Jetzt Live
Startseite Fußball
Youth League

Salzburgs Jungbullen bei Champion Porto gefordert

Auf Adeyemi und Co wartet ein Härtetest

Salzburgs U19-Team gastiert am Mittwoch um 16.00 Uhr im Play-off der UEFA Youth League beim Titelverteidiger FC Porto. Die beiden Fußball-Nachwuchs-Mannschaften verbindet eine ganz spezielle Geschichte: Nach dem Titelgewinn 2017 ging Salzburgs Rekordserie von 14 Siegen en suite ausgerechnet Mitte Februar 2018 mit einer 1:3-Niederlage im Achtelfinale in Porto zu Ende.

Salzburg

will die Mannschaft von Trainer Frank Kramer den Lauf der Portugiesen, die bereits elf Partien (davon zehn Siege) ungeschlagen sind, beenden und den Titelverteidiger im Estadio Luis Filipe Menezes aus dem Bewerb werfen. Der Sieger dieses Duells steht im Achtelfinale.

 

Gegen Porto braucht Salzburg eine "Topleistung"

"Gegen den Titelverteidiger zu spielen, wird für uns alle eine große Herausforderung sein. Wenn wir uns durchsetzen wollen, müssen wir eine Topleistung abrufen", betonte Kramer vor dem Abflug nach Portugal. "Porto ist eine sehr bewegliche und ballsichere Mannschaft. Wir müssen versuchen, sie rechtzeitig und konsequent mit der nötigen Intensität zu bearbeiten."

Youth League, Jungbullen GEPA/Red Bull
Die Jungbullen am Dienstag bei der Abreise in Richtung Porto.

Salzburger in Youth League mit Topwerten

Die Salzburger gehen mit der besten Offensivabteilung des Turniers in das erste Pflichtspiel 2020. Bei 55 Versuchen aufs Tor konnte man satte 19 Treffer erzielen. „Ich erwarte mir ein sehr spannendes Spiel gegen eine wirklich sehr gutes Team, in dem Kleinigkeiten den Unterschied machen werden. Wir haben in der Gruppenphase schon gezeigt, dass wir gegen alle Mannschaften mithalten können", sagt Salzburgs Luka Sucic.

Hoffnungen gegen Champion ruhen auf Adeyemi

Der kürzlich hochgezogene Karim Adeyemi (hier ein Portrait) wird auch gegen die Portugiesen wieder im Fokus stehen. Der 19-jährige Mittelstürmer hat heuer in fünf Begegnungen bereits drei Tore und ebenso viele Assist beisteuern können.

(Quelle: SALZBURG24/APA)

Adeyemi – ein Juwel, das Sprinter Bolt abhängt

Karim Adeyemi SALZBURG24/Wurzer
Karim Adeyemi stellte sich den Fragen von SALZBURG24-Sportredakteur Aleksandar Andonov.

3,6 Sekunden auf 30 Meter! Karim Adeyemi vom FC Red Bull Salzburg hängt nach eigenen Angaben im Sprint-Vergleich gar Ex-Weltmeister Usain Bolt ab. Nun wartet auf die Bullen-Rakete die große Fußballbühne. Wir präsentieren euch das Riesentalent im Portrait.

Ein Griff durch die Haare. "Die passen nicht", sagte Adeyemi am Dienstag beim SALZBURG24-Besuch auf der Trainingsanlage in Taxham. Daher wie die "Kollegen" von RB Leipzig einen Friseur einfliegen lassen? Das kommt für den 18-Jährigen nicht in Frage. Er zieht den Besuch bei seinem Friseur des Vertrauens in München vor. "Auch wenn ich zwei Monate nicht dazu komme, meine Haare darf nur er schneiden." Wer das als Zeichen der Arroganz oder Abgehobenheit deutet, liegt beim deutschen U18-Nationalspieler falsch.

Adeyemi bleibt trotz Mega-Angebote am Boden

Adeyemi sorgte als teuerster Jugend-Transfer von Unteraching zu Salzburg mit drei Millionen Euro bereits im Mai 2018 für Schlagzeilen. Zudem ehrte ihn der DFB mit der Auszeichnung als bester Nachwuchsspieler (bis 17 Jahren). Was macht der enorme Hype mit einem Sportler, wenn zudem gar der große FC Barcelona mit einem 15-Millionen-Euro-Deal anklopft? "Meine Eltern haben mir beigebracht demütig zu sein und am Boden zu bleiben. Das Nein zu anderen Klubs fiel mir gar nicht schwer", verriet der in München geborene Sohn eines nigerianischen Vaters und einer rumänischen Mutter.

Adeyemi schneller als Sprint-Star Usain Bolt

Mit 15 Scorerpunkten in 13 Zweitliga-Begegnungen überzeugte er auch Trainer Jesse Marsch, der ihn seit Jänner fix im Bullen-Kader beordert hat. Zudem polierte Sportchef Christoph Freund mit der Vertragsverlängerung bis 2024 wohl das Gehalt des 18-Jährigen ordentlich auf. "Er ist einer der schnellsten Spieler, die wir im Kader haben und er weiß, wo das Tor steht", freut sich Freund schon auf die ersten Auftritte des Riesentalents auf der großen Fußballbühne. Nach eigenen Angaben braucht er sage und schreibe 3,6 Sekunden auf 30 Meter. Damit würde Salzburgs Sprint-Rakete Usain Bolt abhängen, bei dessen 100-Meter-Weltrekord eine Zeit von 3,78 Sekunden gemessen wurde. Und, ja, der Jamaikaner war hauptberuflicher Sprinter.

 

"Die Schnelligkeit ist meine größte Stärke", sagte RB-Pfeil Adeyemi, der sich auf interne Laufduelle mit seinen schärfsten Offensiv-Konkurrenten Hee Chan-Hwang, Patson Daka und Noah Okafor freut. Wichtig sei dem Deutschen, der seine Schnelligkeit vom Vater geerbt hat, zunächst aber Fuß in der Mannschaft zu fassen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Dabei sollen ihn mit Alex Walke und Zlatko Junuzovic zwei Leithammel besonders stark unterstützen.

Nächster Haaland? Adeyemi will das nicht

Beim Vergleich mit Dortmunds Wunderstürmer und Ex-Salzburg-Bomber Erling Haaland blockt der Jung-Bulle prompt ab. "Wir sind ganz andere Spieler-Typen. Ich will nicht der nächste Haaland sein, sondern der einzige Karim", fügte Adeyemi an, der bereits im ÖFB-Cup am Sonntag gegen Amstetten seine erste Duftmarke als Musterschüler hinterlassen will.

"In die Schule bin ich früher nie gerne gegangen und war beim Lernen nie sonderlich gut. Wenn es aber um Fußball geht, will ich mich stets weiterentwickeln, dazu lernen und mit Salzburg die Europa League gewinnen." Ob es dabei für eine römische Eins bei der Notenvergabe Adeyemis reicht und der Vergleich mit Haaland aufrecht bleibt, wird das Frühjahr mit den anstehenden Highlights zeigen. Nächsten Mittwoch muss der Angreifer mit den Jungbullen in der UEFA Youth League gegen Porto ran.

Karim Adeyemis Leistungsdaten

Die Leistungsdaten von Karim Adeyemi
Saison Verein Spiele Scorerpunkte
2019/20 FC Liefering 13 8 Tore, 7 Assists
2018/19 FC Liefering 20 6 Tore, 6 Assists

Aufgerufen am 25.09.2020 um 06:48 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/youth-league-salzburgs-jungbullen-bei-champion-porto-gefordert-83303788

Kommentare

Mehr zum Thema