Jetzt Live
Startseite Unterhaus
SAK & ein Scheich?

Meister sucht perfektes Erfolgsrezept

"Eine ganz andere Energie drinnen"

SAK 1914 baute auch nach dem Aufstieg in die neue Regionalliga Salzburg den Kader um. Wie mit zwölf "Neuen" der Umbruch gelingen soll, was ein Scheich damit zu tun hat und warum plötzlich eine "andere Energie" im blau-gelben Team herrscht, erklärten uns die Nonntaler am Donnerstag.

Anders als im Vorjahr gab es weder von SAK-Präsident Christian Schwaiger und schon gar nicht von Trainer Andreas Fötschl irgendwelche "Kampfparolen" in Richtung Konkurrenz. Vielmehr feilten die Bosse gemeinsam mit Hans-Peter Berger (neuer sportlicher Leiter) am Kader für die anstehenden Herausforderung und richteten den Fokus aus die Gesamtentwicklung des Vereins aus.

SAK 1914, Daniel Raischl, Manuel Krainz SALZBURG24/Andonov
Daniel Raischl und Manuel Krainz werden beim SAK 1914 die neue "dynamische Mittelfeldachse" bilden.

SAK: "Ganz andere Energie zu spüren"

"Wir haben zwölf neue Spieler im Team, diese gilt es nun zu integrieren und gemeinsam zu einer geschlossenen Einheit zu werden. Denn nur so können wir kurz- oder mittelfristig erfolgreich sein. Gleich im ersten Training war am Mittwoch eine ganz andere Energie im Team zu spüren", erklärte Coach Fötschl im SALZBURG24-Video (siehe oben). Passend dazu soll ein von Neo-Co-Trainer Stefan Weber organisiertes Canyoning-Event am Samstag zum positiven Teamgefüge beitragen. "Es fühlt sich top an. Die Qualität ist gut", sagten Neuzugänge Manuel Krainz und Daniel Raischl im S24-Video unisono (siehe unten).

Quo vadis SAK 1914?

Schwaiger, der kein Saisonziel ausgab, wirkte ein Monat vor Saisonstart relativ gelassen: "Wir haben letztes Jahr alle Ziele erreicht, blicken nun nach vorne und sind für die neue Liga gewappnet."

Da stellt sich die Frage: Auch für den nächsten Sprung in den Profi-Fußball? "Generell sind wir zweitligatauglich, die Rahmenbedingungen stimmen. Auch wenn wir die benötigten 2,5 Millionen Euro pro Saison nicht alleine stemmen können und das Flutlicht unsere größte Baustelle bleibt", fügte Schwaiger an.

SAK 1914 und ein Scheich?

Für die infrastrukturellen Anpassungen – rund 800.000 Euro nach ersten Erhebungen – könnten sich Stadt und Land Salzburg bezüglich einer Förderung einig werden. Davor soll allerdings mit einer Ausschreibung der potentielle Anbieter ermittelt werden, ehe das Projekt im Herbst im Landtag auf dem Prüfstand stehen wird. Auch wenn das grüne Licht für neue Masten nicht aufleuchten sollte, denkt Schwaiger – abhängig vom sportlichen Erfolg – über einen Lizenzantrag im März nach.

"Wir werden 110 Prozent dafür geben, dass die Rahmenbedingungen für einen möglichen sportlichen Erfolg gegeben sind. Dafür brauchen wir Sponsoren aus der Umgebung, aber im Notfall würden wir auch mit einem Scheich zwischen Dubai und Salzburg angreifen", scherzte Schwaiger.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 12.11.2019 um 11:33 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/sak-1914-stellt-weichen-fuer-regionalliga-72601339

Kommentare

Mehr zum Thema