Jetzt Live
Startseite Sportmix
Podest ist das Ziel

Walkner spricht vor Dakar über Karriereende

Achte Rallye für Kuchler Motorrad-Ass

Matthias Walkner bei der Rallye Dakar 2020 Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Matthias Walkner steht vor seiner achten und vielleicht letzten Rallye Dakar. (ARCHIVBILD)

Matthias Walkner hat sich dieses Jahr zum zweiten Mal zum Cross-Country-Weltmeister gekürt, doch schon hat der Kuchler (Tennengau) mit der anstehenden – und vielleicht letzten – Dakar das nächste große Abenteuer im Visier.

Kuchl

Der Dakar-Sieger 2018, der auch zum zweiten Mal zum österreichischen Motorrad-Sportler des Jahres gewählt wurde, reist nach Weihnachten zu seiner bereits achten Dakar Rallye.

Matthias Walkner ASSOCIATED PRESS

Österreichs beste Motorsportler kommen aus Salzburg

Die beiden Salzburger Ferdinand Habsburg im Automobilsport und Matthias Walkner im Motorradsport sind von den Gremien der Austrian Motorsport Federation (AMF) zu Österreichs Motorsportlern des …

Auf Platz zehn soll Podium folgen

Mit neuer KTM peilt der 35-jährige Salzburger nach Rang zehn in diesem Jahr bei seiner vielleicht letzten Dakar die Rückkehr auf das Podium an.

Karriereende vom Willen abhängig

Der Vertrag Walkners mit dem oberösterreichischen Motorrad-Produzenten läuft Ende 2022 aus. Ob der Salzburger seine Karriere darüber hinaus verlängern wird, ist offen. "Eigentlich hängt es davon ab, wie sehr ich es noch will. Je älter ich werde, desto mehr Aufwand, Energie und Zeit muss ich investieren", meinte Walkner bei einem Medien-Online-Termin am Freitag in der KTM Motohall in Mattighofen.

Matthias Walkner Marcin Kin
Weltmeister! Matthias Walkner heimst den nächsten Motorrad-Titel ein.

Walkner krönt sich wieder zum Champion

Matthias Walkner feiert den nächsten Mega-Erfolg. Nach 2015 wird der Kuchler zum zweiten Mal Rallye-Weltmeister. In Marokko wurde der Salzburger Gesamt-Zweiter. Wie ausgelassen der Salzburger den …

"Nach so einer Etappe brauche ich wirklich drei, vier Stunden, dass ich mich im Kopf erhole, weil es so viele Eindrücke sind, die man noch verarbeiten muss", erklärte Walkner.

"Solange ich mich gesund fühle..."

Besonders beim Eröffnen einer Etappe als Erster ist die Anspannung groß. "Du bist so unter Strom und Feuer und ich merke, dass das sehr viel Substanz kostet. Aber solange ich mich gesund fühle und ich mir nicht wehtue und immer noch bereit bin, fast jeden Tag alles dem Sport unterzuordnen, kann ich das mit meinem Gewissen vereinbaren."

Wenn er da eine Veränderung bemerkt, hört er auf. "Dafür ist unser Sport viel zu gefährlich."

Rallye Dakar in Saudi-Arabien steht an

Rund 8.300 km wird Walkner für die zum dritten Mal in Saudi-Arabien ausgetragene Dakar sehr schnell und präzise absolvieren müssen, will er nach dem Start am 2. Jänner im Ziel am 14. Jänner ganz vorne sein. Und das will der ehrgeizige Doppel-Weltmeister wieder.

"Mit mir ist zu rechnen"

"Ich fühle mich bereit, wieder aufs Podium zu fahren. Mit mir ist echt zu rechnen", sagte Walkner, allerdings ist ihm bewusst, wie schnell ein Hindernis, ein Roadbook-Fehler oder technische Gebrechen ihm einen Strich durch die Rechnung machen können. Erlaubt sind nun wieder täglich neue Reifensätze, was ebenso zur Sicherheit beitragen soll, wie auch ein neues Airbag-System.

Neues Motorrad ist kräftesparender

Schließlich wird ihm auch die neue KTM-Maschine, die ein aus seiner Sicht wesentlich besseres Handling bietet, helfen, seinen Kräfte-Haushalt zu sparen. "Der größte Mehrwert ist einfach, je langsamer die Strecke wird, je anspruchsvoller, je steiniger, desto einfacher wird sie zum Bewegen", schildert Walkner und bringt auch Beispiele.

"Ich brauche in einem Flussbeet 50 Prozent weniger Krafteinsatz, um mindestens gleich schnell oder schneller fahren zu können. Bei so einem langen Rennen vereinfacht das schon einiges, in der offenen Wüste über jede Dünenkante, überall rund 20 Prozent weniger Krafteinsatz. Das über gefühlt tausend Dünen macht einen großen Unterschied aus."

Blöder Beigeschmack in Formel 1

Und am Ende entscheiden dann doch oft Kleinigkeiten und natürlich das Glück. Zum dramatischen Ende der Formel-1-WM, das nach 22 Rennen in der letzten Runde nach Aufheben der Safety-Car-Phase für viele auch als unfair empfunden wurde, äußerte sich Walkner diplomatisch.

"So etwas ist immer traurig. Es ist in unserem Sport gleich, man will immer selbst alles entscheiden können. Wahrscheinlich wäre es gescheiter gewesen, ohne Safety-Car-Phasen, aber ich habe das auch schon so oft erlebt, dass im Roadbook ein Fehler drinnen war und ich dann den Schwarzen Peter gehabt habe, weil ich an dem Tag vorne gestartet bin", erinnerte sich der Ex-Dakar-Sieger.

"Was für den einen ein Nachteil ist, ist für den anderen immer wieder ein Vorteil. So was ist immer schade, aber nichtsdestotrotz war es eine extrem coole, lässige Formel-1-Saison, ein megageiler Abschluss und ich muss sagen, die Fahrer haben es eh am besten gelöst – natürlich ist ein Hamilton angefressen, aber das Drumherum ist das, was den blöden Beigeschmack gebracht hat."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.01.2022 um 08:14 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportmix/matthias-walkner-spricht-vor-dakar-ueber-karriereende-114165643

Kommentare

Mehr zum Thema