Jetzt Live
Startseite Sportmix
"Ich sehe doppelt"

Walkner führt WM-Krimi wieder hauchdünn an

Kuchler wird Zweiter bei Etappe vier

Matthias Walkner meldet sich bei der Rallye-WM im Titelkampf zurück. Der komplett erschöpfte Kuchler, der bei der vierten Etappe doppelt sah, landete bei der 367 Kilometer langen Spezialprüfung in der Chebbi Erg-Region auf dem zweiten Rang.

Kuchl

"Boah, bin ich froh, dass der Tag heute vorbei ist. Es war ein sehr intensiver Tag", erklärte Walkner per Sprachnachricht in einer Whatsapp-Gruppe aus Marokko.

Wie schon an Tag zwei führt das Roadbook die Piloten erneut in die imposante Dünenlandschaft von Chebbi Erg. Ein Meer aus windgeformten Dünenbergen, die eine Höhe von bis zu 150 Meter erreichen. Die Schwierigkeit dieser Wertungsprüfung liegt, wie auch am Vortag, in der Navigation.

Walkner NEUMAYR
Walkner wurde am Samstag in Salzburg in Empfang genommen.

Walkner hadert mit Navigation

Matthias Walkner hat am Montag die Gesamtführung bei der Marokko Rallye verloren. Der Salzburger KTM-Motorradpilot landete nach der 341 Kilometer langen Wertungsprüfung in der Tassilis-Region auch …

Walkner muss Schrecksekunde verdauen

Der Salzburger KTM-Motorradpilot musste sich nur von Daniel Sanders, der im Gesamtklassement auf Rang drei sprang, mit 36 Sekunden Rückstand geschlagen geben. Dritter wurde Pablo Quintanilla (+2 Minuten und 55 Sekunden) mit einem Respekt-Abstand. "Ich bin etwas unterzuckert und sehe doppelt", erklärte der Extremsportler. Der 35-Jährige fühlt sich "komplett leer, ist aber sehr happy, dass es so gut gegangen ist."

???? BEST OF BIKES ! STAGE 3???? Check out the highlights of Stage 3 ! • Revivez les meilleurs moments de l'étape 3 ! #rallyedumaroc #rallyeraid #IAM #maroc #morocco #igersmorocco #maroctelecom OCP Group Maroc Telecom Afriquia

Gepostet von Rallye du Maroc am Montag, 11. Oktober 2021

Kurz nach der Hälfte der Strecke musste Walkner bei seiner Aufholjagd eine Schrecksekunde verdauen. Der Kuchler übersah eine vier Meter große Abrisskante, konnte allerdings einen Sturz bei Geschwindigkeiten zwischen 120 und 180 km/h verhindern. "Zum Glück war der Untergrund weich genug. Ich habe das Lenkrad fest genug gehalten und so gröberes verhindert."

Aufholjagd des Kuchlers geht voll auf

Insgesamt holte der KTM-Pilot in der vierten Etappe knapp 20 Minuten auf. Da er auf Pablo Quintanilla nach seinem Navigations-Fehler vom Vortag ebenso zehn Minuten gut machte, lacht der Salzburger bei der Gesamtwertung wieder von der Spitze. "Meine Startposition ist gut. Morgen reiß ich mich nochmals zusammen und greife voll an", betonte ein komplett erschöpfter Walkner.

Die morgige finale Etappe der Marokko-Rallye wird spannend. Der Salzburger hat ein Polster von 37 Sekunden auf den zweitplatzierten Pablo Quintanilla und knapp sechs Minuten auf den drittplatzierten Daniel Sanders. Nach einer 291 Kilometer langen Wertungsprüfung wird in Zagora der diesjährige "Rallye du Maroc“ Sieger gekürt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 28.10.2021 um 09:53 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportmix/matthias-walkner-fuehrt-wm-krimi-in-marokko-hauchduenn-an-110791474

Kommentare

Mehr zum Thema