Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Motorsport: Salzburger Ragginger beendet Pechserie

In der hauptsächlich von Defekten und Unfällen geprägten Saison wurde der Salzburger Martin Ragginger schließlich doch noch mit einem Sieg belohnt.

Der 24-jährige Salzburger holte sich beim Rennen zum Porsche Carrera Cup Asien am Ordos International Speedway in der Inneren Mongolei (China) seinen ersten Saisonsieg. Ragginger hat es somit nach bisher 15 Rennen in dieser Saison geschafft, seine Pechsträhne zu beenden und endlich die oberste Stufe am Podest zu erklimmen. Beim zweiten Lauf in Ordos, bei dem die ersten Acht des ersten Rennens jeweils in umgekehrter Reihenfolge starten, belegte der Salzburger Racer den guten neunten Rang. In der Gesamtwertung bedeutet das die dritte Position.

Pole-Position, Start-Ziel-Sieg und schnellste Runde

Ragginger fuhr den Erfolg in souveräner Manier nach Hause. Im Qualifying sicherte er sich die Pole-Position und auch im Rennen gab der den Platz an der Spitze nicht aus der Hand. Die schnellste Rennrunde war nur noch Draufgabe. Der letzte Lauf zum Porsche Carrera Cup Asien endete für den 24-Jährigen weniger glücklich: Nach einem schweren Crash wurde er damals mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung ins Krankenhaus eingeliefert.

Ragginger: „Großer Sieg für das gesamte Team“

„Vielen Dank an mein Team und an alle Mechaniker, die mein Auto nach dem Unfall in Zhuhai wiederbelebt haben“, so Raggis erste Stellungnahme nach der Siegerehrung. „Ich ging vom Start weg ans Limit weil ich wusste, dass Alex (Imperatori, Gesamtführender, Anm.) unmittelbar hinter mir lag. Nach sieben Runden hatte ich einen beruhigenden Vorsprung herausgearbeitet und konnte mich darauf konzentrieren, keine Fehler zu machen und das Rennen nach Hause zu fahren. Es ist ein großer Sieg für das gesamte Team“, teilte Martin Ragginger in einer Aussendung mit.

Punkte durch Dreher verschenkt

Das zweite Rennen verlief für den Porsche-Piloten weniger glücklich. Aufgrund der Startregel (die ersten Acht des ersten Laufes gehen in umgekehrter Reihenfolge ins Rennen) musste er von als Achter starten. Im Duell mit dem Schweizer Meisterschaftsführenden Alex Imperatori drehten sich beide, Ragginger konnte mit dem neunten Platz immerhin wertvolle Meisterschaftspunkte retten. Dort liegt er mit 62 Punkten auf dem dritten Rang – 44 Punkte hinter Imperatori.
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 05:21 auf https://www.salzburg24.at/sport/motorsport-salzburger-ragginger-beendet-pechserie-59361229

Kommentare

Mehr zum Thema