Jetzt Live
Startseite Sportmix
Karrieresprung

Salzburger leitet Frankfurter Basketball-Zukunft

Ex-BBU-Obmann über Freundschaft mit Stefan Ilsanker

Zehn Jahre leitete der Salzburger Harald Bründlinger als Obmann die Geschicke von Basketball-Zweitligist BBU. Bis ein Angebot von den Frankfurt Skyliners aus der deutschen Bundesliga nicht nur sein berufliches Leben völlig auf den Kopf stellte.

„Ich habe ganz einfach Initiativbewerbungen ausgeschickt, um meine Aktien zu testen“, erinnert sich Harald Bründlinger im Gespräch mit SALZBURG24. Darauf folgten Kennenlerngespräche in Frankfurt und Ulm. Aus losem Kontakt wurde vier Jahre später ein konkretes Jobangebot der Fraport Skyliners aus Frankfurt. Das konnte sich Bründlinger, damals noch ehrenamtlicher Obmann der BBU Salzburg, nicht entgehen lassen. Und so leitet der Salzburger seit 2018 die Geschicke im Nachwuchs des deutschen Bundesligisten.

Auf Probezeit in Frankfurt

Das gewohnte Lebens- und Arbeitsumfeld zu verlassen und in eine komplett fremde Stadt zu ziehen, stellte den damals 34-Jährigen vor eine große Entscheidung. Seine Selbstständigkeit in Sachen Sportkommunikation und -vermarktung musste er dafür aufgeben. „Mit meiner Partnerin habe ich mehrere Wochen alle Vor- und Nachteile besprochen“, erinnert sich der Manager. Mit dem Ergebnis, dass er erst mal alleine für ein Jahr auf Probe nach Frankfurt ging. Weil an der Main-Metropole sofort gut ankam, blieb er auch dort. Freundin und Katzen folgten. Nicht zuletzt weil die Stadt der Banken in Sachen Lebensqualität mehr zu bieten habe, als gemein hin bekannt ist.

 

Verantwortung für Basketball-Nachwuchs

Bei den Skyliners übernahm Bründlinger die Geschäftsleitung des Vereins (e.V., Anm.) und ist somit für die Geschicke von der U9 bis zum Drittliga-Team verantwortlich. Die Profi-Abteilung ist – wie bei vielen Clubs – ausgegliedert und ein eigenes Geschäftsfeld. Damit kümmert sich der 36-Jährige aktuell auch um eines der größten Schul-Sportmodelle Deutschlands mit 3.000 Kids und zirka 150 aktiven Leistungsbasketballern im eigenen Nachwuchs. Sein neuer Arbeitgeber habe explizit nach einem Allrounder für diese Stelle gesucht. „Von den Vertragsverhandlungen mit Jugendtrainern bis zur Organisation von Spendengalas kann ich hier alles machen.“

Kochen auch nur mit Wasser

Ein großer Sprung wenn man bedenkt, dass er bei der BBU 25 Stunden pro Woche ehrenamtlich gearbeitet hat. Aber auch beim Großclub wird nur mit Wasser gekocht. „Ich habe schnell gemerkt, dass die Probleme und Themen sehr ähnlich sind. Die Größenordnung ist nur eine andere“, plaudert "Harry" aus dem Nähkästchen.

Treffen mit Dirk Nowitzki

Highlights hat der Salzburger in Frankfurt schon einige erlebt. Wie zum Beispiel ein Treffen mit dem deutschen Basketball-Superstar Dirk Nowitzki. Stolz spricht Bründlinger auch von der jährlichen Spendengala, die in seinem ersten Jahr ein Rekord-Ergebnis lieferte. Mittlerweile konnte der Allrounder auch schon seine eigenen Strukturen im Verein schaffen und sich ein Netzwerk aufbauen.

Auf Frankfurt-Tour mit Stefan Ilsanker

Zum privaten Netzwerk zählt mittlerweile auch Eintracht-Verteidiger Stefan Ilsanker. Kurioserweise lernten sich die beiden Salzburger erst in Frankfurt kennen. „Sein Athletik-Trainer, Tom Frazier von den Salzburg Ducks hat uns damals verlinkt“, erzählt Bründlinger. Seitdem tauschen sich die beiden regelmäßig aus. „Es tut gut, auch außerhalb des Trainingszentrums ein wenig österreichisch reden zu können und dass man durch Freunde gleichzeitig Einblick hinter die Kulissen anderer Sportarten bekommt“, verrät der ÖFB-Kicker. Das basiert auf Gegenseitigkeit: „Wir haben uns von Anfang an super verstanden, weil Ilse extrem Sport-interessiert und sympathisch ist.“

Pandemie drängt Salzburg in weite Ferne

Ansonsten hat der Sport-Manager relativ wenig Kontakt in seine alte Heimat. Obwohl das Heimweh bisher nie sehr groß war, sei die Situation seit der Corona-Pandemie eine andere. „Ich vermisse einfach die Möglichkeit jederzeit nach Hause fahren zu können, Familienbesuche übers Wochenende oder Schnee“, erzählt „Harry“. Seinem Ex-Club BBU folgte er öfters über die Livestreams oder Gespräche mit BBU-Coach Wolfgang Stöglehner.

Eine Rückkehr nach Salzburg schließt Bründlinger zwar nicht ganz aus, jedoch ist diese aus Mangel an beruflichen Möglichkeiten aktuell noch kein Thema.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 02:48 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportmix/harald-bruendlinger-leitet-frankfurter-basketball-zukunft-102959713

Kommentare

Mehr zum Thema