Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Nach drei Spielabsagen

Regionalligisten pochen auf Liga-Fortsetzung

Zwei Top-Duelle stehen an

Roman Wallner, Andreas Fötschl, SAK Krugfoto
Roman Wallner (re.) und Andreas Fötschl bilden das Trainer-Duo beim SAK, müssen aber derzeit auf Meisterschaftsspiele verzichten.

Nachdem am Wochenende drei Regionalliga-Spiele Corona-bedingt aufgrund eines Clusters in der Eishockey-Akademie abgesagt werden mussten, rollt der Ball in Salzburgs höchster Amateurliga wieder. Nur die kommenden zwei Spiele vom SAK 1914 fallen aus. Wir liefern euch einen Überblick.

"Nachdem sich ein Spieler aufgrund des Clusters im Schulsportmodell (SSM) mit dem Coronavirus angesteckt hat, werden unsere kommenden zwei Spiele gegen St. Johann und Grödig abgesagt", gibt Andreas Fötschl, sportlicher Leiter vom SAK, am Dienstag im Gespräch mit SALZBURG24 bekannt. 

SAK-Team in Quarantäne – Spiele abgesagt

Insgesamt 15 Spieler befinden sich in Quarantäne, die betroffenen Kicker werden in den kommenden Tagen getestet. Der positiv Getestete soll laut Fötschl über starke Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen klagen. Auch er schlägt in die gleiche Kerbe wie Kuchl-Trainer Mario Helmlinger und kritisiert das Verhalten von Red Bull: "Das Vorgehen und die Reise nach Tschechien muss man stark hinterfragen – das zieht einen riesigen Rattenschwanz nach sich."

Die Städter müssen daher in den nächsten Wochen drei bis vier Partien nachholen. "Das wird von den Terminen her eine große Herausforderung, daher verstehe ich nicht, warum der Salzburger Fußballverband (SFV) die Sitzung von gestern auf Anfang Oktober verschoben hat", betont Fötschl. Denn erst nach der Präsidiumssitzung des SFV wird feststehen, ob die Hinrunde – im Falle, dass alle Teams gegeneinander gespielt haben – gewertet und wie weiter vorgegangen wird.

Wals-Grünaus Regionalliga-Duell findet statt

Der Grundtenor ist klar: Die Vereine pochen auf eine Fortsetzung der Saison. "Denn das Thema wird uns weiterhin beschäftigen und wir müssen lernen, damit umzugehen", sagt etwa Wals-Grünau-Trainer Franz Aigner. Sein Team konnte vergangenes Wochenende ebenso nicht am Ligabetrieb teilnehmen, wird aber am Freitag in der elften Runde Bischofshofen empfangen.

"Wir müssen wieder Spiele gewinnen, wenn wir aus dem Tabellenkeller kommen wollen", erklärte Aigner, der auf eine Genesung von Abwehrboss Thomas Pertl hofft.

Auch Grödig pocht auf Liga-Fortsetzung

Ebenso rollt nach der Absage des Duells gegen die Salzburger Austria nun auch in Grödig der Ball wieder. Zwar befinden sich drei Akteure der Kampfmannschaft sowie Teile des 1b-Kaders in Quarantäne, aber Heimo Pfeifenberger, Trainer und sportlicher Leiter des Ex-Bundesligisten, will das Spiel am Donnerstag gegen Seekirchen stattfinden lassen. "Das Wichtigste ist, dass eine offene Kommunikation, Klarheit bezüglich der Corona-Tests und der Gesundheit herrscht. Wir wollen die Saison zu Ende spielen."

 

Der Verein hat weder Kosten noch Mühen gescheut und alle Spieler testen lassen. Zudem spricht sich Pfeifenberger für die Fortsetzung der Saison aus: "Auch wenn ein Wochenende mal nicht gespielt werden kann, ist es für die Kicker ein wichtiges Zeichen, dass es danach trotzdem weiter geht." 

Grödig will die Siegesserie mit drei Erfolgen am Stück auch gegen die formstarken Seekrichener "Raubtiere" fortsetzen. "Eine richtig gute Mannschaft mit enorm viel Teamgeist. Aber auch wir sind gut drauf und wollen uns wieder als Einheit präsentieren", sagte Pfeifenberger. Nur das anstehende Spiel der Reservemannschaft gegen Strobl kann aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls nicht ausgetragen werden.

Auch Kuchl steigt wieder ein

Während am vergangenen Samstag auch Kuchls Duell (gegen den SAK) ein Riegel vorgeschoben wurde, soll das Top-Spiel des Leaders gegen Anif stattfinden. "Uns fehlen zwar vier Akteure, aber wir wollen unbedingt spielen", sagt Helmlinger, dem zuletzt Spielabsagen sauer aufgestoßen sind. "Freilich geht die Gesundheit vor, aber wenn man hört, dass Spiele nicht nur aufgrund des Coronavirus verschoben wurden, ist das schon merkwürdig."

Sein Pendant auf Seiten der Anifer, Georg Hauthaler, ergänzt: "Der SFV muss sich jede Spielabsage genau ansehen und sich vorbehalten im Nachhinein eine Evaluierung vorzunehmen. Wir gemeinsam müssen alles unternehmen, um den Jungs Spiele zu ermöglichen."

Kracher zwischen Austria Salzburg und Pinzgau

Das zweite Top-Duell findet in Maxglan statt, wo die Salzburger Austria auf die immer stärker werdenden Pinzgauer treffen. "Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe. Für uns wird es entscheidend sein, dass wir nicht so leichte Gegentore wie zuletzt kriegen", sagte Austria-Trainer Christian Schaider. Die Violetten können wieder auf Goalgetter Marco Hödl bauen. Fehlen werden indes verletzungsbedingt Alexander Schwaighofer, Christoph Bann, Luka Sandmayr und Thomas Gastager.

Die Saalfeldener wollen den zweiten Sieg in Folge feiern. Das ist der Crew von Coach Christian Ziege bislang nicht gelungen.

Regionalliga Salzburg: 11. Runde

  • Do., 19 Uhr Grödig : Seekirchen 2:4 (3:0)
  • Fr., 19 Uhr Wals-Grünau : Bischofshofen -:- (-:-)
  • Fr., 19.30 Uhr Kuchl : Anif -:- (-:-)
  • Sa., 17 Uhr Austria Salzburg : Pinzgau -:- (-:-)
  • Di., 19 Uhr St. Johann : SAK 1914 -:- (-:-)
  •  
(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 15.04.2021 um 12:46 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/salzburger-regionalligisten-pochen-auf-liga-fortsetzung-93167836

Kommentare

Mehr zum Thema