Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Karate: Alisa Buchinger über neue Weltcup-Saison und fehlende Wertschätzung

Nach dem Sieg der Karate-Weltmeisterschaft im vergangenen Herbst wurde es ruhig um Alisa Buchinger. Die 24-Jährige gilt als große Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele 2020 in Südkorea. Vor dem Start in die neue Weltcup-Saison spricht Salzburgs Top-Athletin ungewohnt offen über die mangelnde Wertschätzung ihr gegenüber, Mängel in der Sportförderung und warum sie Wettkämpfe mittlerweile etwas entspannter angeht. 

Am 29. Oktober 2016 beendete Buchinger die 22-jährige Durststrecke ohne österreichisches WM-Gold, danach folgte ein Marathon aus Medien- und Sponsorenterminen. "Bis drei Wochen nach der WM ging es terminlich drunter und drüber. Als es danach wieder ruhig wurde, bin ich in ein kleines Tief gefallen", erzählt die Salzburgerin. Die 24-Jährige hat in der Karate-Szene mit Welt- und Europameistertitel, sowie den mehrfachen Sieg des Gesamt-Weltcups alles erreicht. Doch erstmals stellte sie vieles in Frage: "Ich kannte diese Situation vorher nicht, mit dem WM-Titel habe ich mein ganz großes Ziel erreicht." Doch trotz allem Erfolg feuert Buchinger im SALZBURG24-Interview richtig los.

"Davon kann kein Profisportler leben"

Österreichs Karate-Star vermisst vor allem die Wertschätzung einiger Politiker, aber auch die Sportförderung hierzulande bekommt ihr Fett weg: "Es wird immer so getan, als würden Sportler in Österreich gut gefördert werden. Aber am Ende bekommst du für einen Turniersieg ein bisschen Geld und vielleicht einen Empfang samt feuchten Händedruck – davon kann kein Profisportler leben." Weil Karate im Jahr 2020 erstmals olympisch ist, bekommt die Heeressportlerin nun zusätzliche Mittel aus dem Olympia-Fördertopf. Salzburgs Landesrätin Martina Berthold (Grüne) hat die WM in Linz besucht, aus ihrem Büro hieß es auf S24-Anfrage, dass "besonders die kleinen erfolgreichen Sportarten unterstützt werden und nicht nur Fußball bzw. der Skisport im Mittelpunkt stehen" würde.

Olympia ist das große Ziel

Am Wochenende startet Buchinger bei einem Turnier in Slowenien, eine Woche drauf steigt der erste Weltcup (-68 Kilo) in den Niederlanden. "Jetzt bin ich erstmals die Gejagte. Mein Ziel ist es, das Level zu halten und bei Turnieren vorne mit dabei zu sein." Die Highlights für das Jahr 2017 sind die EM in Frankreich und die World Games in Polen. Erst im kommenden Jahr zählt jeder Weltcup-Punkt für die Olympia-Quali. "Ich gehe jetzt viel gelassener und nicht mehr so verkrampft in Wettkämpfe. Das wird mir sicher helfen", blickt Buchinger optimistisch nach vorne.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 09:27 auf https://www.salzburg24.at/sport/karate-alisa-buchinger-ueber-neue-weltcup-saison-und-fehlende-wertschaetzung-55370656

Kommentare

Mehr zum Thema