Jetzt Live
Startseite Unterhaus
Blick ins Unterhaus

Salzburgs Regionalligisten scharren mit den Hufen

Vorschau auf den lang ersehnten Saisonstart

Die Regionalliga Salzburg startet am Freitag in die neue Saison – und die gute Nachricht für alle Fußballbegeisterten: Mit Zuschauern. Als großer Gejagter geht der ambitionierte FC Pinzgau in die Saison, Vorjahres-Herbstmeister SAK 1914 musste stark abspecken und seine Ziele herunterschrauben. Und auch die Salzburger Austria greift wieder an.

Das fast neun Monate lange Warten hat endlich ein Ende. Seit Mitte November 2019 rollte kein Ball mehr im Salzburger Unterhaus. Denn die überregionalen Play-Offs, die eigentlich im Frühjahr über die Bühne gehen sollten, sind bekanntlich allesamt ausgefallen. Nun steigt am Freitagabend das erste Punktspiel für Salzburgs Amateurkicker im Jahr 2020. Den Anfang der neuen Spielzeit macht ein Derby aus dem Pongau.

Ball in Regionalliga rollt endlich wieder

Der TSV St. Johann empfängt Freitagabend den Lokalrivalen aus Bischofshofen. Für St. Johann lautet das Motto: Nach dem Kracher ist vor dem Kracher – denn die Elf von Trainer Ernst Lottermoser hat mit Rapid Wien ein Mega-Los im ÖFB-Cup gezogen.

 

TSV-Coach Lottermoser konnte den Regionalliga-Saisonstart im Gespräch mit SALZBURG24 kaum noch erwarten: "Nach so langer Pause genau dieses Spiel zum Auftakt, auf das man sonst ohnehin immer hinfiebert, ist natürlich doppelt toll." Man habe zudem ein Präventionskonzept ausgearbeitet, durch das 750 Zuseher zugelassen werden können. Beim BSK will man hingegen die abgelaufene Saison vergessen machen – kein Sieg, nur ein Remis und eine Tordifferenz von -64 standen zu Buche. Es kann also nur besser werden für die Bischofshofener.

Bis zu 750 Fans in Maxglan möglich

Am Samstag empfängt dann Austria Salzburg den SV Grödig zum nächsten Top-Duell. Corona-bedingt seien bei den Violetten bis zu 750 Zuschauer in Maxglan möglich. Nach der enttäuschenden letzten Saison wollen die Mannen um Christian Schaider heuer "besser abschneiden", wie der Austria-Trainer im S24-Gespräch anmerkt. "Wir haben eine gute, junge Mannschaft", so Schaider. "Aber gerade nach so langer Zeit weiß keiner, wo er genau steht." Jedenfalls wolle man nichts mit dem Abstieg zu tun haben, für den SVAS-Coach sei das Team "gut genug, dass es unter die ersten Vier kommen kann".

Es geht wieder los! Beinahe 9 Monate sind seit dem letzten Pflichtspiel unserer Austria vergangen. Am Samstag endet...

Gepostet von CurvaViola am Mittwoch, 5. August 2020

Für Grödig sei man gerüstet, der Trainer kann aus dem Vollen schöpfen. Und die Vorfreude ist groß bei den Violetten: "Nach so langer Zeit wieder ein Punktspiel, noch dazu vor Heimkulisse. Das ist etwas, worauf wir uns natürlich sehr freuen."

Bekannte Namen in Grödig

Beim ehemaligen Bundesligisten vom Fuße des Untersbergs stechen zur neuen Saison zwei Rückkehrer ins Auge: Mit Heimo Pfeifenberger ist nun ein klangvoller Name und Ex-Bundesliga-Coach an der Seitenlinie und Unterhaus-Bomber Mersudin Jukic (vormals SAK) geht ebenso für seine alte Liebe wieder auf Torejagd. Die Grödiger sollte man heuer auf jeden Fall auf dem Zettel haben, auch wenn sie im Sommer Kapitän Lukas Schubert in Richtung FC Pinzgau ziehen lassen mussten.

FC Pinzgau heuer großer Favorit

Heuer "unter die ersten Zwei" will der FC Pinzgau aus Saalfelden kommen, wie Sektionsleiter Hannes Rottenspacher gegenüber S24 angibt. Die Marschroute des Liga-Favoriten ist klar: "Der Aufstieg ist sicherlich unser Ziel." Nun gehe es aber erst einmal darum, dass man sich für das Play-Off im Frühjahr qualifiziert. Den Anfang macht das Auswärtsspiel bei Wals-Grünau am Samstagabend, bei dem die Flachgauer mit 200 bis 400 Zuschauern rechnen. "Unser Stadion ist auf 1.500 Zuseher ausgerichtet, es wird sich also auch entsprechend verteilen", erklärt Grünau-Sektionsleiter Norbert Bauer auf S24-Nachfrage. Dafür werden in der Spielstätte Sitze abgeklebt, um den Sicherheitsabstand zu gewährleisten.

