Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Unterhaus

Salzburger Liga: SAK-Sturmlauf zerschellt an Adneter Marmor

"Die ganze Herbstsaison ungeschlagen bleiben", lautete das Ziel vom SAK in der Salzburger Liga. In Runde 14 zerschellten die städtischen Träume an der steinharten Adneter Defensive. Trainer Eidke Wintersteller fügte dem Leader und Ex-Klub die erste Liga-Pleite seit 132 Tagen zu.

Auch wenn das Heim-2:1 am Freitag etwas glücklich für Adnet war, gewinnen muss man gegen die bärenstarken Nonntaler erst einmal. Das gelang zuletzt Eugendorf im letzten Spiel der Vorsaison mit einem 4:5.

Zwei Ferserl-Tore zum Zunge schnalzen

Der SAK war von Beginn an überlegen und drängte die defensiv agierenden Tennengauer tief in deren Hälfte. Mit einem 5-4-1-System igelte sich die Wintersteller-Crew hinten ein und ließ sich nur bei Konter vor dem Gäste-Tor blicken. Ein schneller Gegenstoß war es auch, der die überraschende Führung für Adnet brachte: Christian Haipl lenkte den Ball mit der Ferse zum 1:0 in die Maschen, ehe Danijel Vucanovic es ihmgleichtat und eine Kopleder-Flanke ebenso mit dem Ferserl versenkte.

Mit einem Treffer und dem herausgeholten Elfmeter zum 2:1 avancierte Christian Haipl zum Matchwinner. /Krugfoto Salzburg24
Mit einem Treffer und dem herausgeholten Elfmeter zum 2:1 avancierte Christian Haipl zum Matchwinner. /Krugfoto

Marmorstädter fügen Nonntaler Premierenpleite zu

Der Sturmlauf vom SAK wurde im zweiten Abschnitt immer intensiver, doch Kopleder, Jukic und Co. schafften es nicht, sich für ihren Aufwand zu belohnen. Entweder verhinderte ein Adneter Bein Schlimmeres aus Sicht der Wintersteller-Elf oder Keeper Silvio Zanchetta oder das Aluminium entschärften die Chancen der Blau-Gelben.Auf der Gegenseite war Goalie Hans-Peter Berger zur Stelle, ehe Haipl nach einem Konter enteilte und einen etwas umstrittenen Elfmeter zugesprochen bekam. Kapitän Florian Widl verwertetediesen in Minute 68 zum schmeichelhafte 2:1-Siegestreffer.

Anzeigetafel leuchtet bis in Morgenstunden

Da die Defensive der Marmorstädter stand hielt und nichts mehr anbrennen ließ, heimste Adnet nach dem 1:0-Erfolg gegen Kuchl den nächsten wichtigen Sieg gegen den Abstieg ein und hält nun bei 20 Zählern. "Ein Wahnsinn. Die Emotionen schwappen über und ich bin richtig stolz auf die kämpferische und läuferische Leistung meiner Mannschaft", strahlte Wintersteller. Genugtuung gegen seinen Ex-Verein? "Nein überhaupt nicht, es ist viel mehr eine Sensation gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Die Anzeigetafel schalten wir heute nicht aus."

Im zweiten Freitagsspiel setzte sich Neumarkt gegen Puch mit 3:1 dank der Tore vonMario Kreuzer(4.),Raimund Friedl(Elfmeter, 52.) undDrazen Veselinovic(88.) durch. Für Puch traf nur Cem Emen (34.). Austria Salzburg hat sich mit einem 3:1-Sieg auf zwei Punkte an den SAK herangeschlichen, während Union Halleinunter Neo-Trainer Heinz Vitzkotter beim 1:1-Kellerduell gegen Thalgau die Rote Laterne nicht an Puch abgeben konnte.

Salzburger Liga: 14. Runde

  • Adnet : SAK 1914 2:1 (1:1)
  • Neumarkt : Puch 3:1 (1:1)
  • ÖTSU Hallein : Thalgau 1:1 (1:0)
  • Golling : Strobl 4:1 (0:1)
  • Eugendorf : Bramberg 5:0 (3:0)
  • Straßwalchen : Zell am See 2:3 (1:1)
  • Bürmoos : SV Kuchl 3:0 (1:0)
  • Austria Salzburg : UFC Altenmarkt 3:1 (2:0)

Aufgerufen am 15.11.2018 um 11:04 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/salzburger-liga-sak-sturmlauf-zerschellt-an-adneter-marmor-60443551

Kommentare

Mehr zum Thema