Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Race Around Austria: Salzburger Bauer wird Zweiter

Nach einem harten Dreikampf um die Spitze musste sich Gerald Bauer beim ?Race Around Austria? schließlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Der Halleiner Gerald Bauer lief am Dienstagabend als Zweiter ins Ziel des ?Race Around Austria? in Schärding ein. Nachdem er sich in der Anfangsphase schnell bis auf den zweiten Platz vorkämpfte, lieferte sich Bauer zuletzt einen Dreikampf mit dem Steirer David Misch und dem Sieger Eduard Fuchs.

Probleme durch den Regen

Gerald Bauer schaffte mit einer Zeit von 4 Tagen 7 Stunden und 4 Minuten den hervorragenden zweiten Rang. Der Halleiner war in der Szene durch mehrere Erfolge bei 24-Stunden-Rennen bekannt und absolvierte auch das Race Across the Alps mit Bravour. Ein Rennen dieser Länge war aber auch für ihn ein Novum, umso erfreuter war er über den zweiten Rang. Bauer der alles andere als ein Regenfahrer ist, war von dem schlechten Wetter besonders betroffen. ?Die Abfahrten im Regen waren für mich schlimmer als die Anstiege?, erklärte er im Ziel. Als das Wetter wieder schöner konnte er sich von David Misch absetzen und den zweiten Platz ins Ziel bringen.

Ganz nach Teamtradition wurde auf der Siegerbühne noch sein Rad ?geplankt? und anschließend ging es für die Crew nach Salzburg, muss ja das Pace-Car morgen früh frisch geputzt vor der Fahrschule stehen ? für die Fahrprüfung! Was waren nun die schönsten Erlebnisse für Bauer? ?Sicherlich die Durchfahrt durch Lienz und Hallein. In Hallein warteten um die 30 Fans und feuerten mich an?, erklärte Bauer. Die musikalische Begleitung dazu passte zwar mit ?Last Christmas? nicht zur Jahreszeit, aber es gab Bauer die Motivation für den Endspurt nach Schärding.

Ziel: ?Race Across America? 2013

Nächstes Jahr möchte es Gerald Bauer wieder wissen, nach einem zweiten Platz heuer ist der Sieg 2012 sein nächstes Ziel, bevor es 2013 nach Amerika zum RAAM, dem "Race Across America" gehen soll.

David Misch erreicht das Ziel in einer Zeit von 4 Tagen 8 Stunden und 5 Minuten. Auch er und sein Team erlebten viele Up and Downs seit dem Start in Schärding. Der Rookie fuhr aber ein beherztes Rennen und auch mit ihm ist nächstes Jahr wieder zu rechnen. Was auf das Team so zukommen kann, davon kann seine Crew erzählen. Autounfall, Elektronikprobleme beim Tracker und Dauerregen bedürfen schon eine große Portion an Krisenmanagement um den Radfahrer sicher und schnell rund um Österreich zu führen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.02.2020 um 09:53 auf https://www.salzburg24.at/sport/race-around-austria-salzburger-bauer-wird-zweiter-59248954

Kommentare

Mehr zum Thema