Meder mit gelb-rot runter, ehe sich Keeper Manuel Kalman, nicht mehr unter Kontrolle hatten und zwei Spieler nach Schlusspfiff und das 2:1 die Nerven verloren.

"Das ist unakzeptabel. Ich werde mit harten Sanktionen durchgreifen und gemeinsam mit Manager Christian Haas die Konsequenzen besprechen", brachte Messner es auf den Punkt. Bereits am Montag wird er ein paar Spieler zum Rapport bestellen. "Das sind Disziplinlosigkeiten, die ich nicht dulden kann. Auch wenn wir davor betrogen worden sind", fügte er an.

Grödig-Trainer Mario Messner kündigt nach Disziplinlosigkiten Konsequenzen an./ Krugfoto Salzburg24
Grödig-Trainer Mario Messner kündigt nach Disziplinlosigkiten Konsequenzen an./ Krugfoto

Gelungene Generalprobe zum Liga-Showdown

Mit Schwaz hatte Anif am Freitag einen echten Prüfstein vor dem anstehenden Liga-Showdown mit Herbstmeister Dornbirn zu Gast. Mit aggressivem Mittelfeldpressing und einer gut durchdachten Spielkuktur forderten die Tiroler dem Meister alles ab. "Sie ließen uns nie zur Entfaltung kommen", sagte Anif-Trainer Thomas Hofer, dessen Team in der Schlussphase auch das nötige Glück auf deren Seite hatte. Mit zwei Topchancen verabsäumte Knoflach und Co. den Ausgleich zu erzielen.

Am Samstag (14 Uhr) hat Anif die Chance zur Revanche nach der 5:1-Auswärtsschlappe in Dornbirn. Als ungeschlagener Herbstmeiter wird Anif eine Glanzleistung für eine Aufholjagd benötigen, um den Rückstand auf zwei Zähler berkürzen zu können. "Wir haben es selber in der Hand, die Liga noch spannender zu machen, müssen dazu aber vor dem Tor eiskalt sein", weiß Hofer wo der Hebel anzusetzen ist.

Schilchegger erlöst Kellerkind Bischofshofen

Die Vorzeichen standen vor Spielanpfiff schlecht - ohne den Routiniers Barnjak (Oberschenkelzerrung), Pöllhuber (gesperrt) und Pielorz (verletzt) reiste Bischofshofen mit nur elf Feldspielern nach Hohenems. Umso erstaunlicher, dass die Pongauer just zum Hinrunden-Aus und nach zwei schnellen Rückstanden (1., 45.) den ersten Auswärtsdreier einfahren konnten. Zum Matchwinner avanvcierte neben Dreifach-Schütze Simon Schilchegger bei seinem Comeback Spielgestalter Daniel Breuer.

Schindls Goldtor als Walser Erfolgsschlüssel

"Er hat Schilchegger zwei Mal ideal bedient und super gespielt", streute Trainer Thomas Heissl dem Rückkehrer Rosen. Im nächsten Spiel wartet mit Pinzgau Saalfelden der nächste Abstiegskonkurrent im Süd-Derby. "Auch da sollten wir etwas mitnehmen", fügte Heissl an. Auch Wals-Grünau gelang der erste Sieg in der Fremde. Florian Schindl (23.) drückte gegen Altachs Amateure zum Goldtreffer ab.

Seekirchen (3:1 in Wörgl) sowie Pinzgau (0:3) gegen Reichenau, schauten indes durch die Finger.

Regionalliga West: 15. Runde

  • Anif : Schwaz 2:1 (2:1)
  • St. Johann : Langenegg 8:1 (6:1)
  • Kufstein : Mohren Dornbirn 1913 1:1 (1:0)
  • Kitzbühel : Grödig 2:1 (0:0)
  • Wörgl : Seekirchen 3:1 (2:0)
  • Altach Amateure : Wals-Grünau 0:1 (0:1)
  • Hohenems : Bischofshofen 2:4 (1:1)
  • Pinzgau Saalfelden : Reichenau 0:3 (0:2)

Links zu diesem Artikel:

Aufgerufen am 14.11.2018 um 03:14 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/rlw-fuenferpack-disziplinlosigkeit-nach-betrug-60490015

Kommentare

Mehr zum Thema