 

Im Gegensatz zum finanzkräftigen FC Pinzgau, die neben Star-Trainer Christian Ziege auf Erfahrung und Qualität im Kader setzen, haben die Grünauer erneut junge Spieler aus der 1b hochgezogen. "Das ist weiter unser Weg", sagt Bauer, dem bewusst sei, dass die Umstellung aus der 2. Landesliga in die Regionalliga sicher nicht einfach werden wird. Die Saison will Wals-Grünau im Tabellenmittelfeld abschließen.

Anif empfängt Seekirchen

Der USK Anif bekommt es zum Auftakt mit Regionalliga-Urgestein Seekirchen zu tun. Die Anifer – die im ÖFB-Cup gegen Kapfenberg zuhause antreten wollen – dürfen bis zu 200 Zuschauer in ihre Heimstätte lassen. Anif-Obmann Norbert Schnöll gegenüber S24: "Wir freuen uns auf ein schönes Spiel zum Auftakt. Die Jungs sind auch schon motiviert." Sportliche Ziele für die neue Saison ließ sich Schnöll nicht entlocken, das Wichtigste sei "die Meisterschaft komplett durchzuspielen – und dass wir alle gesund bleiben."

Nur noch drei Tage, dann startet die neue Saison in der Regionalliga Salzburg. Zum Auftakt empfängt unser Team den SV...

Gepostet von USK Maximarkt Anif am Mittwoch, 5. August 2020

Seekirchen, das in der ersten ÖFB-Cup-Runde auf Traditionsverein GAK 1902 trifft, hat im Sommer Timo Neuhofer (Friedburg) und Routinier Peter Pöllhuber (Straßwalchen) verloren, neu sind dafür die beiden Routiniers Hans-Peter Berger und Markus Berger (beide SAK). Die unaufgeregten Wallerseer gelten heuer als Kandidat für das Tabellenmittelfeld in der Regionalliga Salzburg.

Neustart mit Wallner beim SAK 1914

Unter komplett veränderten Vorzeichen steht der Saisonstart für den SAK. Der Vorjahres-Dominator hat nach dem geplatzten Aufstiegstraum seinen Kader komplett verändert, zahlreiche Leistungsträger haben den Verein verlassen und bei der Konkurrenz angeheuert.

DER TERMIN STEHT ???????? Dieses Jahr fühlt sich der 8. August für uns fast an wie Weihnachten. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass die Ampel dann schön grün leuchtet. Bleibt brav!

Gepostet von SAK 1914 - Salzburgs ältester Fußball-Verein am Donnerstag, 9. Juli 2020

Mit Ex-Teamspieler Roman Wallner steht künftig ein prominentes Gesicht am Seitenrand. "In der Mannschaft ist die Stimmung optimal, die Burschen sind sehr willig und hungrig und geben im Training Gas", schildert er im S24-Gespräch seine Eindrücke. Mit dem rundum erneuerten und jungen Kader visieren die Städter einen Platz im Mittelfeld an. "Wir müssen jetzt einmal in die ersten Runden reinstarten, um zu sehen, wo wir stehen", gibt Wallner zu bedenken.

Kuchl hat sich gezielt verstärkt

In Kuchl versucht man indes, gegen den SAK mehr als 200 Zuseher in die Spielstätte zu lassen. "Unser Platz ist weitläufig. Wenn wir unsere Stehplätze nützen können, dann können wir das schon hinbringen", sagt Sektionsleiter Klaus Zimmermann. Den Auftakt in die neue Saison bestreiten die Tennengauer, die sich mit Robert Strobl und Christoph Hübl verstärken konnten, am frühen Samstagabend daheim gegen den SAK 1914. Saisonziel dürfte der Klassenerhalt sein. Zimmermann: "Die Karten werden neu gemischt. Entscheidend wird sein, wie wir in die Saison reinstarten."

Saisonauftakt in Salzburg im Überblick

Fr., 19 Uhr: TSV St. Johann – Bischofshofen SK
Sa., 17 Uhr: Austria Salzburg – SV Grödig
Sa., 17 Uhr: USK Anif – SV Seekirchen
Sa., 19 Uhr: SV Kuchl – SAK 1914
Sa., 19 Uhr: SV Wals-Grünau – FC Pinzgau Saalfelden

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 05:38 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/unterhaus/salzburgs-regionalligisten-brennen-auf-saisonstart-91109035

Kommentare

Mehr zum Thema