Jetzt Live
Startseite Unterhaus
In Nonntal knallt es

Schwerer Schlag für SAK

Boss Schwaiger schockt Salzburger Fußball

SAK, Mersudin Jukic Krugfoto
Beim SAK 1914 nahmen Goalgetter Mersudin Jukic und Co das "Nein" zur 2. Liga gefasst auf.

Das sitzt! SAK-Boss Christian Schwaiger verrät im Gespräch mit SALZBURG24, dass der ambitionierte Stadtklub heuer nicht in die 2. Liga aufsteigen wird. Mit seinem Rücktritt im Sommer überrascht der SAK-Macher zudem das Salzburger Fußball-Unterhaus. Turbulente Zeiten stehen den Nonntalern bevor.

Salzburg

Jahrelang investierte, bastelte und träumte Schwaiger vom Profi-Fußball am Fuße der Festung Hohensalzburg. Nun müssen er und der SAK 1914 einen herben Schlag verdauen. Der Traum von der 2. Liga löste sich am Freitag in Luft auf. Somit bleibt mit dem FC Pinzgau nur mehr ein Anwärter auf das Aufstiegs-Ticket in der überregionalen Westliga über.

SAK scheitert an Aufstieg in Profi-Fußball

"Ich bin unfassbar traurig und berührt, dass wir nicht um die Lizenz ansuchen können", gibt der SAK-Boss im S24-Gespräch bekannt. "Alle menschenmögliche Hebel haben wir in Bewegung gesetzt und sind nun zum Entschluss gekommen, dass auf diesem Standort ein Profi-Betrieb nicht möglich ist." Er und sein Team seien nicht an den finanziellen Mitteln gescheitert, sondern an "unveränderbaren Strukturen", erklärt der Elsbethener, der im Herbst 2017 nach zwölfjähriger Suche das Präsidentenamt bei den Blau-Gelben übernahm.

Gescheitert! Schwaiger steigt beim SAK aus

Exakt 804 Tage nach seinem Amtsantritt sagt der 47-jährige Salzburger nun wieder mit sofortiger Wirkung "Servus". Hürden, die auch in 30 Jahren weiter bestehen würden, sind laut Schwaiger der entscheidende Grund für seinen Rücktritt: "Es sind Dinge, die keiner ändern kann. Im Herzen der Stadt Salzburg und auf der SAK-Sportanlage kann es keinen Profi-Fußballbetrieb geben. Wir sind gescheitert."

Schwaiger-Sponsoring im Fußball soll andauern

Dennoch blickt Schwaiger auf eineinhalb erfolgreiche Jahre zurück: "Nach der Aufholjagd 2018, dem Meistertitel und Aufstieg 2019 sowie die heurige Qualifikation für die überregionale Westliga, können wir sehr stolz auf das Erreichte sein", fügte Schwaiger an, der sich zumindest vorerst aus dem Fußball-Geschäft verabschiedet und eine Pause einlegen will. Das anhaltende Gerücht um ein Engagement bei Ex-Klub Grödig wollte er nicht mehr kommentieren. 

In welcher Art und Weise zukünftige Sponsorings Engagements der HCS-Firma rund um Boss Schwaiger ausfallen werden, will der Salzburger zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht kommunizieren. Wie sich der Aufstiegsverzicht auf die 650.000-Euro-Förderung der Stadt Salzburg für eine neue Flutlicht-Anlage beim SAK 1914 auswirkt, könnt ihr HIER nachlesen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 25.02.2020 um 03:47 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/sak-verzichtet-auf-2-liga-schwaiger-tritt-zurueck-82041574

Kommentare

Mehr zum Thema