Jetzt Live
Startseite Sportmix
Salzburger Sport-Asse

Rollstuhl-Tänzerinnen auf Medaillenjagd

WM startet heute in Deutschland

Mit Sanja Vukasinovic startet heute die erfolgreichste Rollstuhltänzerin Österreichs bei der WM in Bonn (Deutschland). Unterstützung bekommt sie dabei von Sabrina Gostner, die gerade einmal halb so alt ist. Vor ihrem absoluten Saison-Highlight haben wir die beiden Salzburger Sport-Asse zum Interview getroffen.

Salzburg

Zuletzt machte der Salzburger Rollstuhltanzverein jedoch unweigerlich Schlagzeilen, weil dem Team um Kerstin Govekar im Oktober der Flug zum Turnier nach London verweigert wurde – wir haben berichtet. "Unsere Beharrlichkeit hat sich ausgezahlt, Anfang November haben wir die Flüge von Ryainair erstattet bekommen", freut sich Govekar beim SALZBURG24-Besuch im Sportzentrum Mitte in der Landeshauptstadt. Und die Stimmung bleibt gut, schließlich steht ein Großereignis vor der Tür: "Die WM ist ein Riesending für uns", sagt Govekar. 220 Rollstuhltänzerinnen und -tänzer gehen von Freitag bis Sonntag in Bonn an den Start, zwei davon aus Salzburg.

Salzburgerinnen bei WM in Bonn

Insgesamt 13 Sportlerinnen und Sportler umfasst die Trainingsgruppe des Salzburger Rollstuhlanzvereins, trainiert wird regelmäßig im Sportzentrum Mitte. Doch längst nicht alle leben auch im unmittelbaren Umkreis. Sabrina Gostner, die vor ihrer ersten WM-Teilnahme steht, pendelt jede Woche mehrmals von Kufstein in die Mozartstadt. 2010 hat sie mit ihrem Mann im Kombi-Modus angefangen und nach zwei Babypausen startet die Tirolerin seit zwei Jahren auch im Single-Bewerb.

Gostner habe in nur einem Jahr einen riesigen Sprung gemacht, "das hätten wir selber nicht erwartet", zeigt sich Govekar überrascht. Bei ihrem ersten Turnier schaffte es die 25-Jährige auf Platz 4, bei den beiden darauffolgenden landete sich sogar am Stockerl. "Da habe ich vor lauter Überraschung auch ein paar Freudentränen verdrückt", sagt Gostner gegenüber S24. "Eine WM-Medaille wäre jetzt natürlich super", strahlt die Tirolerin, die von Geburt an im Rollstuhl sitzt. Der Sport sei mehr als nur Ablenkung vom Alltag, "die körperliche Betätigung tut gut und bringt uns an Leistungsgrenzen."

Das macht Rollstuhltanzen "unbezahlbar"

Sanja Vukasinovic ist hingegen seit 2008 dabei und damit fast schon ein alter Hase. Jährlich kommt sie auf bis zu sechs Turniere. Unzählige Medaillen hat die 50-jährige Salzburgerin bereits gewonnen. Dennoch bleibt sie ganz bescheiden, was die WM angeht: "Ich will mein Bestes geben und schauen, was dabei rumkommt." Die Salzburgerin kommt ins Schwärmen, wenn sie von ihrer Sportart erzählt: "Wir haben die Möglichkeit, uns trotz der Einschränkung, frei zur Musik zu bewegen und sie zu ausleben. Das ist unbezahlbar." Das Kostüm sei mindestens genauso wichtig, denn "das Gesamtpaket muss stimmen".

Am Freitag starten die beiden Rollstuhltänzerinnen im Single-Bewerb. Vukasinovic ist am Sonntag auch im Freestyle mit dabei. HIER könnt ihr die WM im LIVESTREAM mitverfolgen.

Teilnahme bei den Paralympics?

Rollstuhltanzen gehört zwar zum Programm der Paralympischen Spiele, die Sportart wird derzeit aber nicht ausgetragen. "Das Internationale Paralympisches Comitee (IPC) hat den Auftrag gegeben, dass Rollstuhltanzen 2028 in Los Angeles ausgetragen werden soll", weiß Govekar, die das Mega-Turnier längst anvisiert hat. Bislang habe es entweder zu wenig Nationen oder Probleme mit bestimmten Auflagen gegeben, in etwa acht Jahren soll es endlich Realität werden. Das dürfte der Randsportart einen gewaltigen Schub geben. "Rollstuhltanzen ist nicht nur eine ganzheitliche Sportart, sondern auch Therapie", ist Govekar überzeugt.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 09.12.2019 um 03:11 auf https://www.salzburg24.at/sport/sportmix/salzburger-sport-asse-rollstuhltaenzerinnen-jagen-wm-medaillen-79316086

Kommentare

Mehr zum Thema